Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

    Hallo,
    hier geht es um eine Freundin. Sie ist Kassiererin in einem Supermarkt. Sie soll jetzt eine Vereinbarung unterschreiben, dass sie in Zukunft die Taschen der Kunden kontrollieren soll. Sollte sie sich nicht an die Vereinbarung halten wird ihr fristlos gekündigt.
    Sie soll Kunden auffordern den Inhalt ihrer Taschen zu zeigen. Sollten die Kunden sich weigern, soll sie die Marktleitung hinzurufen.
    Sie möchte das nicht tun.
    Muss sie das unterschreiben? Kann der Arbeitgeber das von ihr verlangen? Ist die Vereinbarung gar rechtswidrig?
    Für alle Antworten sind wir sehr dankbar.
    Danke
    Dragonfly386

  • #2
    AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

    Zitat von dragonfly386 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    hier geht es um eine Freundin. Sie ist Kassiererin in einem Supermarkt. Sie soll jetzt eine Vereinbarung unterschreiben, dass sie in Zukunft die Taschen der Kunden kontrollieren soll. Sollte sie sich nicht an die Vereinbarung halten wird ihr fristlos gekündigt.
    Sie soll Kunden auffordern den Inhalt ihrer Taschen zu zeigen. Sollten die Kunden sich weigern, soll sie die Marktleitung hinzurufen.
    Sie möchte das nicht tun.
    Muss sie das unterschreiben? Kann der Arbeitgeber das von ihr verlangen? Ist die Vereinbarung gar rechtswidrig?
    Für alle Antworten sind wir sehr dankbar.
    Danke
    Dragonfly386
    Hallo Dragonfly,
    Als fristloser Grund für eine KÜ dürfte es hier nicht ausreichen. Die Kontrolle eventuell bei Verdacht auf Diebstahl, allerdings meine ich nur im Beisein einer Kontrollbehörde, sprich Polizei.
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

      Zitat von dragonfly386 Beitrag anzeigen
      Hallo,
      hier geht es um eine Freundin. Sie ist Kassiererin in einem Supermarkt. Sie soll jetzt eine Vereinbarung unterschreiben, dass sie in Zukunft die Taschen der Kunden kontrollieren soll. Sollte sie sich nicht an die Vereinbarung halten wird ihr fristlos gekündigt.
      Sie soll Kunden auffordern den Inhalt ihrer Taschen zu zeigen. Sollten die Kunden sich weigern, soll sie die Marktleitung hinzurufen.
      Sie möchte das nicht tun.
      Muss sie das unterschreiben? Kann der Arbeitgeber das von ihr verlangen? Ist die Vereinbarung gar rechtswidrig? ...
      Hallo,

      meiner Meinung nach kann deine Freundin auch ohne Vereinbarung vom Arbeitgeber aufgefordert werden, Taschenkontrollen durchzuführen. Das kann durchaus zur Tätigkeit einer Kassiererin gehören und im Rahmen des Direktionsrechts angeordnet werden.

      Ob der Kunde eine Taschenkontrolle akzeptieren muss, ist keine arbeitsrechtliche Frage. Das hat deine Freundin aber nicht auszudiskutieren, dazu ist erklärtermaßen die Marktleitung da.

      Die Rechtmäßigkeit einer fristlosen Kündigung ohne vorherige Abmahnung würde ich trotz Unterschrift bezweifeln. Durch die "Vereinbarung" ist deine Freundin zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgefordert. Trotzdem wäre, wenn sie eine Kontrolle unterlässt, der Einzelfall zu bewerten, bevor es zu einer Kündigung kommt. Das müsste gegebenenfalls das Arbeitsgericht im Rahmen der Kündigungsschutzklage prüfen.

      Dennoch denke ich nicht, dass ein Arbeitnehmer gezwungen werden kann, eine "Vereinbarung" zu unterschreiben, in der er gegebenenfalls seiner fristlosen Kündigung zustimmen soll.

