Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zulässige Kettenverträge....?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zulässige Kettenverträge....?

    Hallo,
    bin auf dieses Portal gestoßen weil ich nicht 100%ig Schlau werde, ab wann es sich überhaupt um einen Kettenvertrag handelt, und ab wann diese unzulässig sind. Bin seit Januar 2014 in einer Firma als „Aushilfe“ beschäftigt. Diese Verträge wurden immer für 6 Monate ausgegeben. Also der 1. ab Januar 2014 bis Juni 2014, der 2. dann von Juli 2014 bis 19. Dezember 2014. Dann gab es ca. 2 Wochen Pause und am 6. Januar dieses Jahres bis jetzt 26 Juni. Nun soll ich einen weiteren Vertrag unterschreiben, dieses Mal nur für 3 Monate. Das wäre jetzt der 4. Vertrag in Folge. Ist natürlich alles andere also toll, zumal man mir versprochen hatte, das es, wenn nicht fest für mindestens wieder ein halbes Jahr verlängert wird, damit hätte ich noch einmal leben können. Ich suche nun ein anderes Arbeitsverhältnis, würde aber lieber dort bleiben, man hatte mir geraten dagegen zu klagen. Aber ob solch ein „erzwungenes“ Arbeitsverhältnis „spaß“macht, sei mal dahin gestellt. Bevor ich nun echt so gesehen mit der „Brechstange“ agiere, möchte ich mich hier mal schlau machen.
    Zum Arbeitsverhältnis; Die Arbeit war immer die gleiche, also nicht mal da oder da, immer in einer Abteilung. Und der Begriff Aushilfe; es sind Halbtagsverträge, gearbeitet wurde noch nie einen halben Tag, immer wie die Vollzeitbeschäftigten. Auch wird danach nicht gefragt, es wird diese „Mehrarbeit“ einfach vorausgesetzt. Alles in allem also ein Arbeitsverhältnis was sich eher schlecht anhört, nicht jeder macht sowas, aber; die Bezahlung ist gut, sowie die Arbeit selber bringt mir Riesenspaß, Kollegen sind sehr sehr super. Ist in der Chemiebranche.
    Bevor ich das nun hinschmeiße, wäre es echt supi, wenn mir hier jemand mal einen Tipp geben kann, denn weiter gehen kann es so ja auch nicht, jetzt nur für 3 Monate mit fast 100%iger Sicherheit auch dann weiter, nur man kann nichts Planen.
    Erst mal danke fürs Interessen und vllt. Kennt sich hier ja jemand aus.

    Gruß cety

  • #2
    AW: Zulässige Kettenverträge....?

    Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    bin auf dieses Portal gestoßen weil ich nicht 100%ig Schlau werde, ab wann es sich überhaupt um einen Kettenvertrag handelt, und ab wann diese unzulässig sind. Bin seit Januar 2014 in einer Firma als „Aushilfe“ beschäftigt. Diese Verträge wurden immer für 6 Monate ausgegeben. Also der 1. ab Januar 2014 bis Juni 2014, der 2. dann von Juli 2014 bis 19. Dezember 2014. Dann gab es ca. 2 Wochen Pause und am 6. Januar dieses Jahres bis jetzt 26 Juni. Nun soll ich einen weiteren Vertrag unterschreiben, dieses Mal nur für 3 Monate. Das wäre jetzt der 4. Vertrag in Folge.
    da bräuchten wir noch einige Infos, um antworten zu können.
    Steht in den Verträgen wie befristet wurde, ist ein § genannt, oder steht was von Sachgrunnd oder kalendermäßig drin?
    Gilt ein Tarifvertrag, der etwas zu Befristungen regelt,
    bis du über 52 Jahre alt,
    gibt es das Unternehmen schon länger?

    http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__14.html

    .
    bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

    Kommentar


    • #3
      AW: Zulässige Kettenverträge....?

