Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

    Hallo,

    irgendwie habe ich das Gefühl, in der Patsche zu sitzen. Es geht um folgendes:

    Ich arbeite in einem kleinen Softwarehaus. Insgesamt sind wir z.Z. 5 Kollegen, davon sind zwei Geschäftsgründer und Gesellschafter. Die Firma existert einige Jahre. Alle Kollegen waren früher "nur" Kollegen in einem anderen Softwarehaus. Die beiden GF haben sich selbstständig gemacht und die 3 anderen Kollegen (darunter meine Person) sind nach und nach dazu gestossen. Wir kennen uns alle seit mindestens 12 Jahren. Der letzte Kollege kam vor ca. 2 Jahren. Wir haben die 40 Stunden-Woche.

    Wir haben ein ausgezeichnetes Betriebs- und Arbeitsklima. Wir arbeiten eigenverantwortlich. Die "Chefs" sind eher Kollegen als klassiche Chefs. Teilweise bestehen freundschaftliche Verhältnisse. Unsere Zeiterfassung erfolgt über eine Online-Projekt-Stundenerfassung. Interne Stunden sowie Projektstunden werden in dieser erfasst. In dieser Stundenerfassung ist immer die tatsächliche Arbeitszeit ersichtlich. Jeder kann die erfassten Stunden von jedem sehen. Diese Transparenz hat in der Vergangenheit ohne Probleme funktioniert.

    Vor ca. 18 Monaten fiel mir auf, dass der "neue Kollege" sich wohl bei der Stundenerfassung an einem Tag um eine halbe Stunde vertan hat. Dem maß ich nicht viel bei. Eine Woche später dasselbe. Da wir zu unterschiedlichen Zeiten anfangen und aufhören war das nicht richtig nachzuvollziehen. Während einer (jedenfalls für mich) zeitaufwendigeren Projektphase habe ich seine Arbeits- und Pausenzeiten einmal für eine Woche dokumentiert. In dieser Woche war ich auf Grund Projektphase immer früher da und habe später Feierabend gemacht. In dieser Woche hat der Kollege 40 Stunden aufgeschrieben, war aber nur 37 Stunden anwesend. Anfang dieses Jahres sprach mich mein anderer Kollege an, ob mir schon mal aufgefallen sei, dass der besagte Kollege ab und zu falsche Arbeitszeiten einträgt. Mittlerweile haben wir eine Liste von Fehlzeiten des Kollegen. Aus dieser geht hervor, dass er regelmäßig falsche Arbeitszeiten in der Stundenerfassung einträgt. Im Schnitt betragen diese 2,5 Std./Woche, mal mehr, mal weniger.

    Der Kollege und ich, die wir unsere Zeiten ehrlich und eher zu wenig als zuviel erfassen, sind natürlich genervt über den Zustand. Wenn ich mit dem "neuen Kollegen" rede wird es heißen "Du kontrollierst mich?" oder vielleicht auch "Da habe ich mich bestimmt nur vertan". Rede ich mit den Chefs laufe ich Gefahr ein "Du verrätst einen langjährigen Kollegen? Man haut sich nicht gegenseitig in die Pfanne!" oder ein "Warum hast du das nicht mal eher gesagt?" entgegnet zu bekommen. In beiden Fällen sehe ich eine vorprogrammierte Beeinträchtigung des Betriebs- und Arbeitsklimas auf uns zukommen. Andererseits schadet das Verhalten des Kollegen auch dem Betrieb, und als Arbeitnehmer habe ich doch auch die Verpflichtung, Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Unabhängig davon ist vor allem die Frage zu klären, wie muss oder wie sollte ich mich aus arbeitsrechtlicher Sicht in diesem Fall verhalten? Was soll oder kann ich tun?

    LG
    Steamy

  • #2
    AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

    Erledigt der Kollege seine Arbeit gut?

    Gerade im IT Bereich sollte einem doch klar sein, dass reine Anwesenheit mit Leistung nichts zu tun hat.

    Ansonsten ist die Situation in der Tat schwierig, in einer großen Firma würde ich sagen man geht zum BR und der sollte so einem Kollegen mal ins Gewissen reden, bevor man das an Vorgesetzte meldet.

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

      Der Kollege erledigt seine Arbeit, wie wir alle gut. Wir erledigen diese allerdings min. 40 Stunden gut, wohingegen der Kollege seine Arbeit im Schnitt 38 Stunden gut erledigt.

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

        Zitat von steamy Beitrag anzeigen
        Der Kollege erledigt seine Arbeit, wie wir alle gut. Wir erledigen diese allerdings min. 40 Stunden gut, wohingegen der Kollege seine Arbeit im Schnitt 38 Stunden gut erledigt.
        Ich sag ja schwierig. Ich hab auch keine Lösung, ausser es offen ansprechen.

        Wenn du zu ihm sagst: "Du ich glaub Gestern hast du deine Stunden falsch eingetragen", dann mag er sich herausreden mit Versehen, dann weiß er aber dass er kontrolliert wird, und lässt es vielleicht in Zukunft.

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

          Wie verhält sich jemand, der das Gefühl hat, von einem Kollegen "kontrolliert" zu werden? Das kann u.U. das Arbeits- und Betriebsklima beeinflussen. Wir sehen uns hier ja selbst als Teil einer Familie.

