Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

    Hallo,
    Bei der Einstellung wurde mir vom AG gesagt, dass ich die Frühstückspause von 15 Minuten geschenkt bekomme.
    Das lief jetzt auch über ein halbes Jahr so.
    Mittlerweile ist meine Probezeit lange vorbei und plötzlich soll ich mich in der Frühstückspause doch auschecken?!
    Ich habe gedacht, dass selbst wenn etwas mündlich abgesprochen oder versprochen wurde und das mindestens 3 Monate gemacht wurde, dann fest ist?
    Das jetzt plötzlich die geschenkte Pause nicht mehr geschenkt ist kommt doch in etwa einer Gehaltskürzung gleich?
    Bitte helft mir, bin am verzweifeln
    Vielen Dank schonmal.

  • #2
    AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

    Zitat von kakadu2 Beitrag anzeigen
    Bei der Einstellung wurde mir vom AG gesagt, dass ich die Frühstückspause von 15 Minuten geschenkt bekomme.
    Das lief jetzt auch über ein halbes Jahr so.
    Hallo,

    das wurde mündlich zugesagt? Oder ist/war das irgendwo schriftlich fixiert? Galt das nur für dich oder auch für andere Arbeitnehmer in der Firma? Evtl. nur für bestimmte Gruppen von Beschäftigten? Wie viele Mitarbeiter arbeiten dort (ungefähr) insgesamt? Gibt es einen Betriebsrat?

    Ich habe gedacht, dass selbst wenn etwas mündlich abgesprochen oder versprochen wurde und das mindestens 3 Monate gemacht wurde, dann fest ist?
    Du spielst auf das Thema "betriebliche Übung" an. Das hängt aber noch von vielen Begleitumständen ab. Z.B. die Frage einer Betriebsvereinbarung (falls BR vorhanden) zu diesem Thema, ob es einen Widerrufsvorbehalt gibt, ob der schriftliche Arbeitsvertrag mündliche Nebenabreden ausschließt, ob es ein öffentlicher Arbeitgeber ist usw.

    Das jetzt plötzlich die geschenkte Pause nicht mehr geschenkt ist kommt doch in etwa einer Gehaltskürzung gleich?
    Gehaltskürzung oder Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich, je nach Sichtweise. Hat dein AG einen Grund angeführt, warum die Frühstückpause nun nicht mehr bezahlt wird?

    Bitte helft mir, bin am verzweifeln ...
    Wenn allein das Fehlen der viertelstündigen Pause dich zur Verzweiflung bringt, ist das natürlich schon schlimm. Fehlt dir nun die Kraft, die Zeit zwischen Arbeitsbeginn und Mittagspause zu überstehen? Hast du die Möglichkeit, am Arbeitsplatz - bei gleichzeitigem Weiterarbeiten - von der mitgebrachten Stulle abzubeißen?

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

      Hallo,
      danke erstmal für die Antwort.

      Das wurde mir mündlich versprochen. Anderen AN wurde das auch zugesagt.
      Es gibt keinen Betriebsrat und weniger als 10 AN.
      Jetzt sollen alle sich für die eigentlich geschenkte Frühstückspause auschecken.

      Der Arbeitsvertrag schließt zwar Nebenabreden aus, allerdings ist die Formulierung nicht wie die gesetzliche und deutlich kürzer. Gilt die dann überhaupt noch? Und des Weitern habe ich im Internet was entdeckt: Ein Arbeitsvertrag ist wie Allgemeine Geschäftsbedingungen anzusehen: "Individuelle Vertragsabreden haben Vorrang vor Allgemeinen Geschäftsbedingungen."
      ich verstehe das so, dass das Versprochene also wichtiger ist als der Vertrag (davon abgesehen das die Formulierung nicht übereinstimmt).

      Gehaltskürzung oder Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich, je nach Sichtweise. Hat dein AG einen Grund angeführt, warum die Frühstückspause nun nicht mehr bezahlt wird?
      so was in der Art wie: "ist übersichtlicher" aber allgemein nur schwammige Formulierungen. Aber das ist doch eine Benachteiligung des AN? Und das dürfen AG doch nicht?

