Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Versetzung in anderen Arbeitsbereich...Hilfe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Versetzung in anderen Arbeitsbereich...Hilfe

    Guten Abend liebe Gemeinde und Leidensgenossen,


    ich brauch mal eure Hilfe… ich arbeite seit fast 4 Jahre in einer Reinigungsfirma 10 Std. an 5 Wochentagen vertraglich festgelegt. Ihr müsst euch das so vorstellen, das jeder Mitarbeiter einen festen Arbeitsbereich hat. Versetzt wurde ich bisher noch nie.
    Ende 2013 erkrankte ich und bin auch ab da an schwerbehindert (60 GdB). Im September letzten Jahres gab es Stress in der Firma wegen Urlaub, daraufhin reichte ich die Schwerbehinderung ein und machte 5 Tage Zusatzurlaub geltend, wofür ich nun die Retourkutsche bekommen soll.


    Ab 22.01.15 ist mein Arbeitsbereich bzw. der Kunde unserer Reinigungsfirma komplett in einen Neubau umgezogen. 3 Std. vor Arbeitsantritt wurde ich in Urlaub geschickt,weil ich im alten Gebäude wegen den Umzug nicht mehr arbeiten bräuchte (ich hatte noch Resturlaub aus 2014 9 Tage). Das leuchtet mir auch ein. Ab 26.01. sollte ich weiterhin in Urlaub bleiben, was mich schon stutzig machte, denn Arbeit gab es ja genug im neuen Gebäude und hier war mir eigentlich schon klar, dass ich aus meinen Bereich rausgekickt werden sollte, so mal ich auch durch Zufall erfahren habe dass dort schon andere Mitarbeiter eingesetzt wurden.


    Und gestern hat sich meine Befürchtung auch bestätigt, ich bekam einen Anruf, soll meinen Resturlaub nehmen und ab Donnerstag soll ich in einen anderen Bereich arbeiten.



    Ich habe weder eine Begründung für die Versetzung bekommen, noch wurde irgendetwas mit mir abgesprochen, angekündigt oder sonst was. Eben alles klamm heimlich und so kurzfristig wie möglich lapidar per Tel. mitgeteilt. Im Gegenteil, man hat mir noch vorgegaukelt, dass ich in meinem Arbeitsbereich weiter bleiben würde.


    Nun meine Fragen, ich weiß einfach nicht wie ich mich Donnerstag verhalten soll, im Arbeitsvertrag gibt es eine Versetzungsklausel, was den AG dazu berechtigt.


    Ich muss noch anmerken, dass aus meiner Sicht einer Versetzung eigentlich nichts im Wege stehen würde aus 2 Gründen, ich würde meinen äußerst kurzen Arbeitsweg behalten und die Arbeitszeit ab 16.00 Uhr statt wie bisher ab 18.00 Uhr wäre auch angenehmer.



    Durch andere Mitarbeiter weiß ich aber dass dieser Arbeitsbereich nur 5 Wochen Std. umfasst, also gerade mal die Hälfte wie im Vertrag festgelegt was ein enormer finanzieller Verlust für mich bedeuten würde. Des weiteren ist die Arbeit teilweise körperlich schwerer wie in meinem bisherigen A-Bereich. Das ginge wegen meiner Behinderung gar nicht. Sollte sich das bestätigen, kann ich die Versetzung ablehnen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen? Einen BR gibt es in der Firma nicht.


    Wäre sehr dankbar für eure Hilfe
    Vielen Dank und Gruß pk

  • #2
    AW: Versetzung in anderen Arbeitsbereich...Hilfe

    Zitat von paulinekrassimir Beitrag anzeigen
    Guten Abend liebe Gemeinde und Leidensgenossen,


    ich brauch mal eure Hilfe… ich arbeite seit fast 4 Jahre in einer Reinigungsfirma 10 Std. an 5 Wochentagen vertraglich festgelegt. Ihr müsst euch das so vorstellen, das jeder Mitarbeiter einen festen Arbeitsbereich hat. Versetzt wurde ich bisher noch nie.
    Ende 2013 erkrankte ich und bin auch ab da an schwerbehindert (60 GdB). Im September letzten Jahres gab es Stress in der Firma wegen Urlaub, daraufhin reichte ich die Schwerbehinderung ein und machte 5 Tage Zusatzurlaub geltend, wofür ich nun die Retourkutsche bekommen soll.


    Ab 22.01.15 ist mein Arbeitsbereich bzw. der Kunde unserer Reinigungsfirma komplett in einen Neubau umgezogen. 3 Std. vor Arbeitsantritt wurde ich in Urlaub geschickt,weil ich im alten Gebäude wegen den Umzug nicht mehr arbeiten bräuchte (ich hatte noch Resturlaub aus 2014 9 Tage). Das leuchtet mir auch ein. Ab 26.01. sollte ich weiterhin in Urlaub bleiben, was mich schon stutzig machte, denn Arbeit gab es ja genug im neuen Gebäude und hier war mir eigentlich schon klar, dass ich aus meinen Bereich rausgekickt werden sollte, so mal ich auch durch Zufall erfahren habe dass dort schon andere Mitarbeiter eingesetzt wurden.


    Und gestern hat sich meine Befürchtung auch bestätigt, ich bekam einen Anruf, soll meinen Resturlaub nehmen und ab Donnerstag soll ich in einen anderen Bereich arbeiten.