      Wenn deine Freundin die Unterschrift verweigert, müsste ihr AG also überlegen, wie er darauf reagiert. Außer dem bereits erwähnten Direktionsrecht sehe ich da kaum (legale) Handlungsmöglichkeiten.

      Gruß,
      werner
      Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
      Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

      Kommentar


      • #4
        AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

        Nachtrag: Falls es in dem Markt oder dem Unternehmen einen Betriebsrat gibt, hat der natürlich mitzubestimmen.
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar


        • #5
          AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

          Unverständlich, dass es sich im Jahr 2014 noch immer nicht zu allen Marktleitern herumgesprochen zu haben scheint, dass der Inhalt von Kundentaschen sie nichts angeht.

          Das Thema ist von der Rechtsprechung doch längst eindeutig geklärt.

          Deine Freundin muss gar nichts unterschreiben.

          Im Gegensatz zu werner h. sehe ich diesbezüglich auch kein Direktionsrecht des AG. Jede Ausübung des Direktionsrechts muss in billigem Ermessen erfolgen.
          Von einer Kassiererin kann m.E. billiger Weise nicht verlangt werden, verdachtslos in die Privatssphäre der Supermarktkunden einzudringen. Und das tut sie m.E. schon durch die bloße Aufforderung, den Tascheninhalt vorzuzeigen. Denn schon durch die Aufforderung an der Kasse, wird der Kunde in eine besondere Drucksituation gebracht, die nicht durch konkrete Verdachtsmomente gerechtferigt wäre.

          Darüber hinaus sind verdachtsunabhängige Taschenkontrollen ohnehin vollkommen witzlos. Öffnet der Kunde seine Tasche und darin kommt ein Artikel zum Vorschein, der auch im Markt verkauft wird, ist der Kunde deswegen noch lange nicht des Diebstahls überführt. Der Marktleiter könnte noch nichteinmal die Herausgabe des gefunden Artikels verlangen, da er beweispflichtig wäre, dass es sich bei dem Artikel um Eigentum des Marktes handelt.

          Dieses Ansinnen des AG sollte von den AN deshalb gleich von vornherein zurückgewiesen werden.

          Gruß
          AZ


          Kommentar


          • #6
            AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

            Ist es nicht a) sittenwidrig alle Kunden unter Generalverdacht zu stellen und werden dadurch nicht b) die Persönlichkeitsrechte der Kunden & Mitarbeiter verletzt ( Eine Kassierin ist kein Hilfsscheriff )

            Kommentar


            • #7
              AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

              Zitat von Arbeits-Zorro Beitrag anzeigen
              Unverständlich, dass es sich im Jahr 2014 noch immer nicht zu allen Marktleitern herumgesprochen zu haben scheint, dass der Inhalt von Kundentaschen sie nichts angeht.

              Das Thema ist von der Rechtsprechung doch längst eindeutig geklärt.

              Deine Freundin muss gar nichts unterschreiben.

              Im Gegensatz zu werner h. sehe ich diesbezüglich auch kein Direktionsrecht des AG.
              O.k., danke, da habe ich wieder etwas dazu gelernt.

              Ich mag dieses Forum. Zur Wissenserweiterung ist es viel besser als manche arbeitsrechtliche Seminare ...
              Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
              Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

              Kommentar


              • #8
                AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

                Naja man schaut eher in den Taschen nach wenn die Person einen Merkwürdig vorkommt oder wenn er etwas lautes in der Tasche hat dann ja... aber sonst nicht nö

                Kommentar


                • #9
                  AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

                  Ich habe nie davon gehört, dass so etwas gemacht wurde. Meines Erachtens ist das völlig rechtswidrig und sie solle das bloß nicht unterschreiben.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Zur Taschenkontrolle von Kunden gezwungen

                    Aus eigenr Erfahurng kann ich sagen, dass eine Kassiererin höflich danach fragen kann. Ob sich der Kunde darauf einläßt ist eine andere Sache.

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen

                    Google

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X