Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

    Anmerkung:
    der AN sitzt im Rollstuhl, hat Epilepsie und eine Sprechstörung.
    Es liegt eine 100 % Schwerbehinderung vor mit den Merkzeichen aG und B.

    Situation 1:
    Der im Rollstuhl sitzende Arbeitnehmer (AN) kündigt seinem Arbeitgeber (AG) an, dass dieser am nächsten Tag mit einem EKG zur Arbeit kommen wird, da dies medizinisch erforderlich ist. Daraufhin sagt der AG lediglich, dass er nicht möchte, dass der AN so arbeiten kommt und er erst wieder arbeiten kommen soll, sobald seine Tests abgeschlossen sind. Nach Rücksprache mit seinem Arzt, geht der AN dennoch arbeiten, weil er nicht krankgeschrieben wird für den Tag und der Arzt sagt, dass der AN so arbeiten gehen kann. Er erhält eine entsprechende Bescheinigung seines Arztes, dass er mit dem EKG voll arbeitsfähig ist und, dass auch für einen Rollstruhlfahrer kein erhöhtes Sicherheitsrisiko wegen der Verkabeklung besteht.
    Der AG sagt, dass der AN gegen die Anweisung seines AG gehandelt hat und damit ein Fehlverhalten vorliegt.
    Rechtens?

    Situation 2:
    Der AN meldet sich erst gegen Mittag bei seinem AG und meldet sich für den Tag krank. Er hatte einen epileptischen Anfall und es war ihm deswegen nicht möglich sich vorher zu melden. Er hat sich aber unverzüglich, nachdem er sich von dem Anfall erholt und wieder klaren Verstandes war, bei seinem AG gemeldet.
    Laut AG sei dies nicht unverzüglich gewesen, ein Fehlverhalten liegt daher vor.
    Wie sieht die Gesetzeslage in dem Fall aus?

    Situation 3:
    Der AN wurde von seiner Führungskraft gebeten nach Hause zu gehen, weil dieser nach dem subjektivem Empfinden seiner Führungskraft in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung war. Dem entgegnete der AN, dass es ihm soweit gut geht und er nur etwas müde sei und andere Arbeitnehmer auch nicht nach Hause geschickt werden, nur weil sie sich müde fühlen. Darauf sagte der AG, dass andere auch keine Behinderung hätten und daher der Körper über Reserven verfügt. Der AN erledigte noch seinen Arbeitsvorgang (ca. 15.Min.), hatte ein kurzes Gespräch mit seinem Sitznachbarn (ca. 5 Min), zog sich an (dauert wegen seiner Behinderung länger ca. 5, fuhr den PC runter (ca. 5 Min), ging auf Toilette (ca. 10 Min) und fuhr zum Ausgang (ca. 5 Min). Laut Aussage des AG hätte der AN aber 45 Minuten lang diverse Diskussionen mit Kollegen in der Gruppe über die Entscheidung der Vorgesetzten geführt und diese belästigt und von der Arbeit abgehalten. Für den AG ein eindeutiges Fehlverhalten.
    Wie sieht die Rechtslage hier aus?

    Meiner Meinung nach:
    1. Es ist fraglich, ob die Aussage des AG "Andere haben ja auch keine Behinderung und daher Reserven" nicht schon eine Diskriminierung darstellt.
    2. Wenn der AN 45 Minuten lang diskutieren kann, kann es ihm ja garnicht
    so schlecht gegangen sein!
    3. Warum hindert der AG den AN nicht an den Diskussionen, sondern schaut 45 Minuten lang zu wie der AN andere von der Arbeit abhält?
    4. Zu einer Diskussion gehören mindestens zwei Personen, die über ein bestimmtes Thema diskutieren wollen. Zu einer Diskussion kann keiner gezwungen werden!
    5. Die Fürsorgepflicht des AG geht in diesem Fall weiter, als nur den AN nach Hause zu schicken. Er hat auch dafür zu Sorgen, dass der AN gut zu Hause ankommt (Wegerisiko).
    Zuletzt geändert von ; 09.12.2012, 14:41.

  • #2
    AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

    1. Was soll rechtens sein, dass der AG was sagt?

    Grundsätzlich wenn der AG meint, er stellen den AN freiwillig von der Arbeit frei und bezahlt ihn natürlich weiter ist das doch sein Ding.

    2. Andere Fälle jemand hat unfall und liegt im koma, dann kann er den AG nicht anrufen. Also wenn der AN nachweislich meidizinisch nicht in der Lage war anzurufen dann kann er natürlich nicht anrufen und dann ist das auch kein Fehlverhalten.

    3. Langsam wird es schon ein bisschen komisch. Die Frage ist auch ob man nun wirklich alles ausdiskutieren muss. S. 1. wenn der AG sagt: Sie dürfen nach Hause gehen, dann geht man halt heim, aus welchem Grund auch immer. Natürlich muss der AG aber die Arbeitszeit weiter bezahlen!

    Kommentar


    • #3
      AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

      Grundsätzlich wenn der AG meint, er stellen den AN freiwillig von der Arbeit frei und bezahlt ihn natürlich weiter ist das doch sein Ding.
      Also grundsätzlich kann der AG den an nicht von der Arbeit freistellen. Wie kommst Du darauf? Der AN hat im arbeitsvertraglichen Umfang sowohl die Pflicht zu arbeiten, als auch das Recht beschäftigt zu werden.