      Hallo,
      danke für die schnelle Antwort: Den Link habe ich noch nicht gelesen, werde ich gleich tun.
      Also 52 bin ich noch nicht, im Vertrag steht, Zitat; „Das Arbeitsverhältnis beginnt am… . Es ist aufgrund der Auftragsspitzen befristet und endet spätestes….., ohne dass es einer Kündigung bedarf.
      Paragrafen sind nicht genannt.
      Wie gesagt, es ist immer die gleiche Tätigkeit, Auftragsspitzen sehe ich anders, da genau diese Stelle seit Jahren besetzt ist. Vor meiner Zeit durch jemand anders, den die Firma gegen mich ausgetauscht hatte.
      Die Firma gibt es schon sehr lange, ich glaube in den ende 50ern Anfang 60ern. Sie agiert mit sehr vielen Verträgen wie meiner es ist. Es wurde bis jetzt immer so gehandhabt; es sind 3 Verträge in Folge zulässig, ab dem 4. Vertrag muss eine Pause von einen Kalendermonat dazwischen sein, danach fangen die Leute wieder von „vorne an“. Auch hatte die Firma es leichter weil manche Leute einfach in einer anderen Firma gewechselt sind, dort sind 2 Firmen auf einem Gelände. Die auszuführende Arbeit selber blieb dann unverändert.
      Ist denn 4 Wochen überhaupt ausreichen? Und was genau ist eine Auftragsspitze? Es gibt Saisonbedingte Verträge, die wirklich nur für ein paar Wochen oder Monate da laufen, das sehe ich ein, aber bei mir? Diese Tätigkeit gibt es seit Jahren, es existiert dort keine spitze oder das mal weniger zu tun ist, das ist immer die gleiche Auftragslage. Zum Ende des Jahres etwas weniger, aber auch da ist die Personenzahl die gleiche und kann nicht reduziert werden.
      Ich würde das durchziehen, nur möchte ich jetzt nichts Falsches machen. Eine „höhere“ Person, sowie der Betriebsrat, oder ein Teil davon hatte mir durch die Blume den Tipp gegeben, aber genau sagen konnte es mir auch keiner.
      Ist die Vorgehensweise der Firma denn soweit i.o.?
      THX für die Hilfe

      Gruß cety01

      Kommentar


      • #4
        AW: Zulässige Kettenverträge....?

        Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
        Hallo,
        danke für die schnelle Antwort: Den Link habe ich noch nicht gelesen, werde ich gleich tun.
        Also 52 bin ich noch nicht, im Vertrag steht, Zitat; „Das Arbeitsverhältnis beginnt am… . Es ist aufgrund der Auftragsspitzen befristet und endet spätestes….., ohne dass es einer Kündigung bedarf.
        Paragrafen sind nicht genannt.
        Wie gesagt, es ist immer die gleiche Tätigkeit, Auftragsspitzen sehe ich anders, da genau diese Stelle seit Jahren besetzt ist. Vor meiner Zeit durch jemand anders, den die Firma gegen mich ausgetauscht hatte.
        Die Firma gibt es schon sehr lange, ich glaube in den ende 50ern Anfang 60ern. Sie agiert mit sehr vielen Verträgen wie meiner es ist. Es wurde bis jetzt immer so gehandhabt; es sind 3 Verträge in Folge zulässig, ab dem 4. Vertrag muss eine Pause von einen Kalendermonat dazwischen sein, danach fangen die Leute wieder von „vorne an“. Auch hatte die Firma es leichter weil manche Leute einfach in einer anderen Firma gewechselt sind, dort sind 2 Firmen auf einem Gelände. Die auszuführende Arbeit selber blieb dann unverändert.
        Ist denn 4 Wochen überhaupt ausreichen? Und was genau ist eine Auftragsspitze? Es gibt Saisonbedingte Verträge, die wirklich nur für ein paar Wochen oder Monate da laufen, das sehe ich ein, aber bei mir? Diese Tätigkeit gibt es seit Jahren, es existiert dort keine spitze oder das mal weniger zu tun ist, das ist immer die gleiche Auftragslage. Zum Ende des Jahres etwas weniger, aber auch da ist die Personenzahl die gleiche und kann nicht reduziert werden.
        Ich würde das durchziehen, nur möchte ich jetzt nichts Falsches machen. Eine „höhere“ Person, sowie der Betriebsrat, oder ein Teil davon hatte mir durch die Blume den Tipp gegeben, aber genau sagen konnte es mir auch keiner.
        Ist die Vorgehensweise der Firma denn soweit i.o.?
        THX für die Hilfe

        Gruß cety01
        Hallo cetyo1,
        Nach der Rechtssprechung des BAG sind "Kettenarbeitsverträg e" nicht grundsätzlich unzulässig. Bei Vertretung anderer MA, Arbeit für ein zeitlich begrenztes Projekt oder wenn ein AN aus öffentlichen Haushaltsmittelen vergütet wird darf die Befristung lange Zeit andauern und beliebig oft verlängert werden. Aber nur wenn es für die Verlängerung weiterhin einen Sachgrund gibt. Bei anderen Sachgründen ergeben sich Grenzen aus dem Sachgrund selbst.(z.B. Erprobung).Allerdings werden die Anforderungen an den sachlichen Grundumso höher geschraubt, je länger die Kette befristeter Verträge ist. So kann die Anzahl und Dauer der Berfr.z.B. ein Indiz für das Fehlen des Sachgrundes der Vertretung sein.
        Gruß FS
        In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

        Kommentar


        • #5
          AW: Zulässige Kettenverträge....?

