Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

    Hallo zusammen,

    Ich wollte Euch mal kurz um eine Einschätzung bitten, da Freund Google hierzu nichts wirklich Brauchbares herausgibt.

    Vor einigen Monaten hat meine Chefin unsere Abteilung verlassen, die aus 6 Mitarbeitern besteht. Seitdem ist infolge ihres Weggangs und einer Umstrukturierung ein personelles Vakuum entstanden.

    Als ihre Aufgaben neu verteilt wurden, fand eine sehr unausgewogene Aufteilung der Aufgaben statt. Die Arbeitsbelastung ist seitdem in der Abteilung extrem unausgeglichen. Dies ist in den letzten Wochen besonders zum Tragen gekommen. Offene Gespräche mit unserer Geschäftsführung Haben das Problem nicht beheben können.

    Meine Frage: Kann man gegen die ungleiche Arbeitsbelastung in der Abteilung rechtlich vorgehen? Anwalt konsultieren oder Eingäbe beim Arbeitsgericht machen?

    Und falls es hierzu keine rechtlichen Regelungen gibt, was kann man sonst tun, ohne eine Abmahnung udgl zu riskieren?

    Würde mich freuen, wenn Ihr Tipps geben könntet. :-)

  • #2
    AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

    Zitat von PK1209 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    Ich wollte Euch mal kurz um eine Einschätzung bitten, da Freund Google hierzu nichts wirklich Brauchbares herausgibt.

    Vor einigen Monaten hat meine Chefin unsere Abteilung verlassen, die aus 6 Mitarbeitern besteht. Seitdem ist infolge ihres Weggangs und einer Umstrukturierung ein personelles Vakuum entstanden.

    Als ihre Aufgaben neu verteilt wurden, fand eine sehr unausgewogene Aufteilung der Aufgaben statt. Die Arbeitsbelastung ist seitdem in der Abteilung extrem unausgeglichen. Dies ist in den letzten Wochen besonders zum Tragen gekommen. Offene Gespräche mit unserer Geschäftsführung Haben das Problem nicht beheben können.

    Meine Frage: Kann man gegen die ungleiche Arbeitsbelastung in der Abteilung rechtlich vorgehen? Anwalt konsultieren oder Eingäbe beim Arbeitsgericht machen?

    Und falls es hierzu keine rechtlichen Regelungen gibt, was kann man sonst tun, ohne eine Abmahnung udgl zu riskieren?

    Würde mich freuen, wenn Ihr Tipps geben könntet. :-)
    Hallo PK
    vieleicht, wenn die Belastung zu einseitig ist, über eine Überlastungsanzeige nachdenken, aber lies erst mal bei Google nach.
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

      Zitat von PK1209 Beitrag anzeigen
      Meine Frage: Kann man gegen die ungleiche Arbeitsbelastung in der Abteilung rechtlich vorgehen? Anwalt konsultieren oder Eingäbe beim Arbeitsgericht machen?
      Ich entnehme der Frage unterschwellig, dass du jetzt sehr viel zu tun hast andere wenig.

      1. Du kannst nicht entscheiden wer was arbeitet und du kannst den AG auch nicht zwingen die Arbeit "gerecht" zu verteilen. Das ist allein Ding des AGs.

      2. Du kannst und musst nur soviel arbeiten wie in deinem Vertrag steht.


      D.h. du bist verpflichtet z.b. 40 h zu arbeiten und dabei eine durchschnittliche Leistung zu erbringen. Du musst keine 150 % arbeiten, weil andere nichts tun.

      D.h. was du jetzt einfach machst ist Dienst nach Vorschrift. du arbeitest dein Pensum und wenn mittags 16.30 ist, gehst du heim egal ob die Arbeit gemacht ist oder nicht (gut, aufpassen wenn es Gleitzeit gibt und der AG anweisen kann dass man länger zu bleiben hat dann muss man dem entsprechend Folge leisten, sich tot arbeiten muss man dabei aber nicht. Immer schon durchschnittlich gemächlich und sich die Überstunden natürlich aufschreiben und abrechnen [Regelungen dass Überstunden incl. sind, sind meistens unwirksam]).

      Aber wie gesagt, daraus, dass andere nichts oder wenig arbeiten, daraus erwachsen dir keine Recht auch nichts oder wenig zu arbeiten (wenn andere ungeblizt über die rote Ampel fahren, hast du noch lange kein Recht auch über die rote Ampel zu fahren). Du erfüllst deine vertraglichen Pflichten aber auch nicht mehr.

      So geht das :-)

      Ansonsten die Frage: gibt es einen Betriebsrat? ich vermute eher nicht, sonst käme es bei einem guten BR garnicht zu so Fragen.

