Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Personalrat stimmt der Einstellung eines Mitarbeiters nicht zu

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Personalrat stimmt der Einstellung eines Mitarbeiters nicht zu

    (Dieser Text wurde vom Urheber gelöscht)
    Zuletzt geändert von Maui 77; 28.11.2018, 12:39.

  • #2
    Hallo,

    das Team soll also nicht um eine von außen hinzukommende Person erweitert werden, sondern die Aufgabe einem der bereits vorhandenen Teammitglieder - zusätzlich zu den bereits bestehenden Aufgaben - übertragen werden?

    In einer Dienststelle, die eine gute Zusammenarbeit zwischen Leitung und Personalrat praktiziert, wäre dieses Thema bereits rechtzeitig vor Bekanntgabe der Ausschreibung besprochen und Einigkeit erzielt worden. Denn wenn die Anzahl der im Team zu besetzenden Stellen bereits erreicht ist, liegt es auf der Hand, dass eine neue Stellvertretung nicht als zusätzliche Kraft hinzukommen kann. Was soll die Person denn sonst den ganzen Tag über tun, wenn sie nicht gerade stellvertretend tätig wird?

    Durch die Ausschreibung der "Interessensbekundung " hatten alle Teammitglieder die gleiche Chance. Aufgrund der Sachgründe (keine Ausweitung der Teamstärke geplant) war die Bildung einer Gruppe (als Bewerber*innen kommen nur Angehörige des Teams in Betracht) in meinen Augen sachlich gerechtfertigt und zulässig.

    Welche Argumente trägt der Personalrat für eine Ungleichbehandlung vor?

    Soweit ich das sehe, wäre in diesem Fall keine Personalratsanhörung zur Einstellung durchzuführen. Vielmehr handelt es sich um die Übertragung einer höher zu bewertenden Tätigkeit - vorausgesetzt, dass für die Stellvertretung tatsächlich auch eine Höhergruppierung vorgesehen ist.

    Falls meine eingangs geäußerte Annahme nicht zutrifft, wären die näheren Umstände dieser Vorgehensweise wissenswert.

    Gruß,
    werner

    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar

    Unconfigured Ad Widget

    Einklappen

    Google

    Einklappen
    Lädt...
    X