      Kommentar


      • #4
        AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

        Habe rausgefunden, dass in meinem AV nur die einfache Schriftformklausel steht. Diese ist anscheinend schon dann unwirksam, wenn etwas mündlich vereinbart worden ist was sonst so nicht im Vertrag steht.
        Anscheinend gibt es verschiedene Möglichkeiten die Schriftformklausel zu formulieren.
        Wäre es eine doppelte (=qualifizierte) Schriftformklausel wäre das demnach anders. Dann gibt es wirklich nur die Möglichkeit durch Schrift und mündliche Absprachen gelten nicht.

        Kommentar


        • #5
          AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

          Zitat von kakadu2 Beitrag anzeigen
          ... weniger als 10 AN.
          Das heißt im Klartext: Wenn du dich wehrst, fliegst du im Zweifelsfall raus. Das könnte dann natürlich ein Verstoß gegen das gesetzliche Maßregelungsverbot sein (§ 612 a BGB). Das wäre im Zweifelsfall zu beweisen ...

          Jetzt sollen alle sich für die eigentlich geschenkte Frühstückspause auschecken.
          Ich würde mein weiteres Vorgehen nicht zuletzt davon abhängig machen, wie die Konditionen bei diesem Arbeitsverhältnis ansonsten so sind, ob ich mich dort (noch) wohlfühle und wie ich meine Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt derzeit einschätze.

          Aber das ist doch eine Benachteiligung des AN? Und das dürfen AG doch nicht?
          Du wirst ja nicht als Einzelne/r gegenüber den anderen benachteiligt. In diesem Sinne wäre das - unabhängig von all den anderen Fragen - keine unangemessene Benachteiligung.

          Vermutlich hätte dein AG streng genommen eine Änderungskündigung aussprechen müssen. Wenn du argumentativ nichts erreichst, läge es nun an dir, die bezahlte Frühstückspause mittels einer Klage vor dem Arbeitsgericht einzufordern.
          Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
          Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

          Kommentar


          • #6
            AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

            Hallo
            Danke für die Antwort.
            Wahrscheinlich wiederhole ich mich mit diesem Text nochmal, aber ich finde das jetzt besser formuliert.
            Es steht eine Schriftformklausel im Arbeitsvertrag. ("Nebenabreden bedürfen der Schriftform")
            Allerdings ist dies nur die einfache Schriftformklausel. Ich habe im Internet gelesen, dass diese unwirksam wird wenn mündliche Absprachen getroffen werden. Ein Arbeitsvertrag wird wie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen angesehen und laut einem Gerichtsurteil gilt: "Individuelle Vertragsabreden haben Vorrang vor Allgemeinen Geschäftsbedingungen."
            Anscheinend wird die einfache Schriftformklausel bei egal welcher mündlichen Absprache schon ungültig. Das heißt doch das die mündliche Absprache gilt?

            Wäre es die doppelte (auch qualifizierte) Schriftformklausel im AV des AN sähe es demnach anders aus, d.h. da steht noch ein weiterer Satz wie beispielsweise: Eine Änderung der Schriftformklausel bedarf immer einer schriftlichen Form.
            In diesem Fall wäre demnach die mündliche Absprache nichtig.

            Kommentar


            • #7
              AW: AG schenkt AN Pausenzeit, später dann doch nicht

              Zitat von kakadu2 Beitrag anzeigen
              ...
              Wahrscheinlich wiederhole ich mich mit diesem Text nochmal, ...
              Auch ich wiederhole mich:
              Wenn du argumentativ nichts erreichst, läge es nun an dir, die bezahlte Frühstückspause mittels einer Klage vor dem Arbeitsgericht einzufordern.
              Die Argumente zu deinen Gunsten kennst du bereits.
              Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
              Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

              Kommentar

              Ad Widget rechts

              Einklappen

              Google

              Einklappen
              Lädt...
              X