Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

    Hallo zusammen,

    dürfen bei längerer Krankheit von zb. 6 Wochen die Samstage und Sonntage mitgezählt werden, sodass ich bei 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit auf 42 AU Tage komme obwohl ich nur 30 Arbeitstage krank bin?

    Im konkreten Fall geht es um die Anzahl der Krankheitstage im Jahr und damit verbundener Zahlung einer Prämie oder eben nicht, wenn man über 60 Tage arbeitsunfähig war.

    Kernarbeitszeit ist Mo-Fr, Samstag und Sonntag nur in Ausnahmefällen einmal im Monat.
    Betrieb größer 1000
    Digitale Zeiterfassung

    Danke für Antworten

  • #2
    AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

    Du hast deine Frage ja schon selbst beantwortet: Woraus besteht eine Woche?
    7 Tage, Mo. bis So.
    Bei den 42 Tagen ( und mehr ) AU in den zurückliegenden 365 Tagen ist der § 84.2 SGB 9 die Grundlage.
    Intern kann es aber bei euch anders aussehen, gibt es eine Betriebsvereinbarung zum Thema Prämie ?
    Was sagt euer BR, wenn vorhanden ?

    Kommentar


    • #3
      AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

      Zitat von JuergenF Beitrag anzeigen
      obwohl ich nur 30 Arbeitstage krank bin?
      Auszug aus dem EntgfG
      §1: .......Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage

      geht es um die Anzahl der Krankheitstage im Jahr und damit verbundener Zahlung einer Prämie

      Wenn ihr zu diesem Thema keine BV habt, in der es detailliert geregelt ist, wird sich der AG wohl nach dem EntgfG richten und dort geht es um Kalendertage, nicht um Arbeitstage.
      Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

      um des Glückes der Oase willen.
      Martin Kessel

      Kommentar


      • #4
        AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

        Zitat von JuergenF Beitrag anzeigen
        Hallo zusammen,

        dürfen bei längerer Krankheit von zb. 6 Wochen die Samstage und Sonntage mitgezählt werden, sodass ich bei 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit auf 42 AU Tage komme obwohl ich nur 30 Arbeitstage krank bin?

        Im konkreten Fall geht es um die Anzahl der Krankheitstage im Jahr und damit verbundener Zahlung einer Prämie oder eben nicht, wenn man über 60 Tage arbeitsunfähig war.

        Kernarbeitszeit ist Mo-Fr, Samstag und Sonntag nur in Ausnahmefällen einmal im Monat.
        Betrieb größer 1000
        Digitale Zeiterfassung

        Danke für Antworten
        Hallo JuergenF!

        Dein Arbeitgeber darf nur die Krankheitstage heranziehen, an denen du tatsächlich zur Arbeit eingeteilt warst.

        EntgFG
        § 3 (1)
        Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen....

        Im Regelfall arbeitest du an Samstagen und Sonntagen nicht.
        An diesen Tagen erbringst du keine Arbeitsleistung, also kannst du nicht durch Krankheit an deiner Arbeitsleistung verhindert werden.

        Dein Arbeitgeber hat ja schließlich auch nur für 30 Krankheitstage das Entgelt weitergezahlt, und nicht für 42.

        Klamotte
        Aus Fehlern lernt man nur, wenn man sie selbst gemacht hat.

        Kommentar


        • #5
          AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

          Das ist mal ne kreative Theorie ...

          Zitat von Klamotte Beitrag anzeigen
          Dein Arbeitgeber hat ja schließlich auch nur für 30 Krankheitstage das Entgelt weitergezahlt, und nicht für 42.
          Woher weißt Du das?


          Hallo JürgenF,

          hat denn der Arzt immer nur Mo - Fr krankgeschrieben und an den Wochenenden fanden spontane Kurz-Genesungen statt? Oder ging die AU doch eher durchgängig inklusive den Wochenenden?

          Kommentar


          • #6
            AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

            Zitat von JuergenF Beitrag anzeigen
            Im konkreten Fall geht es um die Anzahl der Krankheitstage im Jahr und damit verbundener Zahlung einer Prämie oder eben nicht, wenn man über 60 Tage arbeitsunfähig war.
            Auf welcher Grundlage wird denn diese Prämie gezahlt? Gibt es nachvollziehbare vorher festliegende Kriterien.

            Wenn der AG die Prämie freiwillig zahlt, kann er auch die Kriterien festlegen. Und auf Arbeitstage oder Kalendertage rechnen. Nur wie gesagt, sollte das schon vorher festliegen.

            Evtl. wie schon gesagt gibt es ja eine Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat, dann steht das dann halt dort drin, was genau zählt.

            Ein gesetzliches Muss es so oder so zu regeln gibt es nicht.

            Kommentar


            • #7
              AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

              Zitat von Henna Beitrag anzeigen
              Das ist mal ne kreative Theorie ...

              Woher weißt Du das?
              Hallo Henna!

              Diese -kreative Theorie- nennt sich Entgeltfortzahlungsgesetz !

              §4
              (1) Für den in § 3 Abs. 1 oder in § 3a Absatz 1 bezeichneten Zeitraum ist dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

              Er hat in der Regel keine Arbeitszeit an Samstagen und Sonntagen. Somit ist an diesen Tagen im Krankheitsfall auch kein Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

              Es wäre ja auch zu schön, wenn ich jeden Sonntag mit Kopfschmerzen Arbeitsunfähig bin, und mein AG müsste das noch bezahlen.