          Kommentar


          • #6
            AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

            der kollege schreibt sich 2 Std zuviel pro woche

            und der besorgte mitkollege achtet akribisch darauf, daß der AG nicht betrogen wird (heiligenschein auf)
            schaut sich regelmässig die arbeitszeiten des kollegen an
            (was gehen dich die an ?)
            und rechnet minutiös mit
            zusammen mit anderen werden listen angelegt über vermeintliche verfehlungen

            ist aber nicht manns genug, den kollegen mal unverbindlich anzusprechen

            oh mann

            muß ein tolles betriebsklima bei euch sein

            "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

            Kommentar


            • #7
              AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

              Du drehst dich im Kreis. Du wirst die Sache nicht aus der Welt schaffen, in dem du es ihm nicht klar machst.

              Wenn dir das betriebsklima wichtiger ist, oder die Sorge darum dann lass es halt sein. Dann musst du damit zurecht kommen, dass einer betrügt.

              Ansonsten hab ich ja auch schon gesagt, die Leistung insgesamt hängt nicht nur an den 38 oder 40 h.

              Insbesondere in der IT hat man ein Projekt das muss fertig werden und wenn der Kollege seine Projekte fertig bekommt, dann kann er in 2h in der Woche nicht noch ein Projekt machen, also was solls?

              Kommentar


              • #8
                AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                Können wir vielleicht sachlich bleiben?

                Mich interessieren die arbeitsrechtlichen Aspekte. Das hier ist doch ein Forum zum Thema Arbeitsrecht, oder?

                Kommentar


                • #9
                  AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                  Wir haben nicht nur Projektarbeit, das beschrieb ich schon eingangs. Wir haben auch Eruierungstätigkeiten durchzuführen, Server müssen gewartet werden, Tickets müssen abgearbeitet werden. In so einem kleinen Betrieb macht jeder alles. Und Arbeit ist satt und genug da.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                    Zitat von steamy Beitrag anzeigen
                    Können wir vielleicht sachlich bleiben?

                    Mich interessieren die arbeitsrechtlichen Aspekte. Das hier ist doch ein Forum zum Thema Arbeitsrecht, oder?
                    arbeitsrechtlich ist Arbeitszeitbetrug zumindest ein Grund zur Abmahung, u.U. sogar zur Kündigung.

                    Wenn du nicht der VG des Verdächtigten bist, MUSST du nichts melden.

                    Meldest du, und es stellt sich heraus, dass das kein Betrug, sondern eine Absprache irgendeiner Art ist, von der du nichts weißt,...
                    könnte dir das noch als üble Nachrede oder Mobbingversuch auf die Füße fallen.
                    bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                      In dem auch jeder seine persönliche Meinung sagen kann!!!
                      Arbeitsvertraglich ist es nicht korrekt und wird wenn es bakannt wird arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Abmahnung / Kündigung etc..
                      Aber wie schon erwähnt, wo kein Kläger da kein Richter !! Wenn es dich wirklich stört mußt du den Mumm haben das ganze anzusprechen.
                      Gruß

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                        Zitat von nber Beitrag anzeigen
                        wenn es dich wirklich stört mußt du den mumm haben das ganze anzusprechen.
                        Gruß

                        +1

                        ..................

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                          Das bedeutet, ich bin nicht verpflichtet, es dem AG mitzuteilen, da ich nicht ein VG bin? Falls es anderweitig bekannt werden sollte, erwachsen mir daraus keine Nachteile?

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                            Zitat von steamy Beitrag anzeigen

                            Der Kollege und ich, die wir unsere Zeiten ehrlich und eher zu wenig als zuviel erfassen, sind natürlich genervt über den Zustand. Wenn ich mit dem "neuen Kollegen" rede wird es heißen "Du kontrollierst mich?" oder vielleicht auch "Da habe ich mich bestimmt nur vertan". Rede ich mit den Chefs laufe ich Gefahr ein "Du verrätst einen langjährigen Kollegen? Man haut sich nicht gegenseitig in die Pfanne!" oder ein "Warum hast du das nicht mal eher gesagt?" entgegnet zu bekommen. In beiden Fällen sehe ich eine vorprogrammierte Beeinträchtigung des Betriebs- und Arbeitsklimas auf uns zukommen.

                            LG
                            Steamy

                            das ist kein arbeitsrechtliches problem

                            wenn der AG hier fragen würde, wie er gegen den kollegen vorgehen könnte, das wäre ein arbeitsrechtliches probelm

                            wenn der kollege selbst anfragt, was ihm passieren könnte, oder wie er aus dieser geschichte wieder rauskommt,
                            das wäre ein arbeitsrechtliches probelm

                            du hast ein zwischenmenschliches problem : 18 monate dem kollegen nachspionieren,
                            ohne arbeitsvertraglich in einer position zu sein, daß dies zu deinen aufgaben gehören würde,
                            verfehlungen zu sammeln, dritte mit einbeziehen in diese aktionen
                            aber den bertoffenen nicht mal ansprechen
                            "genervt" zu sein, weil man selbst ja so ehrlich ist, und sogar manchmal weniger stunden schreibt

                            das problem liegt nicht im bereich "arbeitsrecht"

                            "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Arbeitszeitbetrug eines Kollegen, wie verhalte ich mich?

                              Kriegsrat 1UP!

                              Genau so sieht es aus!

                              Du wirst eh nicht drum rum kommen den Kollegen darauf anzusprechen.

                              Oder möchtest du etwas höhren, was in die Richtung geht...

                              Zu deinen arbeitsvertraglichen Nebenpflichten gehöhrt es Dinge die dem Arbeitgeber zum Nachtteil sind zu melden....

                              wirst du aber hier glaube ich nicht höhren.
                              Ich äußere keine verbindliche Rechtsberatung sondern nur meine Meinung.
                              Und:
                              jeder abhängig Beschäftigte sollte eine Arbeitsrechtsschutzversic herung haben! Die Gewerkschaft ist genau das !

                              Kommentar

                              Ad Widget rechts

                              Einklappen

                              Google

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X