          Hallo,
          o.k., meinst du denn es ist ein Sachgrund wenn sie schreiben: "Wegen Auftragsspitzen.....", auch wenn dieses offensichtlich dann seit Jahren eine Auftragsspitze ist? Reicht allein dieser Satz als Sachgrund? Verstehe das nicht ganz, sorry. Vllt. ist der AG ja auch auf der richtigen Seite, ein Gespräch mit dem Werksleiter vor 2 Wochen hörte sich auch ganz danach an, das der weiß wovon er spricht, Zutat;" mein Vertrag würde eine weitere Verlängerung auch im September zulassen". Wir sind zu diesem Thema irgendwie aus Zufall drauf gekommen, kann mich noch daran erinnern das er das so sagte. Vllt. sehen das die anderen ja auch falsch, und alles ist Rechtens. Deswegen bin ich froh hier Hilfe zu kriegen, eine Rechtsberatung kostet ja auch wieder extra was.....dann gibt es wohl doch eine "Sachgrund"?
          LG

          Kommentar


          • #6
            AW: Zulässige Kettenverträge....?

            Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
            Hallo,
            o.k., meinst du denn es ist ein Sachgrund wenn sie schreiben: "Wegen Auftragsspitzen.....", auch wenn dieses offensichtlich dann seit Jahren eine Auftragsspitze ist? Reicht allein dieser Satz als Sachgrund? Verstehe das nicht ganz, sorry. Vllt. ist der AG ja auch auf der richtigen Seite, ein Gespräch mit dem Werksleiter vor 2 Wochen hörte sich auch ganz danach an, das der weiß wovon er spricht, Zutat;" mein Vertrag würde eine weitere Verlängerung auch im September zulassen". Wir sind zu diesem Thema irgendwie aus Zufall drauf gekommen, kann mich noch daran erinnern das er das so sagte. Vllt. sehen das die anderen ja auch falsch, und alles ist Rechtens. Deswegen bin ich froh hier Hilfe zu kriegen, eine Rechtsberatung kostet ja auch wieder extra was.....dann gibt es wohl doch eine "Sachgrund"?
            LG
            Die Rechtssprechung prüft im Regelfall nur die Zulässigkeit des letzten "Gliedes der Kette". Mit anderen Worten, wenn die Befr.eines vorangegangenen Vertrages unwirksam war, so ist dies unbeachtlich, wenn der zuletzt abgeschlossene Vertrag-wirksam-befristet wordenist.
            Das BAG hat in einem krassen Fall der Kettenberist.den EuGH angerufen (BAG v. 17.11 2010-7 AZR 443/09, NZA 2011,34).
            Ob das mit dem Wort "Auftragsspitzen" dauerhaft ausreicht bezweifel ich mal, man müßte es von einem Anwalt prüfen lassen.
            Gruß FS
            In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

            Kommentar


            • #7
              AW: Zulässige Kettenverträge....?

              Hallo, thx für die Hilfe. Ich denke auch mal, vllt. lasse ich das mal Prüfen, kann mir aber auch nicht vorstellen dass die Firma das seit Jahren unrechtmäßig handhabt. Es ist nur traurig das es dann ja so gesehen für jeden Arbeitgeber sehr sehr einfach ist keine Unbefristeten Verträge mehr zu vergeben. Das Ganze ist für den AN alles andere als korrekt, aber das ist die AG ja egal. Es laufen dort ganz komische Dinge ab, aber ob ich da nun Lust und Zeit zu habe das Prüfen zu lassen….? Ich denke mal dass es besser sein wird den AG zu wechseln. Es fängt beim Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld an, oder Lohnfortzahlung. Obwohl ausschließlich voll gearbeitet wird, wird der Urlaubtag oder die Fortzahlung bei Krankheit nur Vertragsbezogen berechnet, also halbtags. Weihnachtsgeld gibt es keins, nur die Festen ob halbtags oder Vollzeit. Bel den Festen Halbtagsverträgen läuft es dann so, wie die Leute Arbeiten: also wer immer Vollzeit Arbeitet bekommt auch einen ganzen Tag Urlaub bezahlt, das gleiche gilt bei Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Auch diese Leute kriegen Weihnachts- sowie Urlaubsgeld, sowie eine Betriebsrente und ein 14. Monatsgehalt.
              Deswegen sträuben die sich so jemanden fest einzustellen. Aber der Unterschied ist echt krass.
              Ich habe mit etwas Glück 1b dem 1.07. eine andere Stelle, hätte aber ja sein können das man da was machen kann. O.K., danke für die Hilfe, und vllt. Lasse ich das nochmal Prüfen.