              Klamotte
              Aus Fehlern lernt man nur, wenn man sie selbst gemacht hat.

              Kommentar


              • #8
                AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

                Zitat von Klamotte Beitrag anzeigen
                ...
                §4
                (1) Für den in § 3 Abs. 1 oder in § 3a Absatz 1 bezeichneten Zeitraum ist dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

                Er hat in der Regel keine Arbeitszeit an Samstagen und Sonntagen. Somit ist an diesen Tagen im Krankheitsfall auch kein Arbeitsentgelt fortzuzahlen. ...
                Hallo,

                so hatte ich das bisher noch nicht betrachtet. Ich werde unsere Personalsachbearbeiter gleich informieren, dass die das bisher immer falsch gemacht haben. Denn die haben tatsächlich auch für die Wochenenden mitgezahlt, wenn jemand länger arbeitsunfähig war. Künftig gibt es Entgeltfortzahlung also nur noch für die Tage Montag bis Freitag.

                Gruß,
                werner
                Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
                Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

                  Zitat von werner h. Beitrag anzeigen
                  hallo,

                  so hatte ich das bisher noch nicht betrachtet. Ich werde unsere personalsachbearbeiter gleich informieren, dass die das bisher immer falsch gemacht haben. Denn die haben tatsächlich auch für die wochenenden mitgezahlt, wenn jemand länger arbeitsunfähig war. Künftig gibt es entgeltfortzahlung also nur noch für die tage montag bis freitag.

                  Gruß,
                  werner
                  So sieht's aus :d
                  Grüße

                  Guido

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

                    Zitat von JuergenF Beitrag anzeigen
                    dürfen bei längerer Krankheit von zb. 6 Wochen die Samstage und Sonntage mitgezählt werden, sodass ich bei 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit auf 42 AU Tage komme obwohl ich nur 30 Arbeitstage krank bin?
                    Wenn es um die Dauer der AU geht, z.B. 6 Wochen Entgeltfortzahlung oder 1,5 Jahre Krankengeld, zählen alle Kalendertage.

                    Zitat von JuergenF Beitrag anzeigen
                    Im konkreten Fall geht es um die Anzahl der Krankheitstage im Jahr und damit verbundener Zahlung einer Prämie oder eben nicht, wenn man über 60 Tage arbeitsunfähig war.
                    Das muss man dort nachschauen, wo diese Prämie geregelt ist, also z.B. im Arbeitsvertrag.

                    E.D.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

                      Zitat von werner h. Beitrag anzeigen
                      Ich werde unsere Personalsachbearbeiter gleich informieren, dass die das bisher immer falsch gemacht haben. Denn die haben tatsächlich auch für die Wochenenden mitgezahlt, wenn jemand länger arbeitsunfähig war.
                      Vergiss die Info an die Krankenkassen nicht, denn die machen das dann wohl auch schon immer falsch, wenn sie ab dem 43. Kalendertag Krankengeld zahlen.

                      @Klamotte

                      Stell Dir vor, ich bekomme JEDEN Samstag und Sonntag voll bezahlt, obwohl ich da noch nie in der Firma war. Egal ob mit oder ohne Kopfweh ...

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Dürfen Wochenenden bei Krankheit mitzählen?

                        Zitat von Henna Beitrag anzeigen
                        Vergiss die Info an die Krankenkassen nicht, denn die machen das dann wohl auch schon immer falsch, wenn sie ab dem 43. Kalendertag Krankengeld zahlen.

                        @Klamotte

                        Stell Dir vor, ich bekomme JEDEN Samstag und Sonntag voll bezahlt, obwohl ich da noch nie in der Firma war. Egal ob mit oder ohne Kopfweh ...
                        Hallo Henna!

                        Das Krankengeld ist eine Leistung aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Insofern gebe ich dir Recht, das diese Leistungen auch im Durchschnitt ermittelt werden können.
                        SGB 5 - Einzelnorm

                        Nur in seinem Fall gilt noch das EntgFG, welches auf die tatsächlich ausgefallene Arbeitszeit abstellt.

                        Du hast wahrscheinlich schon mal was Lohnausfallprinzip gehört:

                        Sie müssen nach dem EntgFG und nach der Rechtsprechung des BAG bei Krankheit so gestellt werden, als wenn Sie gearbeitet hätten. Für die Tage ian denen Sie hätten arbeiten müssen, muss auch eine Gutschrift der üblichen Arbeitszeit auf dem Arbeitszeitkonto erfolgen, soweit eines geführt wird. Erkrankt ein AN an Tagen an denen er ohnehin nicht gearbeitet hätte, dann entsteht ihm finanziell kein Nachteil, er verliert nur die Freizeit wegen der Erkrankung. In einem solchen Fall darf der AG diese Tage weiter als frei zählen, trotz der Krankheit. Das gilt jedenfalls dann, wenn die freien Tage schon vor der Erkrankung feststanden (vgl. BAG Entscheidung vom 4.9.1985 AZ: 7 AZR 531/82).
                        Frei im Dienstplan in der Krankschrift - frag-einen-anwalt.de

                        Das euer AG, dir an deinen ohnehin freien Tagen, auch das Entgelt im Krankheitsfall weiterzahlt ist ehrenwert, aber nicht die Regel.

                        Klamotte
                        Aus Fehlern lernt man nur, wenn man sie selbst gemacht hat.

                        Kommentar

                        Ad Widget rechts

                        Einklappen

                        Google

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X