Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

    Hallo vielleicht kann mir jemand helfen.

    ich bin seit 01.05.2008 in einer psychiatrisch nervenärztlichen Praxis tätig.

    aufgrund meiner ersten Schwangerschaft war ich vom 09.06.2012 - 15.09-2012 in Mutterschutz
    am 21.07. 2012 kam mein Kind auf die Welt und ich hatte mir 3 Jahre Elternzeit genommen.

    am 21.07.2015 habe ich wieder erneut angefangen zu arbeiten und bin schwanger zurück gekehrt. Leider ergaben sich am Anfang der Schwangerschaft Komplikationen sodass ich am einige Wochen krank geschrieben wurde und danach endgültig am 9.09 2015 ein Beschäftigungsverbot von meiner Frauenärztin bekam...Das ich schon bei meiner Ankunft gemobbt wurde muss ich glaube ich nicht erwähnen...

    Aufjedenfall geht es aktuell darum da sich immer die Jahre davor , anteilig Weihnachtsgeld bekommen habe und jetzt aktuell dieses Jahr nicht. Ich habe heute in der Praxis angerufen und mir wurde ausgerichtet es sei eine freiwillige Leistung und er müsse es mir nicht zahlen weil es auch im Arbeitsvertrag nicht steht. Tatsächlich steht nichts aber auf den Lohnzetteln ist es ersichtlich das ich es immer bekommen habe , es ist nun wirklich aufgrund meiner derzeitigen Lage das er nicht zahlen möchte.

    Wie stehen meine Erfolgschancen .. Vielleicht kann mir jemand helfen :/

  • #2
    AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

    Zitat von Rockpunzel Beitrag anzeigen
    Hallo vielleicht kann mir jemand helfen.

    ich bin seit 01.05.2008 in einer psychiatrisch nervenärztlichen Praxis tätig.

    aufgrund meiner ersten Schwangerschaft war ich vom 09.06.2012 - 15.09-2012 in Mutterschutz
    am 21.07. 2012 kam mein Kind auf die Welt und ich hatte mir 3 Jahre Elternzeit genommen.

    am 21.07.2015 habe ich wieder erneut angefangen zu arbeiten und bin schwanger zurück gekehrt. Leider ergaben sich am Anfang der Schwangerschaft Komplikationen sodass ich am einige Wochen krank geschrieben wurde und danach endgültig am 9.09 2015 ein Beschäftigungsverbot von meiner Frauenärztin bekam...Das ich schon bei meiner Ankunft gemobbt wurde muss ich glaube ich nicht erwähnen...

    Aufjedenfall geht es aktuell darum da sich immer die Jahre davor , anteilig Weihnachtsgeld bekommen habe und jetzt aktuell dieses Jahr nicht. Ich habe heute in der Praxis angerufen und mir wurde ausgerichtet es sei eine freiwillige Leistung und er müsse es mir nicht zahlen weil es auch im Arbeitsvertrag nicht steht. Tatsächlich steht nichts aber auf den Lohnzetteln ist es ersichtlich das ich es immer bekommen habe , es ist nun wirklich aufgrund meiner derzeitigen Lage das er nicht zahlen möchte.

    Wie stehen meine Erfolgschancen .. Vielleicht kann mir jemand helfen :/
    Hallo Rapunzel,
    Schwangeren darf kein finanzieller Nachteil im Beschäftigungsverbot widerfahren. Auch wenn sich das 13. Monatsgehalt als zusätzlicher Teil der Vergütung nach der erbrachten Arbeitsleistung richtet, ist diese Sonderzahlung auch für Zeiten zu gewähren, in denen der Arbeitgeber aufgrund gesetzlicher Regeln das Einkommen weiter zahlen muss. Die Sonderzahlungen, wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, stehen der Schwangeren also zu. Auch könnte ein Anspruch aus "betrieblicher Übung" entstanden sein.
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

      Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
      Hallo Rapunzel,
      Schwangeren darf kein finanzieller Nachteil im Beschäftigungsverbot widerfahren. Auch wenn sich das 13. Monatsgehalt als zusätzlicher Teil der Vergütung nach der erbrachten Arbeitsleistung richtet, ist diese Sonderzahlung auch für Zeiten zu gewähren, in denen der Arbeitgeber aufgrund gesetzlicher Regeln das Einkommen weiter zahlen muss. Die Sonderzahlungen, wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, stehen der Schwangeren also zu. Auch könnte ein Anspruch aus "betrieblicher Übung" entstanden sein.
      Gruß FS

      Hallo nochmal,

      danke für die schnelle Antwort also macht es Sinn mir einen Anwalt aufzusuchen, auch wenn nichts über das Weihnachtsgeld im Arbeitsvertrag steht?
      Da ich kein Rechtsschutz habe muss ich halt abwägen ob sich das überhaupt lohnt.

      Im Endeffekt bekomme ich das Geld und muss alles an den Anwalt abgeben

      Kommentar


      • #4
        AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

        Zitat von Rockpunzel Beitrag anzeigen
        ... also macht es Sinn mir einen Anwalt aufzusuchen, auch wenn nichts über das Weihnachtsgeld im Arbeitsvertrag steht?
        Da ich kein Rechtsschutz habe muss ich halt abwägen ob sich das überhaupt lohnt.

        Im Endeffekt bekomme ich das Geld und muss alles an den Anwalt abgeben
        Hallo,

        die Kosten für eine Erstberatung beim Rechtsanwalt sind gesetzlich auf maximal 190 Euro begrenzt.

