Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

    Hallo

    Ich Arbeite in einem Restaurant als Bedienung, mal ist dort mehr mal weniger los. Unter der Woche ist das kein Problem, denn da überschneiden sich die Schichten nur wenig, und man muss maximal ein Stündchen eher nach Hause. Am Wochenende liegen mehrere Schichten übereinander. bei Viel Betrieb funktioniert das wunderbar, wenn jedoch nichts los ist, verlangt unser Chef von uns darauf zu warten bis das Geschäft es erfordert, bis dahin dürfen wir uns nicht "Anmelden" Letztens war ich für 15 Uhr eingeteilt, musste bis 18 Uhr warten, am nächsten Tag war ich zufällig eine Stunde früher dort, weil ich Shoppen war. Die Frühschicht war schon weg und meine Kollegingeriet in Bedrängnis weil viele Gäste (mehrere Tische) gleichzeitig hereinkamen, also hab ich mich angemeldet um ihr zu Helfen, was jedoch kein Problem war. Dann bin ich an diesem Tag auch noch eine Stunde länger geblieben um meinen Kolleginnen aus der Scheiße zu Helfen, wofür ich wegen Stundenschieberei meinen Anschiss bekam.
    Am nächsten Tag musste ich wieder warten, 2 1/2 Stunden bis ich Arbeiten durfte....
    Ist das nicht ein Vertragsbruch von Seite des Arbeitgebers? Mich zur Arbeit einzuteilen und mich dann doch nicht zu lassen. Als nächstes komm ich einfach mal 3 Stunden später zur Arbeit, weil ich es nicht für nötig halte........
    Das kann doch nicht Rechtens sein ?!

  • #2
    AW: Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

    Zitat von Kitara Kaneshiro Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich Arbeite in einem Restaurant als Bedienung,..., verlangt unser Chef von uns darauf zu warten bis das Geschäft es erfordert, bis dahin dürfen wir uns nicht "Anmelden" Letztens war ich für 15 Uhr eingeteilt, musste bis 18 Uhr warten, ...
    Am nächsten Tag musste ich wieder warten, 2 1/2 Stunden bis ich Arbeiten durfte....
    Ist das nicht ein Vertragsbruch von Seite des Arbeitgebers? Mich zur Arbeit einzuteilen und mich dann doch nicht zu lassen. ...
    Das kann doch nicht Rechtens sein ?!
    Hallo,

    natürlich ist das nicht rechtens. Dein Chef muss dich so einsetzen, wie er dich eingeteilt hat. Dass es zwischendurch weniger zu tun gibt, ist sein Betriebsrisiko, das er selbst zu tragen (bzw. in seine Preise einzukalkulieren) hat.

    Natürlich ist es ein Unterschied, Recht zu haben und sein Recht durchsetzen zu können. Wie viele Angestellte seid ihr denn im Betrieb insgesamt? Seit wann bist du dort beschäftigt, ist der Vertrag unbefristet? Bist du in Vollzeit beschäftigt? Das heißt, wie hoch ist das Risiko, dass er dich vor die Türe setzt, wenn du dich wehrst? Hast du eine Rechtschutzversicherung oder bist Gewerkschaftsmitglied?

    Was bedeutet "Anmelden" - ist das eine dokumentierte Zeiterfassung?

    Wenn du konfliktbereit bist, meldest du dich zum regulären Schichtbeginn an - egal ob dein Chef meckert oder nicht.

    Die Kompromislösung wäre möglicherweise, kurz vor Dienstantritt anzurufen und nachzufragen, wie die Lage ist. Gibt es nichts zu tun, bleibst du zu Hause und dein Chef soll dich anrufen, wenn es die Lage erfordert. Dann kannst du die Zeit sinnvoller nutzen als im Pausenraum, bist deinem Chef aber noch mehr ausgeliefert als bisher.