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

        Danke für Eure ersten Einschätzungen. Gerne gehe ich auf Eure Fragen ein:

        @fussballsend
        Eine Überlastungsanzeige ist doch eigentlich eher für Berufe gedacht, in denen man mit schutzbedürftigen Menschen (z.B. Menschen mit Behinderung) oder aber mit gefährlichen Geräten oder eine hohe Verantwortung für Mensch und generelle Sicherheit inne hat (z.B. Pilot). Oder schätze ich das falsch ein? Ich habe einen ganz normalen Bürojob. Wenn ich was falsch mache, gibt´s halt "Feedback" vom Vorgesetzten, und weiter geht´s. Wäre eine Überlastungsanzeige nicht etwas dick aufgetragen?

        Aber die Idee ist grundsätzlich aber wirklich gut :-)

        @matthias
        Einen Betriebsrat haben wir NOCH nicht, eine Gründung ist für Herbst vorgesehen. Ob das aber was ändern wird, wage ich sehr zu bezweifeln.

        Der Hinweis mit dem Dienst nach Vorschrift ist durchaus interessant. Ich müsste noch mal in meinem Arbeitsvertrag gucken, was da festgelegt wurde.

        Das mit den Überstunden ist so eine Sache. Wir haben Zeiterfassung - und über die Gleitzeit wird ohnehin das Stundenkonto immer praller. Wenn ich also knallhart nach 7 Stunden und 48 Minuten den Stift fallen lasse, könnte das schon etwas ernste Konsequenzen haben, wenn dadurch Arbeiten nicht fristgerecht erledigt werden, oder?

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

          Zitat von PK1209 Beitrag anzeigen
          Danke für Eure ersten Einschätzungen. Gerne gehe ich auf Eure Fragen ein:

          @fussballsend
          Eine Überlastungsanzeige ist doch eigentlich eher für Berufe gedacht, in denen man mit schutzbedürftigen Menschen (z.B. Menschen mit Behinderung) oder aber mit gefährlichen Geräten oder eine hohe Verantwortung für Mensch und generelle Sicherheit inne hat (z.B. Pilot). Oder schätze ich das falsch ein? Ich habe einen ganz normalen Bürojob. Wenn ich was falsch mache, gibt´s halt "Feedback" vom Vorgesetzten, und weiter geht´s. Wäre eine Überlastungsanzeige nicht etwas dick aufgetragen?

          Aber die Idee ist grundsätzlich aber wirklich gut :-)

          @matthias
          Einen Betriebsrat haben wir NOCH nicht, eine Gründung ist für Herbst vorgesehen. Ob das aber was ändern wird, wage ich sehr zu bezweifeln.

          Der Hinweis mit dem Dienst nach Vorschrift ist durchaus interessant. Ich müsste noch mal in meinem Arbeitsvertrag gucken, was da festgelegt wurde.

          Das mit den Überstunden ist so eine Sache. Wir haben Zeiterfassung - und über die Gleitzeit wird ohnehin das Stundenkonto immer praller. Wenn ich also knallhart nach 7 Stunden und 48 Minuten den Stift fallen lasse, könnte das schon etwas ernste Konsequenzen haben, wenn dadurch Arbeiten nicht fristgerecht erledigt werden, oder?
          aus meiner Sicht wäre es egal um welchen Beruf es sich handelt, wenn die "Mehrarbeit" krank macht ist es zu spät.
          Auch aus AG Sicht gesehen, der ja dann im Falle eienr AU den LOhn erstmal fortzuzahlen hätte. Also sollte man rechtzeitig die Reißleine ziehen.
          Gruß FS
          In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

          Kommentar


          • #6
            AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

            Zitat von PK1209 Beitrag anzeigen
            Das mit den Überstunden ist so eine Sache. Wir haben Zeiterfassung - und über die Gleitzeit wird ohnehin das Stundenkonto immer praller. Wenn ich also knallhart nach 7 Stunden und 48 Minuten den Stift fallen lasse, könnte das schon etwas ernste Konsequenzen haben, wenn dadurch Arbeiten nicht fristgerecht erledigt werden, oder?

            Irgendwann muss der AG ja aber schon das Abfeiern der ÜS genehmigen. Selbst wenn man sich nicht traut pünktlich zu gehen, zumal wenn der AG das Länger bleiben anweist, muss er dir irgendwann mal frei geben.
            Mann kann ja mal damit anfangen, ne Woche frei zu beantragen und schauen was der AG dazu meint ;-)

            Kommentar


            • #7
              AW: Arbeitsbelastung ungleich / Rechtliche Schritte möglich?

              Danke für Eure tollen Tipps.
              Überlastungsanzeige habe ich mal mit unserer Personalerin besprochen. Hält sie für sinnvoll, allerdings in Rücksprache mit meinem direkten Vorgesetzten, um nicht das Betriebsklima zu vergiften. Spreche mit ihm nächste Woche, informiere Euch dann. :-)

              Kommentar

              Ad Widget rechts

              Einklappen

              Google

              Einklappen
              Lädt...
              X