        Rechne dir erst einmal aus, um wie viel Geld es geht. Dabei kannst du davon ausgehen, dass für die Dauer der Elternzeit eher kein Anspruch besteht (darüber lässt sich natürlich auch streiten) und du also am Schluss höchstens 6/12 des Weihnachtsgeldes bekommst.

        Wie hoch die Kosten bei einem Rechtsstreit ausfallen können, wird dir der Anwalt im Erstgespräch sagen können.

        Dem Grunde nach gehe ich angesichts der von dir geschilderten Umstände auch davon aus, dass dir das Weihnachtsgeld (anteilig) zusteht.

        Gruß,
        werner
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar


        • #5
          AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

          Zitat von werner h. Beitrag anzeigen
          Hallo,

          die Kosten für eine Erstberatung beim Rechtsanwalt sind gesetzlich auf maximal 190 Euro begrenzt.

          Rechne dir erst einmal aus, um wie viel Geld es geht. Dabei kannst du davon ausgehen, dass für die Dauer der Elternzeit eher kein Anspruch besteht (darüber lässt sich natürlich auch streiten) und du also am Schluss höchstens 6/12 des Weihnachtsgeldes bekommst.

          Wie hoch die Kosten bei einem Rechtsstreit ausfallen können, wird dir der Anwalt im Erstgespräch sagen können.

          Dem Grunde nach gehe ich angesichts der von dir geschilderten Umstände auch davon aus, dass dir das Weihnachtsgeld (anteilig) zusteht.

          Gruß,
          werner

          Hallo , genau es geht eigentlich um ein anteiliges Weihnachtsgeld ca. um 500 -600 Euro ..Ich weiß halt nicht wie das mit den Anwaltskosten sich beläuft , Erstgespräch kostet und wahrscheinlich jeder geschrieben Brief an AG dann auch.-- ..

          Kommentar


          • #6
            AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

            Zitat von Rockpunzel Beitrag anzeigen
            Hallo , genau es geht eigentlich um ein anteiliges Weihnachtsgeld ca. um 500 -600 Euro ..Ich weiß halt nicht wie das mit den Anwaltskosten sich beläuft , Erstgespräch kostet und wahrscheinlich jeder geschrieben Brief an AG dann auch.-- ..


            Die Anwaltskosten können eigentlich nicht höher als der Streitwert werden, bei so geringen Streitwerten, werden sie aber auch nicht deutlich drunter liegen. Das ist ein Problem.

            190 € ist im übrigen ohne MWSt

            Man kann aber auch klagen ohne anwalt. Wenn du dir ausrechnest um wie viel Geld es Brutto geht, ist ein Klage, eingereicht beim Rechtspfleger beim Arbeitsgericht kein Problem.

            Kommentar


            • #7
              AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

              Zitat von matthias Beitrag anzeigen
              Die Anwaltskosten können eigentlich nicht höher als der Streitwert werden, bei so geringen Streitwerten, werden sie aber auch nicht deutlich drunter liegen. Das ist ein Problem.

              190 € ist im übrigen ohne MWSt

              Man kann aber auch klagen ohne anwalt. Wenn du dir ausrechnest um wie viel Geld es Brutto geht, ist ein Klage, eingereicht beim Rechtspfleger beim Arbeitsgericht kein Problem.
              Hallo,

              genau das ist es wegen dem geringen Streitwert.. Aber die Aussage´´ das ist eine freiwillige Zahlung´´möchte ich auch nicht so auf mir sitzen lassen.. Also könnte ich doch schon mal ein schreiben aufsetzen wo ich das schreibe das mir keine nachteile durch die BV entstehen sollte usw...Muss ich den gleich zum Arbeitsgericht deswegen gehen ?

              Kommentar


              • #8
                AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

                Zitat von Rockpunzel Beitrag anzeigen
                Also könnte ich doch schon mal ein schreiben aufsetzen wo ich das schreibe das mir keine nachteile durch die BV entstehen sollte usw...Muss ich den gleich zum Arbeitsgericht deswegen gehen ?
                Klar kannst du privat was schreiben.

                Der Arbeitgeber kann das Schreiben aber auch direkt in den Müll werfen. Es hat keine juristischen Auswirkungen (einer Mahnung bedarf es im Arbeitsrecht nicht, entweder eine Zahlung ist fällig oder nicht).

                Möglicherweise bewirkt es aber trotzdem ein Umdenken, wer weiß.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Beschäftigungsverbot Anrecht auf Weinachtsgeld

                  Zitat von matthias Beitrag anzeigen
                  Klar kannst du privat was schreiben.

                  Der Arbeitgeber kann das Schreiben aber auch direkt in den Müll werfen. Es hat keine juristischen Auswirkungen (einer Mahnung bedarf es im Arbeitsrecht nicht, entweder eine Zahlung ist fällig oder nicht).

                  Möglicherweise bewirkt es aber trotzdem ein Umdenken, wer weiß.

                  Mein Anruf heute morgen hat auf jeden Fall erstmal nichts gebracht -.-
                  Habe heute mit der Praxismanagerin telefoniert und Personalchef hielt es nicht mal für nötig mich persönlich zurück zurufen und hat die Aussage nur ausrichten lassen...

                  Aber ich werde wohl um einen Anwalt nicht drumherum kommen da es wohl spätestens wenn es um meine Rest Urlaubstage geht die ja mir noch zustehen wegen dem BV auch Probleme geben wird..-_-

                  Kommentar

                  Unconfigured Ad Widget

                  Einklappen

                  Google

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X