    Die langfristig vernünftig Alternative ist in meinen Augen alleine die Suche nach einem neuen Job.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      AW: Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

      Zitat von Kitara Kaneshiro Beitrag anzeigen
      Hallo

      Ich Arbeite in einem Restaurant als Bedienung, mal ist dort mehr mal weniger los. Unter der Woche ist das kein Problem, denn da überschneiden sich die Schichten nur wenig, und man muss maximal ein Stündchen eher nach Hause. Am Wochenende liegen mehrere Schichten übereinander. bei Viel Betrieb funktioniert das wunderbar, wenn jedoch nichts los ist, verlangt unser Chef von uns darauf zu warten bis das Geschäft es erfordert, bis dahin dürfen wir uns nicht "Anmelden" Letztens war ich für 15 Uhr eingeteilt, musste bis 18 Uhr warten, am nächsten Tag war ich zufällig eine Stunde früher dort, weil ich Shoppen war. Die Frühschicht war schon weg und meine Kollegingeriet in Bedrängnis weil viele Gäste (mehrere Tische) gleichzeitig hereinkamen, also hab ich mich angemeldet um ihr zu Helfen, was jedoch kein Problem war. Dann bin ich an diesem Tag auch noch eine Stunde länger geblieben um meinen Kolleginnen aus der Scheiße zu Helfen, wofür ich wegen Stundenschieberei meinen Anschiss bekam.
      Am nächsten Tag musste ich wieder warten, 2 1/2 Stunden bis ich Arbeiten durfte....
      Ist das nicht ein Vertragsbruch von Seite des Arbeitgebers? Mich zur Arbeit einzuteilen und mich dann doch nicht zu lassen. Als nächstes komm ich einfach mal 3 Stunden später zur Arbeit, weil ich es nicht für nötig halte........
      Das kann doch nicht Rechtens sein ?!
      Hallo, Kitara
      ist denn irgendetwas zur Arbeitszeit arbeitsverztraglich geregelt? Wenn dein AG dich eingeteilt hat, muss er dich auch arbeiten lassen, tut es dies nicht gerät er meiner Meinung nach in Annahmeverzug und müßte trotzdem bezahlen.
      Gruß FS
      In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

      Kommentar


      • #4
        AW: Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

        Jeder von uns ist vertraglich in Teilzeit eingestell, werden jedoch als vollzeit eingeteilt, kann mir auch nicht vorstellen ob das ok ist. Ich selbst hab schon meinen 7. Monat rum, also nicht mehr in der Probezeit, und unbefristet. Es sind zur zeit 10 Vollzeit (Teilzeit) und ca 4 Aushilfen.
        Ich bin zum glück nur noch 2 Monate in dem Laden, weil ich eine neue Ausbildung beginne, möchte jedoch nicht meine Kollegen so hängen lassen.

        Kommentar


        • #5
          AW: Abrufbereit unbezahlt im Pausenraum sitzen

          Zitat von Kitara Kaneshiro Beitrag anzeigen
          ...
          Ich bin zum glück nur noch 2 Monate in dem Laden, weil ich eine neue Ausbildung beginne, möchte jedoch nicht meine Kollegen so hängen lassen.
          Sind im Arbeitsvertrag (oder in einem Tarifvertrag, auf den im Arbeitsvertrag Bezug genommen wird) Ausschlussfristen vereinbart? D.h. ist geregelt, dass Ansprüche nach einer gewissen Zeit (z.B. drei oder sechs Monate) verfallen, sofern sie nicht geltend gemacht wurden?

          Kannst du belegen, wie du bisher zum Dienst eingeteilt wurdest und welche Stunden tatsächlich bezahlt wurden (z.B. durch Kopien vom Schichtplan, Gehaltsabrechnungen)?

          Kurz vor deinem Austrittstermin könntest du von deinem Chef schriftlich die Auszahlung der "Wartezeiten" verlangen. Kommt er dem nicht nach, erhebst du Lohnklage beim Arbeitsgericht. Du selbst kannst dadurch wohl nichts mehr verlieren. Falls du die Klage gewinnst, können sich deine (Ex-)Kolleginnen gegenüber deinem Chef darauf berufen.

          Das Risiko, das du dabei eingehst, ist der zeitliche/nervliche Aufwand für die Klage, die Gerichtskosten (falls du die Klage - wider Erwarten - verlierst) und die Anwaltskosten, falls du dich anwaltlich vertreten lässt und nicht abgesichert bist.
          Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
          Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X