Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nichtbeschäftigung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nichtbeschäftigung

    Hallo,

    ich habe vor kurzem einen Arbeitsvertrag bei einer Zeitarbeitsfirma unterschrieben mit dem 07.01. als Beschäftigungsbeginn. Mir wurde gesagt, dass man mir am 04.01. mitteilen werde, was denn mein erster Einsatz sei, jedoch passierte nichts. Auf Nachfrage am 05.01. sagte man mir, ich solle am 07.01. quasi auf gepackter Tasche rufbereit sein, man würde mir bis um 8Uhr mitteilen, wann ich wo sein müsse. Auch dies geschah nicht, ca. 11.00Uhr fragte ich nach und bekam die Antwort, ich solle mich weiterhin bereit halten und ich könne die Paar Minusstunden ja später locker reinholen.
    Nun ist im Arbeitsvertrag festgehalten, dass im Falle einer Nichtbeschäftigung eine Lohnfortzahlung nach Lohnausfallprinzip geleistet werde. Somit kann es ja eigentlich nicht sein, dass mir Minusstunden angerechnet werden, oder? Weiterhin interessiert mich, wie viele Stunden mir für einen solchen Tag vergütet werden müssten. Bei der festgelegten Wochenarbeitszeit von 35h könnte man von 7h ausgehen, oder ist es möglich, dass der AG von mir verlangt dennoch in den restlichen 4 Tagen die 35h zu leisten? Und gilt dennoch der gleiche Stundensatz?
    Alles in allem kommt mir die Situation sehr "verdächtig" vor. Auch die zugesicherte Arbeitskleidung und das Werkzeug habe ich bislang noch nicht erhalten. Habe ich nun die Pflicht mich jeden Tag selbst zu erkundigen wenn mir weiterhin kein Einsatz mitgeteilt wird?
    Vielen Dank im Vorraus

    Chris

  • #2
    AW: Nichtbeschäftigung

    Hört sich nach übler Zeitarbeitsfirma an.
    Ganz wichtig: Alles, was irgendwie nur mündlich geschieht, ist hinterher nicht beweisbar. Also biete erst einmal schriftlich deine Arbeitskraft an, damit Ihnen hinterher nicht noch unterstellt wird, Sie wären nicht zur Arbeit erschienen. Erwähnen Sie in ihrem Schreiben auch gleich die Inhalte der Telefongespräche.
    Natürlich ist die Nichtbeschäftigung durch deinen AG ein sogenannter Annahmeverzug. Das heißt, er schuldet ihnen die vertraglich vereinbarte Bezahlung. Wenn im AV nichts zu Gleitzeit oder einer anderen Verteilung der Wochenarbeitszeit steht, kann von einer gleichmäßigen Verteilung der 35h auf 5 Tage ausgegangen werden. (Steht im AV irgendetwas zu Samstagsarbeit?) Findet sich im AV dazu nichts, kann der AG auch nicht einseitig bestimmen. Dazu reicht sein Direktionsrecht nicht aus. Interressant wäre noch, ob der AV auf einen geltenden Tarifvertrag Bezug nimmt.
    Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Bertold Brecht

    Kommentar


    • #3
      AW: Nichtbeschäftigung

      Es wäre mir auch möglich die Telefonate per Handy aufzuzeichnen, reicht dies auch aus?
      Nein, Gleitzeit ist im AV nicht geregelt. Zur Samstagsarbeit "Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, im gesetzlich zulässigen Rahmen, Mehrarbeit, Samstagsarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit sowie Schicht- und Nachtarbeit auf Anordnung des Arbeitgebers zu leisten. Ansonsten gelten die Regelungen der jeweiligen gültigen und in Bezug genommenen Tarifverträge". Als Tarifverträge werden der Manteltarifvertrag, Entgelttarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag und Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung zwischen IGZ und DGB genannt.
      Übrigends habe ich auch heute noch keinen Anruf erhalten.

      Kommentar


      • #4
        AW: Nichtbeschäftigung

        Update:
        Die Personalabteilung hat mich soeben angerufen und sagte mir, es gäbe diese Woche leider keinen Einsatz für mich, weshalb ich (und jetzt kommts richtig dicke) doch bitte zum Arzt gehen solle und mich rückwirkend für die Woche krankschreiben lassen soll. Das Gespräch habe ich aufgezeichnet. Ich weiß nicht ob sie damit einen Kündigungsgrund erzeugen wollen, oder sich lediglich den Lohn sparen wollen, da ja, wenn ich mich recht erinnere, die KK den Lohn in den ersten 4 Wochen zahlen müsste.

        Kommentar


        • #5
          AW: Nichtbeschäftigung

          Ja ich denke auch: Sozialversicherungsbetrug .