              Gruß cety01

              Kommentar


              • #8
                AW: Zulässige Kettenverträge....?

                Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
                Hallo, thx für die Hilfe. Ich denke auch mal, vllt. lasse ich das mal Prüfen, kann mir aber auch nicht vorstellen dass die Firma das seit Jahren unrechtmäßig handhabt. Es ist nur traurig das es dann ja so gesehen für jeden Arbeitgeber sehr sehr einfach ist keine Unbefristeten Verträge mehr zu vergeben. Das Ganze ist für den AN alles andere als korrekt, aber das ist die AG ja egal. Es laufen dort ganz komische Dinge ab, aber ob ich da nun Lust und Zeit zu habe das Prüfen zu lassen….? Ich denke mal dass es besser sein wird den AG zu wechseln. Es fängt beim Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld an, oder Lohnfortzahlung. Obwohl ausschließlich voll gearbeitet wird, wird der Urlaubtag oder die Fortzahlung bei Krankheit nur Vertragsbezogen berechnet, also halbtags. Weihnachtsgeld gibt es keins, nur die Festen ob halbtags oder Vollzeit. Bel den Festen Halbtagsverträgen läuft es dann so, wie die Leute Arbeiten: also wer immer Vollzeit Arbeitet bekommt auch einen ganzen Tag Urlaub bezahlt, das gleiche gilt bei Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Auch diese Leute kriegen Weihnachts- sowie Urlaubsgeld, sowie eine Betriebsrente und ein 14. Monatsgehalt.
                Deswegen sträuben die sich so jemanden fest einzustellen. Aber der Unterschied ist echt krass.
                Ich habe mit etwas Glück 1b dem 1.07. eine andere Stelle, hätte aber ja sein können das man da was machen kann. O.K., danke für die Hilfe, und vllt. Lasse ich das nochmal Prüfen.

                Gruß cety01
                das was ich hier jetzt lese, ist Haarsträubend und du solltes auf jeden fall einen Anwalt einschalten, alleine schon um etwaige Ansprüche geltent machen zu können, bevor evnetuelle Verfall/Ausschlussfristen in Kraft treten.
                Gruß FS
                In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

                Kommentar


                • #9
                  AW: Zulässige Kettenverträge....?

                  Hi,
                  ich glaube auch. Verstehe nur nicht, warum ich der erste bin? Es wird seit vielen Jahren so gemacht, nur niemand hat sich jemals ein kopf gemacht? Es gibt Jahre wie das letzte, wo an die 50 Mitarbeiter dort waren mit gleichen Verträgen, ich mag das garnicht sagen: es gibt dort eine Aushilfe, das Thema hatte ich erst gestern mit einen guten Kollegen der im Betriebsrat ist: der oder die ist seit 1995 Aushilfe.....auch andere sind schon an die 10 oder auch darüber Jahre AUSHILFE. Ich habe nur gesagt; das es sehr erschreckend ist was da abgeht! Aber man kenn das ja, die Bezahlung ist super, alles andere (außer die Verträge) ist auch supi, dann hält man die Füße still.....aber so langsam denke ich auch mal, sollte mal einer was machen.....!
                  gruß cety01

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Zulässige Kettenverträge....?

