Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rückzahlung Fortbildungskosten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückzahlung Fortbildungskosten

    Hallo,
    meine Lebensgefährtin hat wegen einer Fortbildung eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag unterschrieben. Da Sie die Fortbildung u.a. aus gesundheitlichen Gründen (AG hat sich nicht auf eine Reduzierung der Arbeitszeit eingelassen - war daraufhin u.a. wegen Depressionen und Burnout in Behandlung) abgebrochen hat fordert der AG nun 5526,-€ wie im Vertrag festgelegt. Verursacht wurden aber lediglich Lehrgangskosten (2500,-€) und Kosten für Hotel und Übernachtung i.H. von ca. 700,-€. Eine Freistellung wie im Vertrag festgelegt fand nicht statt sondern es wurden Minusstunden aufgebaut, eine andere Klausel besagt das bei Abbruch ohne wichtigen Grund die Kosten zu erstatten sind und eine salvatorische Klausel fehlt.
    Über Ratschläge wie wir weiter vorgehen sollten und wie unsere Erfolgsaussichten sind das wir entweder nur die verursachten Kosten oder nichts zurückzahlen müssen wären wir dankbar.
    Danke und Gruss
    Wolfgang

  • #2
    AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

    Zitat von w1977 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    meine Lebensgefährtin hat wegen einer Fortbildung eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag unterschrieben. Da Sie die Fortbildung u.a. aus gesundheitlichen Gründen (AG hat sich nicht auf eine Reduzierung der Arbeitszeit eingelassen - war daraufhin u.a. wegen Depressionen und Burnout in Behandlung) abgebrochen hat fordert der AG nun 5526,-€ wie im Vertrag festgelegt. Verursacht wurden aber lediglich Lehrgangskosten (2500,-€) und Kosten für Hotel und Übernachtung i.H. von ca. 700,-€. Eine Freistellung wie im Vertrag festgelegt fand nicht statt sondern es wurden Minusstunden aufgebaut, eine andere Klausel besagt das bei Abbruch ohne wichtigen Grund die Kosten zu erstatten sind und eine salvatorische Klausel fehlt.
    Über Ratschläge wie wir weiter vorgehen sollten und wie unsere Erfolgsaussichten sind das wir entweder nur die verursachten Kosten oder nichts zurückzahlen müssen wären wir dankbar.
    Danke und Gruss
    Wolfgang
    Hallo Wolfgang,
    wie groß ist der Betrieb?
    Auch ein Attest des behandelden Arztes könnte evt. weiter helfen.
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

      Hallo Wolfgang

      ich würde zu meiner Gewerkschaft gehen und mit einem Anwalt klären, ob ich überhaupt rückzahlen muss oder diese Maßnahme eh vom Arbeitgeber zu tragen ist und die ganze Rückzahlungsgeschichte Sittenwidrig ist.
      Weiterhin würde ich prüfen lassen ob die Minusstunden rechtens sind.

      So einfach

      Gruß
      Meistermacher

      Kommentar


      • #4
        AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

        Ergänzend zu meinen Vorschreibern:
        Ist eine so schwere Krankheit, wie angegeben, kein wichtiger Grund?
        Es gibt wichtigeres im Leben,
        als ständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.

        Kommentar


        • #5
          AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

          Oh Mann,

          das liest sich so, als hätte der Arbeitgeber Strafgebühren oder ähnliches erhoben. Ich würde diese "Entscheidung" des AG anfechten und einen Gegenvorschlag machen. Wenn dieser auf die Zahlung besteht, sind die für den Betrieb entstanden Kosten auf den Cent genau nachzuweisen.

          Kommentar


          • #6
            AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

            Zitat von Olicia4 Beitrag anzeigen
            Oh Mann,
            das liest sich so, als hätte der Arbeitgeber Strafgebühren oder ähnliches erhoben.
            Nein, das liest sich keineswegs so.
            Der AG verlangt nun die entstandenen Kosten zurück.
            Das ist jetzt zunächst nicht einmal absurd.
            Ein AG ist ja kein Wohlfahrtsverein, sondern er investiert Geld in Form einer Weiterbildung in den AN, und erhofft sich davon im Nachhinein natürlich einen Mehrwert, da der AN nun weitergehende Tätigkeiten ausüben kann, oder seine bisherigen besser/effektiver erledigt.
            In diesem Fall wurde die Weiterbildung aber, durch beim AN liegende Gründe, nicht einmal beendet, so das die bisherigen Investitionen des AG komplett wertlos sind.

            Da hier ja gerne das Bild des "bösen bösen" AG gezeichnet wird lade ich mal jeden ein über folgende Situation nachzudenken:
            Man stelle sich vor, man beauftragt zu Hause jemanden eine Gartenhütte zu bauen. Nach 1/2 der Arbeit - die Sie bereits nebst Material schon bezahlt haben - meint der Handwerker er wäre jetzt krank und könne die Hütte nicht fertig bauen.
            Sie finden auch niemand anderen, da es sich um ein sehr spezielles Projekt handelt.

            So, jetzt haben Sie eine völlig nutzlose Ruine im Garten stehen für die Sie auch schon Geld investiert haben.
            Sie gehen jetzt ehrlich hin und sage "Ach der Arme Handwerker kann ja nix dafür, lassen wir es mal gut sein!"?
            Wohl kaum.

            Ich sehe hier einzig einen fragwürdigen Punkt:
            Es wurde offensichtlich vereinbart das der AG die Arbeitszeitkosten für die Weiterbildung nicht übernimmt. Dies wurde durch den Aufbau von Minusstunden realisiert.
            Offensichtlich fordert der AG nun die Rückzahlung des Lohnes für diese Stunden (und somit den Ausgleich des Stundenkontos).
            Hier sehe ich Verhandlungsspielraum.

            Kommentar


            • #7
              AW: Rückzahlung Fortbildungskosten

              Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
              Hallo Wolfgang,
              wie groß ist der Betrieb?
              Auch ein Attest des behandelden Arztes könnte evt. weiter helfen.
              Gruß FS
              Inwiefern hat das etwas mit der Betriebsgröße zu tun?

              Kommentar

              Unconfigured Ad Widget

              Einklappen

              Google

              Einklappen
              Lädt...
              X