          Problem ist halt, wenn du nicht mitspielst hast du innerhalb kurzer Zeit die Kündigung auf dem Tisch.

          Welcher Tarifvertrag gilt denn?

          MfG
          Matthias

          Kommentar


          • #6
            AW: Nichtbeschäftigung

            So sieht es aus. Das wird Deine Krankenkasse sicherlich äußerst interessant finden.
            mfg, Aktivist

            Ich gebe keine Rechtsberatung, sondern äußere nur meine Meinung.

            Franz Beckenbauer:
            "Ja, gut. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage."

            Kommentar


            • #7
              AW: Nichtbeschäftigung

              Zitat von Chris89 Beitrag anzeigen
              ... doch bitte zum Arzt gehen solle und mich rückwirkend für die Woche krankschreiben lassen soll. ...
              Hallo,

              hast du denen einen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass eine Krankschreibung möglich wäre oder irgendwie signalisiert, dass du mit einer solchen Variante einverstanden wärst?

              Die Frage ist nun, welches deine weiteren Ziele sind? Arbeitsverhältnis retten und die beschäftigungslose Zeit irgendwie bestmöglich - auch im Sinne des AG - überbrücken? Der Weg, den dir die Personalabteilung aufgezeigt hat, ist höchst illegal - aber wo kein Kläger, da kein Richter ...

              Oder rechtstreu bleiben und Rechtstreuheit einfordern mit dem Risiko, dass du vom AG anderweitig entsorgt wirst? Dann lässt du dich nicht krankschreiben (warum auch?) und forderst die Bezahlung der Stunden ein.

              Egal wie: Parallel dazu solltest du schleunigst einen neuen AG finden.

              Gruß,
              werner
              Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
              Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

              Kommentar


              • #8
                AW: Nichtbeschäftigung

                Nun ja, sie sagte mir wie bereits erwähnt, dass es diese Woche keine Beschäftigung für mich gebe, was nächste Woche "sicher ganz anders" aussehe. Daher solle ich mich doch bitte rückwirkend krank schreiben lassen. Ich war erstmal völlig per plex und sagte nur "aber ich kann doch nicht..." und sie unterbrach mich und meinte, sonst wäre es ja so viel Papierkram wenn man dem Arbeitsamt melden müsse, dass ich doch erst nächste Woche anfangen würde. Wie gesagt, ich war total baff und sagte lediglich "ok ich melde mich dann".
                Nun ja, die Frage die sich mir stellt ist, ob sie nur nicht das Geld für die Nichtbeschäftigung zahlen wollen, oder mir auf Grund der verspäteten Krankmeldung/Attest einen Vertragsbruch (evtl. mit Vertragsstrafe) unterschieben wollen, um so eine Kündigung zu erwirken. Mir wäre jedoch schleierhaft, wieso man mich erst einstellt um dann soetwas zu tun. Letztenendes kann sowohl das Mitspielen in dieser Aktion, als auch die Rechtstreue zu meinem Rauswurf führen und ich bin leider Ratlos, wie ich vorgehen soll. Ich muss dringend wieder in Lohn und Brot kommen, aber wenn der Job schon so beginnt, was soll dann noch kommen?

                Kommentar


                • #9
                  AW: Nichtbeschäftigung

                  Zitat von Chris89 Beitrag anzeigen
                  ..und sie unterbrach mich und meinte, sonst wäre es ja so viel Papierkram wenn man dem Arbeitsamt melden müsse, dass ich doch erst nächste Woche anfangen würde.
                  nette Drohung.
                  Zu deutsch, entweder Krank, oder man behauptet, der Vertrag sei nicht angetreten worden, daher gar nicht zustande gekommen.

                  .
                  bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Nichtbeschäftigung

                    Zitat von Chris89 Beitrag anzeigen
                    Mir wäre jedoch schleierhaft, wieso man mich erst einstellt um dann soetwas zu tun.
                    na, erst dachten sie, sie hätten einen Auftrag, aber dann hatten sie wohl doch keinen.
                    Deren Kunden sind auch nicht immer so zuverlässig, wie man meint. Viele Kundenbetriebe betrachten Zeitarbeitnehmer als Ware, die man bei Bedarf einsetzt, bzw kurzfristg Aufträge zurückzieht.

                    Wie die Zeitarbeit, oder der Zeitarbeitnehmer das dann finanziell machen, ist dem Kunden völlig schnuppe.
                    Die denken offenbar, ZAN liegen kostenfrei im Regal und man nimmt einen raus, wenn man einen braucht.

                    Kunde wälzt auf ZA,
                    ZA wälzt auf ZA-Nehmer,
                    ZAN soll auf Krankenkasse abwälzen....

                    die wir alle solidarisch zahlen.


                    "Verrückte da draussen - willkommen beim Preis."

                    .
                    bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen

                    Google

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X