Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Azubi-Rechte Arbeitszeiten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Azubi-Rechte Arbeitszeiten

    Hallo,


    meine Freundin macht eine Ausbildung im gastronomischen Bereich in einem kleinen Unternehmen. Sie ist derzeit noch im 1. Lehrjahr.
    Nun ist es so, dass es einige Probleme gibt, speziell wegen der Arbeitszeiten.


    Nehmen wir an, sie muss um 08:00 Uhr morgens anfangen zu arbeiten, dann soll sie um 07:50 Uhr da sein. Die 10 Minuten Regelung, welche zum Anlegen der Arbeitskleidung dienen soll, ist jedoch nicht im Arbeitsvertrag festgelegt. Zudem handelt es sich bei der Arbeitskleidung um eine Schürze, die in unter 30 Sekunden umgebunden ist.


    Das eigentliche Problem daran ist es, dass sie auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist. Diese machen es meistens unmöglich die 10 Minuten Regel einzuhalten. Im oben genannten Beispiel käme sie um 07:54 Uhr an. Nimmt sie jedoch einen Bus früher, ist sie über 30 Minuten zu früh dort und MUSS auch anfangen zu arbeiten, was natürlich NICHT bezahlt wird. Jetzt hat sie mit dem Chef schon mehrere Male Ärger bekommen und er droht bei wiederholter „Verspätung“ mit der Kündigung. Das dürfte eigentlich nicht gehen, da zuerst eine schriftliche Abmahnung kommen müsste.


    Meiner Meinung nach stehen die 4 Minuten nicht im Verhältnis zu den über 30 Minuten, vor allem da sie ja vor Arbeitsbeginn (08:00 Uhr) da ist und auch nichts von der „besonderen Regelung“ im Arbeitsvertrag steht.


    Der Witz ist jetzt noch, dass dort eine der Teilzeitkräfte etwas weiter weg wohnt und in einer vergleichbaren Situation ist wie meine Freundin. Sie hingegen darf um Punkt 08:00 erscheinen ohne Konsequenzen. Dazu muss noch gesagt werden, dass meine Freundin eher in einem schlechten Verhältnis zum Chef steht und oft aus einer schlechten Laune heraus kritisiert und nach Fehlern gesucht wird.

    Jetzt soll sie an einem freien Tag zur Arbeit, um ihr Berichtsheft zu vervollständigen. Darf das der AG?

    Dazu kommt noch, dass sie in diesem Monat nicht ein einziges Wochenende frei hat. Mir ist schon bewusst, dass in der Gastronomie etwas andere Regeln gelten, aber ich habe schon öfters gehört dass einem mindestens 2 Wochenenden im Monat zustehen (zumindest als Azubi). Leider konnte ich dazu nichts Passendes finden.

    Wäre nett, wenn mir jemand weiterhelfen könnte und wenn möglich auch belegen könnte, damit ich etwas Handfestes habe.

    Gruß
    Zuletzt geändert von Morgenstern86; 08.07.2013, 12:13.

  • #2
    AW: Azubi-Rechte Arbeitszeiten

    1) Der AN muss sicher stellen, pünktlich an seinem Arbeitsort zu sein.
    Wie er das sicher stellt, ist sein Problem und da darf der AG auch nur fordern, um 8 Uhr einsatzbereit zu sein. Sonst müsste der AG die angewiesene Mehrarbeit vergüten bzw. in Freizeit ausgleichen.
    2) 15 Sonntage im Jahr müssen arbeitsfrei bleiben.
    Alles Weitere wäre über Tarife usw. geregelt.
    Ist Deine Freundin volljährig?
    mfg, Aktivist

    Ich gebe keine Rechtsberatung, sondern äußere nur meine Meinung.

    Franz Beckenbauer:
    "Ja, gut. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage."

    Kommentar


    • #3
      AW: Azubi-Rechte Arbeitszeiten

      ich sehe hier zwei Probleme :

      1. natürlich kann der AG (Ausbilder) nicht über die Freizeit deiner Freundin bestimmen
      ist Ausbildungsbeginn um 8:00 Uhr, beginnt die Ausbildung eben erst um 8:00h und man hat erst um 08:00h "ausbildungsbereit" strammzustehen

      ordent er jedoch an, bereits früher im Betrieb zu sein, hat er dies auch zu vergüten (611,612 BGB),


      2. Problem
      die einstellung deiner freundin
      was passiert, wenn dieser "pünktliche" bus mal verspätung hat ?
      nimmt man das billigend in kauf ?
      ist das halt dann mal so, daß man zu spät kommt?
      dieses "kurz vor knapp" eintreffen kann öfter mal schief laufen

      zum anderen, 30 min früher da zu sein,
      ist doch nicht soo schlimm
      man muß ja nicht gleich im betreib aufschlagen,
      aber zumindest hat man einen zeitpuffer, pünktlich beginnen zu können

      auch das mit dem berichtheft könnte den gesamteindruck verstärken, daß es deiner freundin eigentlich ziemlich wurscht ist, ihre pflichten korrekt zu erfüllen,
      was auch der grund sein dürfte, daß der chef nicht wirklich mit ihr zufrieden ist, da sie möglicherweise auch sonst in der ausbildung einen eher minimalistischen einsatz zeigt ,
      und "ihre rechte" wesentlich höher stellt, als mögliche pflichten

      ausführliche infos zum "azubi-alltag" findest du hier :
      einfach mal etwas stöbern
      Azubi & Azubine - Das Portal für Auszubildende

      "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

      Kommentar


      • #4
        AW: Azubi-Rechte Arbeitszeiten

        Ja, sie ist volljährig.

        Kommentar

        Ad Widget rechts

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X