                    Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
                    Hi,
                    ich glaube auch. Verstehe nur nicht, warum ich der erste bin? Es wird seit vielen Jahren so gemacht, nur niemand hat sich jemals ein kopf gemacht? Es gibt Jahre wie das letzte, wo an die 50 Mitarbeiter dort waren mit gleichen Verträgen, ich mag das garnicht sagen: es gibt dort eine Aushilfe, das Thema hatte ich erst gestern mit einen guten Kollegen der im Betriebsrat ist: der oder die ist seit 1995 Aushilfe.....auch andere sind schon an die 10 oder auch darüber Jahre AUSHILFE. Ich habe nur gesagt; das es sehr erschreckend ist was da abgeht! Aber man kenn das ja, die Bezahlung ist super, alles andere (außer die Verträge) ist auch supi, dann hält man die Füße still.....aber so langsam denke ich auch mal, sollte mal einer was machen.....!
                    gruß cety01
                    hier verstehe ich die Reaktion des Betriebsrats aber auch nicht!!!
                    Oder handelt es sich um eine BR aus einem anderen Betrieb?
                    Gruß FS
                    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Zulässige Kettenverträge....?

                      Also, der Betriebsrat......wenn man den überhaupt so nennen darf.....in meinen Augen existiert der nicht wirklich, keiner ist freigestellt.....ein Kopf hat da kaum jemand für die echt wichtigen sachen....und fast jeder von denen klopft sich als aller erstes selber auf die Schulter. Ich kenne das aber auch schon von anderen Firmen, es gibt nur einen Betriebsrat, weil es einen geben muß. Die Kollegen die ich gut kenne, das sind Praktisch neue da im Betriebsrat, haben so gesehen auch keine richtige Lust was zu machen. Habe mich vor kurzem auch mit einen anderen BR in den Haaren gehabt, da habe ich schnell gemerkt das es keinen wirklichen Sinn macht damit zu reden. könnte noch mehr Krasse Beispiele nennen, möchte das man aber lieber lassen hier....
                      gruß cety

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Zulässige Kettenverträge....?

                        Zitat von cety01 Beitrag anzeigen
                        Also, der Betriebsrat......wenn man den überhaupt so nennen darf.....in meinen Augen existiert der nicht wirklich, keiner ist freigestellt.....ein Kopf hat da kaum jemand für die echt wichtigen sachen....und fast jeder von denen klopft sich als aller erstes selber auf die Schulter. Ich kenne das aber auch schon von anderen Firmen, es gibt nur einen Betriebsrat, weil es einen geben muß. Die Kollegen die ich gut kenne, das sind Praktisch neue da im Betriebsrat, haben so gesehen auch keine richtige Lust was zu machen. Habe mich vor kurzem auch mit einen anderen BR in den Haaren gehabt, da habe ich schnell gemerkt das es keinen wirklichen Sinn macht damit zu reden. könnte noch mehr Krasse Beispiele nennen, möchte das man aber lieber lassen hier....
                        gruß cety
                        solche Leute wählt dann aber nicht mehr!!! Eine Freistellung kommt erst auch ab einer bestimmten Anzahl von Mitarbietern in Frage.
                        Gruß FS
                        In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Zulässige Kettenverträge....?

                          Ja komischerweise werden die seit Jahren gewählt, dort gibt es Mitarbeiter die seit einem viertel Jahrhundert Arbeiten, die müßten es ja dann wissen: Ein Zutat von einem guten BR der aber als vorsitzeder abgewählt wurde: wenn du in eigenen Reihen nen Messer in den Rücken kommst......irgendwann hörst du auf und schüttelst mit dem Kopf"....was da genau schief läuft, kann ich nicht genau sagen......LG

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Zulässige Kettenverträge....?

                            "Auftragsspitzen" soll anscheinend ein Sachgrund nach § 14 Abs. 1 TzBfG sein. Den kann man in der Tat anzweifeln. Eine Befristung ohne Sachgrund wäre nach der 2-wöchigen Unterbrechung nicht mehr wirksam. Dann müsste man aber rechtzeitig die Wirksamkeit des direkten Folgevertrages überprüfen lassen.
                            Und zu Deiner Anmerkung, du kannst nicht glauben, dass ein Betrieb über Jahre unrechtmäßig handelt: wo kein Kläger, da kein Richter.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Zulässige Kettenverträge....?

                              Steht das mit den Auftragsspitzen in jeden Vertrag drin? Die Unterbrechung von 4 Wochen nach dem 4. Vertrag macht rechtlich überhaupt keinen Sinn. Aber Du schreibst, es gibt noch ein 2. Unternehmen, wo die Leute hin und her geschoben werden? Handelt es sich um einen Gemeinschaftsbetrieb?

                              Kommentar

                              Ad Widget rechts

                              Einklappen

                              Google

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X