Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

    Hallo,
    nach Aussteuerung durch die KK muss ich jetzt zum Arbeitsamt, da mein Arbeitgeber keine leidensgerechte Arbeit für mich hat. Ich bin 61 Jahre alt und wollte ursprünglich mit 63 Jahren und Abzügen in Rente gehen.
    Durch die Krankheit ist es leider anders gekommen. Kann ich am Arbeitsamt sagen, dass ich nur bis 63 Jahre arbeiten will oder sollte ich der Arge jetzt lieber bis 65 Jahre zur Verfügung stehen. Ich möchte ja nicht als arbeitsunwillig abgestempelt werden. Ich bin weiblich und von Beruf Industriekauffrau. Habe aber die letzen 20 Jahre in der Altenpflege gearbeitet.
    LG Pipilotta

  • #2
    AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

    Zitat von pipilotta Beitrag anzeigen
    Hallo,
    nach Aussteuerung durch die KK muss ich jetzt zum Arbeitsamt, da mein Arbeitgeber keine leidensgerechte Arbeit für mich hat. Ich bin 61 Jahre alt und wollte ursprünglich mit 63 Jahren und Abzügen in Rente gehen.
    Durch die Krankheit ist es leider anders gekommen. Kann ich am Arbeitsamt sagen, dass ich nur bis 63 Jahre arbeiten will oder sollte ich der Arge jetzt lieber bis 65 Jahre zur Verfügung stehen. Ich möchte ja nicht als arbeitsunwillig abgestempelt werden. Ich bin weiblich und von Beruf Industriekauffrau. Habe aber die letzen 20 Jahre in der Altenpflege gearbeitet.
    LG Pipilotta
    Hallo, Pipilotta
    bist du schwerbehindert?
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

      Nein, ich bin nicht schwerbehindert. Ich kann arbeiten. Nur nicht mehr in meinem alten Beruf.

      Kommentar


      • #4
        AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

        Zitat von pipilotta Beitrag anzeigen
        Hallo,
        nach Aussteuerung durch die KK muss ich jetzt zum Arbeitsamt, da mein Arbeitgeber keine leidensgerechte Arbeit für mich hat. Ich bin 61 Jahre alt und wollte ursprünglich mit 63 Jahren und Abzügen in Rente gehen.
        Durch die Krankheit ist es leider anders gekommen. Kann ich am Arbeitsamt sagen, dass ich nur bis 63 Jahre arbeiten will oder sollte ich der Arge jetzt lieber bis 65 Jahre zur Verfügung stehen. Ich möchte ja nicht als arbeitsunwillig abgestempelt werden. Ich bin weiblich und von Beruf Industriekauffrau. Habe aber die letzen 20 Jahre in der Altenpflege gearbeitet.
        LG Pipilotta
        vieleicht solltest du mal mit deinem Arzt sprechen ob du vieleicht einen Schwerbehindertenstatus erreichenn könntest.Dann besteht die Möglichkeit mit 63 OHNE Abzüge in Rente gehen zu können.
        Gruß FS
        In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

        Kommentar


        • #5
          AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

          Nein, ich würde ja auch noch arbeiten. Ich habe ein künstliches Kniegelenk bekommen und habe deshalb in der Schwerstpflege in meinem Beruf Schwierigkeiten. Ich möchte aber trotzdem mit 63 in Rente gehen. Mir stehen laut meines Jahrganges ja 2 Jahre Arbeitslosengeld zu, wenn die Arge für mich nichts findet. Dann wäre ich danach ja 63. Sieht vielleicht jetzt etwas blöd aus. Deshalb weiß ich nicht ob ich es am Arbeitsamt sagen kann, oder ob ich sagen soll, das ich bis 65 arbeiten will.

          Kommentar


          • #6
            AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

            Zitat von pipilotta Beitrag anzeigen
            Nein, ich würde ja auch noch arbeiten. Ich habe ein künstliches Kniegelenk bekommen und habe deshalb in der Schwerstpflege in meinem Beruf Schwierigkeiten. Ich möchte aber trotzdem mit 63 in Rente gehen. Mir stehen laut meines Jahrganges ja 2 Jahre Arbeitslosengeld zu, wenn die Arge für mich nichts findet. Dann wäre ich danach ja 63. Sieht vielleicht jetzt etwas blöd aus. Deshalb weiß ich nicht ob ich es am Arbeitsamt sagen kann, oder ob ich sagen soll, das ich bis 65 arbeiten will.
            dann müßte du aber für jeden Monat den eher in Rente gehst mit einem Abzug von 0,3 % pro Monat hinnehmen.Auf wie viele Beschäftigungsjahre hast du denn mit 63?
            Gruß FS
            In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

            Kommentar


            • #7
              AW: Zum Arbeitsamt nach Aussteuerung

              Hallo pipilotta

              Vermutlich bist du arbeitslos und die Firma hat dir gekündigt.

              Wenn das so ist, wird dich im Moment keiner fragen, wann du in Rente gehen willst, und brauchst es auch von dir aus nicht angeben.
              Wenn du gefragt wirst, arbeitest du bis 65, und mit 63 kannst du dir ja anders überlegen. (Weil dann kommt sowieso nur noch Hartz IV)
              Das AA wird dich schon früh genug auffordern, einen Antrag auf Rente zu stellen, damit sich dich los werden.
              Das du noch arbeiten willst, und einen GdB hast widerspricht sich nicht.
              Auch mit einem GdB von 100 kenne ich einige die noch arbeiten.
              Mit einem künstlichen Kniegelenk sehe Möglichkeiten das du den Status eines Schwerbehinderten (ab GdB ab 50) erhalten kannst. Mit dem Arzt sprechen, und mal in der "Knochentabelle" nachschauen.
              Eine Schwerbehinderung kann eine Erwerbs-losen oder minderungsrente bedeuten muss aber nicht.

              Das ist meine Meinung

              Gruss ROJO

              Kommentar

              Ad Widget rechts

              Einklappen

              Google

              Einklappen
              Lädt...
              X