    Ich habe weder eine Begründung für die Versetzung bekommen, noch wurde irgendetwas mit mir abgesprochen, angekündigt oder sonst was. Eben alles klamm heimlich und so kurzfristig wie möglich lapidar per Tel. mitgeteilt. Im Gegenteil, man hat mir noch vorgegaukelt, dass ich in meinem Arbeitsbereich weiter bleiben würde.


    Nun meine Fragen, ich weiß einfach nicht wie ich mich Donnerstag verhalten soll, im Arbeitsvertrag gibt es eine Versetzungsklausel, was den AG dazu berechtigt.


    Ich muss noch anmerken, dass aus meiner Sicht einer Versetzung eigentlich nichts im Wege stehen würde aus 2 Gründen, ich würde meinen äußerst kurzen Arbeitsweg behalten und die Arbeitszeit ab 16.00 Uhr statt wie bisher ab 18.00 Uhr wäre auch angenehmer.



    Durch andere Mitarbeiter weiß ich aber dass dieser Arbeitsbereich nur 5 Wochen Std. umfasst, also gerade mal die Hälfte wie im Vertrag festgelegt was ein enormer finanzieller Verlust für mich bedeuten würde. Des weiteren ist die Arbeit teilweise körperlich schwerer wie in meinem bisherigen A-Bereich. Das ginge wegen meiner Behinderung gar nicht. Sollte sich das bestätigen, kann ich die Versetzung ablehnen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen? Einen BR gibt es in der Firma nicht.


    Wäre sehr dankbar für eure Hilfe
    Vielen Dank und Gruß pk
    Hallo pk,
    was die Arbeitzeit angeht, so muss der AG dir die vertraglich festgelgte Arbeitszeit zur Verfügung stellen ansonsten gerät er in Annahmeverzug.Hast du einen Buchstabe im Schwerbehinderten ausweis, wenn ja welchen?.
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Versetzung in anderen Arbeitsbereich...Hilfe

      Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
      Hallo pk,
      was die Arbeitzeit angeht, so muss der AG dir die vertraglich festgelgte Arbeitszeit zur Verfügung stellen ansonsten gerät er in Annahmeverzug.Hast du einen Buchstabe im Schwerbehinderten ausweis, wenn ja welchen?.
      Gruß FS
      Hallo FS,

      nein kein Buchstabe nur 60 GdB, wenn ich da morgen arbeite gilt die Versetzung damit als angenommen ?

      Gruss pk

      Kommentar


      • #4
        AW: Versetzung in anderen Arbeitsbereich...Hilfe

        Zitat von paulinekrassimir Beitrag anzeigen
        … ich arbeite seit fast 4 Jahre in einer Reinigungsfirma 10 Std. an 5 Wochentagen vertraglich festgelegt.
        Hallo,

        die Arbeitszeit darf dein Arbeitgeber einseitig nur per Änderungskündigung verändern, wenn dazu entsprechende Kündigungsgründe (i.d.R. betriebsbedingt) vorliegen.

        Ich nehme an, dass deine Firma mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt (bei Teilzeitkräften entsprechend umrechnen)?

        ... bin auch ab da an schwerbehindert (60 GdB).
        Das schützt dich weitgehend vor einer solchen Änderungskündigung.

        ..., man hat mir noch vorgegaukelt, dass ich in meinem Arbeitsbereich weiter bleiben würde.
        Hast du nachgefragt, warum du nicht mehr im alten Bereich arbeiten kannst?

        ich weiß einfach nicht wie ich mich Donnerstag verhalten soll, im Arbeitsvertrag gibt es eine Versetzungsklausel, was den AG dazu berechtigt.
        Also gehst du am Donnerstag einfach an den neuen Arbeitsplatz.

        Ich muss noch anmerken, dass aus meiner Sicht einer Versetzung eigentlich nichts im Wege stehen würde aus 2 Gründen, ich würde meinen äußerst kurzen Arbeitsweg behalten und die Arbeitszeit ab 16.00 Uhr statt wie bisher ab 18.00 Uhr wäre auch angenehmer.
        Das klingt doch gut ...

        Durch andere Mitarbeiter weiß ich aber dass dieser Arbeitsbereich nur 5 Wochen Std. umfasst,
        Wurden dir die Arbeitszeiten schon offiziell mitgeteilt? Sonst solltest du deine Vorarbeiterin gleich von Anfang an freundlich darüber informieren, dass du vertragsgemäß mit zehn Stunden eingesetzt werden musst. Da soll sie sich dann darum kümmern. Du hast damit deine Arbeitsleistung angeboten. Wenn der AG die nicht abruft, darf er dir dafür keine Minusstunden berechnen.

        Des weiteren ist die Arbeit teilweise körperlich schwerer wie in meinem bisherigen A-Bereich. Das ginge wegen meiner Behinderung gar nicht. Sollte sich das bestätigen, kann ich die Versetzung ablehnen ohne Konsequenzen befürchten zu müssen? Einen BR gibt es in der Firma nicht.
        Vermutlich gibt es dort auch keinen Integrationsbeauftragten des Arbeitgebers (§ 98 SGB IX) und schon gar keine Schwerbehindertenvertretu ng (§ 94 SGB IX).

        Wenn es Schwierigkeiten bei der Ausübung der neuen Arbeit gibt, verlangst du die Einbeziehung des Integrationsamtes (§ 84 Abs. 1 SGB IX). Die können prüfen, ob z.B. eine technische Hilfestellung möglich ist oder andere Maßnahmen sinnvoll unterstützt werden können.

        Gruß,
        werner
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar

        Ad Widget rechts

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X