      Kommentar


      • #4
        AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

        wohlgemerkt schickt der AG den AN nicht nach Hause, weil er keine Arbeit für den AN hat (schlechte Auftragslage), sondern, weil der AG der Meinung ist, dass das EKG ein Sicherheitsrisiko für die Arbeit am Schreibtisch darstellt und der Meinung ist, dass der AN mit einem EKG arbeitsunfähig sei. Doch die Bescheinigung des Arztes sagt etwas anderes (Du kannst so arbeiten, es liegt kein Sicherheitsrisiko vor)

        Kommentar


        • #5
          AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

          Zitat von filter Beitrag anzeigen
          Also grundsätzlich kann der AG den an nicht von der Arbeit freistellen.
          Wenn er einen Grund hat kann er das schon. Ob der Grund tragfähig ist, kann man dann vor Gericht erfahren.

          MfG
          Matthias

          Kommentar


          • #6
            AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

            Zitat von Jesse84 Beitrag anzeigen
            wohlgemerkt schickt der AG den AN nicht nach Hause, weil er keine Arbeit für den AN hat (schlechte Auftragslage), sondern, weil der AG der Meinung ist, dass das EKG ein Sicherheitsrisiko für die Arbeit am Schreibtisch darstellt und der Meinung ist, dass der AN mit einem EKG arbeitsunfähig sei. Doch die Bescheinigung des Arztes sagt etwas anderes (Du kannst so arbeiten, es liegt kein Sicherheitsrisiko vor)
            Wie gesagt, dann wird man sich das Recht auf Arbeit, beim Arbeitsgericht erstreiten müssen.

            Kommentar


            • #7
              AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

              Zitat von Jesse84 Beitrag anzeigen
              wohlgemerkt schickt der AG den AN nicht nach Hause, weil er keine Arbeit für den AN hat (schlechte Auftragslage), sondern, weil der AG der Meinung ist, dass das EKG ein Sicherheitsrisiko für die Arbeit am Schreibtisch darstellt und der Meinung ist, dass der AN mit einem EKG arbeitsunfähig sei. Doch die Bescheinigung des Arztes sagt etwas anderes (Du kannst so arbeiten, es liegt kein Sicherheitsrisiko vor)

              Ist das wirklich eine echte Diskussion? Ich hatte das Gefühl, dass hier noch ganz was anderes im Spiel ist...

              Kommentar


              • #8
                AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                Hi Kölner, kaum von den Toten auferstanden und schon wieder Produktiv,,,
                Moin, Moin,
                BIG

                "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."
                Franz Kafka

                Kommentar


                • #9
                  AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                  Zitat von BIG Beitrag anzeigen
                  schon wieder Produktiv,,,
                  eher spekulativ.......

                  was liegen den jetzt für tatsachen vor ?

                  3 abmahnungen ?

                  was wurde genau abgemahnt ?

                  situation 1 : man müsste prüfen, ob der AG nachvollziehbare gründe hätte, eine derartige anweisung zu geben, ob sie der geforderten "billigkeit" entspräche und somit verbindlich wäre oder eben nicht (§§ 106 GewO, 315 BGB)

                  situation 2 : der AN ist in der pflicht, nachzuweisen, daß die krankmeldung "unverzüglich" war,

                  situation 3 : der eine sagt so, der andere so, zwei verschiedene schilderungen
                  mahnt der AG ein bestimmtes verhalten ab, wird er letztendlich beweisen müssen, daß das von ihm behauptete in dieser form stimmt und vorwerfbar wäre
                  ob ihm dies gelingt, und somit wirksam abgemahnt wurde, wird zuletzt ein richter befinden müssen

                  arbeitet der AG daraufhin, das arbeitsverhältnis zu beenden ?

                  "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                    und was?

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                      Zitat von kriegsrat II Beitrag anzeigen
                      eher spekulativ.......

                      was liegen den jetzt für tatsachen vor ?

                      3 abmahnungen ?

                      was wurde genau abgemahnt ?

                      Wurde überhaupt abgemahnt?

                      Das Wort kommt nur in der Überschrift vor nicht mehr im Text.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                        Zitat von matthias Beitrag anzeigen
                        Wurde überhaupt abgemahnt?

                        Das Wort kommt nur in der Überschrift vor nicht mehr im Text.
                        eben
                        gab es nur wortgeplänkel
                        oder befürchtet man nur, abgemahnt zu werden ?

                        "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                          das klingt mir alles sehr nach Hausaufgaben oder ähnlichem

                          Rübe

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Abmahnung eines Schwerbehinderten wegen Fehlverhaltens gerechtfertigt ?

                            Zitat von Möhrchen Beitrag anzeigen
                            das klingt mir alles sehr nach Hausaufgaben oder ähnlichem

                            Rübe
                            Ich habe Hausaufgaben zwar schon immer gehasst,
                            aber in diesem Fall würde ich mir wünschen, dass es welche wären. Denn dann würde ich sie freiwillig besonders gut und ausführlich machen. Wenn du verstehst was ich damit sagen will :-)

                            Kommentar

                            Ad Widget rechts

                            Einklappen

                            Google

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X