Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

    Hallo liebe Community,

    es geht um folgendes:

    Ab 30.12.2012 erkrankte ich. Vom Arzt ließ ich mir am 02.01. (erster Arbeitstag nach meinem Urlaub (24.12 bis 31.12.)) einen Krankenschein ausstellen über den Zeitraum 02.01. bis einschließlich 04.01. Aufgrund der Auftragslage und des Zeitmangels war ich freiwillig am 04.01. bereits wieder arbeiten. An diesem Tag gab ich meinen Krankenschein ab. Ich arbeite 40 Stunden pro Woche, bekomme Festgehalt.
    In der Leistungserfassung schrieb ich für den 04.01. 7 gearbeitet Stunden. Nun sah ich, dass in der Leistungserfassung lediglich für den 02. und für den 03. "krank" mit jeweils 8 Ist-Stunden von 8 Soll-Stunden erfasst wurde.

    Wäre ich also am 04. nicht auf Arbeit gekommen, hätte ich 8 Stunden "krank" abgerechnet bekommen - so habe ich nur 7 Ist-Stunden (also 1 "Minusstunde").

    Nun meine Fragen: Ist das so ordnungsgemäß? Wenn nein, in welcher gesetzlichen Regelung kann ich das finden? Wenn ja, muss ich bei meiner Krankenkasse anrufen und denen melden, dass ich am 04.01. wieder arbeiten war?

    Gesetz dem Falle, ich erkranke an dieser Erkrankung erneut, würden dann nicht 3 Tage (also vom 02. bis einschließlich 04.) in die 6-Wochen-Grenze (Lohnersatzleistung gezahlt vom AG/Lohnersatzleistung gezahlt von der Krankenkasse) einfließen anstatt nur 2? Ich würde also 1 Tag zu "zeitig" Lohnersatzleistung von der Krankenkasse beziehen?!

  • #2
    AW: Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

    Zitat von Sonnenblume24 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Community,

    es geht um folgendes:

    Ab 30.12.2012 erkrankte ich. Vom Arzt ließ ich mir am 02.01. (erster Arbeitstag nach meinem Urlaub (24.12 bis 31.12.)) einen Krankenschein ausstellen über den Zeitraum 02.01. bis einschließlich 04.01. Aufgrund der Auftragslage und des Zeitmangels war ich freiwillig am 04.01. bereits wieder arbeiten. An diesem Tag gab ich meinen Krankenschein ab. Ich arbeite 40 Stunden pro Woche, bekomme Festgehalt.
    In der Leistungserfassung schrieb ich für den 04.01. 7 gearbeitet Stunden. Nun sah ich, dass in der Leistungserfassung lediglich für den 02. und für den 03. "krank" mit jeweils 8 Ist-Stunden von 8 Soll-Stunden erfasst wurde.

    Wäre ich also am 04. nicht auf Arbeit gekommen, hätte ich 8 Stunden "krank" abgerechnet bekommen - so habe ich nur 7 Ist-Stunden (also 1 "Minusstunde").

    Nun meine Fragen: Ist das so ordnungsgemäß? Wenn nein, in welcher gesetzlichen Regelung kann ich das finden? Wenn ja, muss ich bei meiner Krankenkasse anrufen und denen melden, dass ich am 04.01. wieder arbeiten war?

    Gesetz dem Falle, ich erkranke an dieser Erkrankung erneut, würden dann nicht 3 Tage (also vom 02. bis einschließlich 04.) in die 6-Wochen-Grenze (Lohnersatzleistung gezahlt vom AG/Lohnersatzleistung gezahlt von der Krankenkasse) einfließen anstatt nur 2? Ich würde also 1 Tag zu "zeitig" Lohnersatzleistung von der Krankenkasse beziehen?!
    Du hast dich ja wieder so fit gefühlt, dass du arbeiten gegangen bist. Die AU erlischt mit der Arbeitsaufnahme. Niemand wird Dir die fehlende Stunde ersetzen.
    Und: wirst du in der Folge doch noch mal in der gleichen Sache krank, dann brauchst du ab dem ersten Tag ne neue AU!

    Kommentar


    • #3
      AW: Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

      Vielen lieben Dank für die super schnelle Antwort!

      Das bedeutet, dass die 6 Woche nur in Folge "gerechnet" werden? Und bei Unterbrechung beginnt die 6 Wochen-Frist von vorn zu zählen?

      Bei 55 Überstunden mach ich wegen 1 Stunde keinen Aufriss =) Da bin ich jetzt beruhigt, dass alles korrekt verlief.

      Vielen Dank nochmals!

      Kommentar


      • #4
        AW: Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

        Zitat von Sonnenblume24 Beitrag anzeigen

        Das bedeutet, dass die 6 Woche nur in Folge "gerechnet" werden? Und bei Unterbrechung beginnt die 6 Wochen-Frist von vorn zu zählen?

        Nein, es ging Kölner nicht um die 6 Wochen Frist.

        Er meinte wenn du krank geschrieben wirst, dann aber trotzdem arbeiten gehst, dann erlischt die AU.

        Wenn du nach 1 Tag oder auch nach 4h denkst, oh mir ist doch nicht gut, ich bin doch nicht fitt, musst du erst wieder zum Arzt dir ne neu AU holen.

        MfG
        Matthias

        Kommentar


        • #5
          AW: Krankgeschrieben und trotzdem gearbeitet

          Zitat von Sonnenblume24 Beitrag anzeigen
          ...
          Wäre ich also am 04. nicht auf Arbeit gekommen, hätte ich 8 Stunden "krank" abgerechnet bekommen - so habe ich nur 7 Ist-Stunden (also 1 "Minusstunde").
          ...
          Wenn ja, muss ich bei meiner Krankenkasse anrufen und denen melden, dass ich am 04.01. wieder arbeiten war?

          Gesetz dem Falle, ich erkranke an dieser Erkrankung erneut, würden dann nicht 3 Tage (also vom 02. bis einschließlich 04.) in die 6-Wochen-Grenze (Lohnersatzleistung gezahlt vom AG/Lohnersatzleistung gezahlt von der Krankenkasse) einfließen anstatt nur 2? Ich würde also 1 Tag zu "zeitig" Lohnersatzleistung von der Krankenkasse beziehen?!
          Hallo,

          dass dir die eine Stunde für den 4. Januar nicht so wichtig ist, hast du ja bereits gesagt. Dieser Tag war ein Freitag - möglicherweise hättest du da (ohne Krankmeldung) sowieso nur sieben statt acht Stunden gearbeitet?

          Bei der Krankenkasse musst du die vorzeitige Arbeitsaufnahme nicht melden. Sollte es zu einer Wiedererkrankung kommen, würde die KK allerdings als Vorerkrankung die Zeit bis einschließlich 4. Januar rechnen und dies deinem AG mitteilen. Dieser müsste dann darauf hinweisen, dass er einen Tag länger Entgelt fortzahlt als von der KK errechnet.

          Gruß,
          werner
          Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
          Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X