Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

    Muss in einem Arbeitszeugnis stehen, dass ich "geringfügig beschäftigt" war?

    In meinem Zeugnis steht im Einleitungssatz: Ich (Name..) war von/bis bei Organisation XY 8 Stunden wöchentlich im Bereich XY geringfügig beschäftigt.

    Ich habe den Arbeitgeber schon gebeten, das "geringfügig" zu streichen, bekam aber keine Antwort auf diese Bitte.
    Ich würde es gerne rauslassen, da künftige Arbeitgeber nicht wissen sollen, wie viel ich in meinem Nebenjob verdient habe, um bessere Chancen bei Gehaltsverhandlungen zu haben. Kann ich das von meinem alten Arbeitgeber verlangen, da die Aussage auch gleichzeitig Hinweis auf mein Gehalt liefert, oder muss diese Info in einem Zeugnis stehen?

    Da ich im Internet keine Antworten dazu gefunden habe freue ich mich über Hinweise.

  • #2
    AW: Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

    Den Zusammenhang verstehe ich jetzt nicht.

    Klar der zukünftige AG weiß dann dass du max. 450 € verdient hast aber eigentlich auch nicht genau wie viel. Und er weiß nicht wie viele Stunden, wenn da nur geringfügig steht. Also weiß er nicht den Stundenlohn.

    Also ich finde schon dass es rein gehört. Es ist ein Unterschied ob jemand 1 Jahr geringfügig irgendwo gearbeitet hat oder Vollzeit. Die Erfahrung ist doch völlig unterschiedlich.

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

      Hallo, ich glaube du hast nicht richtig gelesen: Die wöchentliche Arbeitszeit muss ganz klar drin stehen, ich möchte nur, dass das "geringfügig" gestrichen wird!

      Bitte beachte: Das Pendant zu Vollzeit wäre Teilzeit. Die Angabe "geringfügig" sagt ja nichts über die Arbeitszeit sonder über die Entlohnung aus (in diesem Fall sehr niedrig, keine Steuern) und ich finde nicht, dass dies in einem Arbeitszeugnis was zu suchen hat. Ich befürchte, dass es Konsequenzen für zukünftige Gehaltsverhandlungen haben könnte.

      Ich würde gerne eine zuverlässige Quelle wissen, die besagt, ob es drin stehen muss oder ich auf Korrektur bestehen darf?


      Zitat von matthias Beitrag anzeigen
      Den Zusammenhang verstehe ich jetzt nicht.

      Klar der zukünftige AG weiß dann dass du max. 450 € verdient hast aber eigentlich auch nicht genau wie viel. Und er weiß nicht wie viele Stunden, wenn da nur geringfügig steht. Also weiß er nicht den Stundenlohn.

      Also ich finde schon dass es rein gehört. Es ist ein Unterschied ob jemand 1 Jahr geringfügig irgendwo gearbeitet hat oder Vollzeit. Die Erfahrung ist doch völlig unterschiedlich.
      Zuletzt geändert von sab80_123; 05.05.2014, 13:38.

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

        In meinen Augen läufst du da etwas einem Phantom hinterher. Selbst wenn der AG dann erkennt was man verdient hat, ist einen Vollzeitstelle doch was anderes als eine geringfügige Beschäftigung, zumal der AN ja mit weniger Brutto Lohn einen ansehnlichen Nettolohn bekommt. Aber gut das willst du nicht wissen.

        Meiner Meinung nach würde natürlich auch reichen wenn drin steht: 10 h / Woche z.b..

        Urteile zu dem Thema oder sonstige Kommentare hab ich auch leider nicht gefunden.

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitszeugnis bei geringfügiger Beschäftigung

          Die Frage der Versicherungsfreiheit hat in einem Zeugnis nichts zu suchen. Insofern sehe ich das auch so, dass die Angabe "in Teilzeit" korrekter ist.

          Siehe: § 109 GewO Zeugnis - dejure.org

          Art und Dauer, Leistung und Verhalten - aber nicht welches Gehalt oder ob versicherungsfrei.

          E.D.

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X