Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

    Hallo, also ich bin nicht in der Gewerkschaft und wollte nur wissen ob mir mit meinem Arbeitsvertrag die Lohnerhöhung zusteht(1.3.2012 plus 3,5 %) oder nicht(siehe anhängendes Foto)?
    Bevor jetzt wieder was kommt:ich trete in die Gewerkschaft ein,aber erst nach meiner 6 monatigen Probezeit.
    Ich wäre dankbar wenn mir jemand nur eine Antwort auf meine Frage.
    Gruss Axel

  • #2
    AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

    Zitat von kube Beitrag anzeigen
    Hallo, also ich bin nicht in der Gewerkschaft und wollte nur wissen ob mir mit meinem Arbeitsvertrag die Lohnerhöhung zusteht(1.3.2012 plus 3,5 %) oder nicht(siehe anhängendes Foto)?
    wenn für dich der TVÖD in der jeweils gültigen Fassung gilt...
    dann gilt der so.
    Gewerkschaft, oder nicht.

    soweit ich sehe, wird es allerdings Juni, bis das umgesetzt werden kann (rückwirkend zum März).. da noch nicht alle Details ausgearbeitet sind, um das in die Entgeltabrechnung einzuspeisen.
    bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

    Kommentar


    • #3
      AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

      Zitat von Betsy Beitrag anzeigen
      wird es allerdings........... Juni, bis das umgesetzt werden kann (rückwirkend zum März)
      Ich glaube, in den freien Raum sollte man frühestens einsetzten, jedenfalls hat es letztes Mal bis Juli gedauert. Kommt immer darauf an, wann die Redaktionsverhandlungen offiziell abgeschlossen sind und ob die vergütungsbearbeitenden Abteilungen dann noch Zeit haben, es für die nächste Abrechnung zu berücksichtigen.
      Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

      um des Glückes der Oase willen.
      Martin Kessel

      Kommentar


      • #4
        AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

        Zitat von kube Beitrag anzeigen
        Hallo, also ich bin nicht in der Gewerkschaft und wollte nur wissen ob mir mit meinem Arbeitsvertrag die Lohnerhöhung zusteht(1.3.2012 plus 3,5 %) oder nicht(siehe anhängendes Foto)?
        Bevor jetzt wieder was kommt:ich trete in die Gewerkschaft ein,aber erst nach meiner 6 monatigen Probezeit.
        Ich wäre dankbar wenn mir jemand nur eine Antwort auf meine Frage.
        Wat fürn Fuchs !
        Wasch mir den Pelz,aber mach mich nich nass !


        ich trete in die Gewerkschaft ein,aber erst nach meiner 6 monatigen Probezeit.

        Bei der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft gibt es keine Probezeit !


        Die Probezeit beim AG könnten Sie mit den Gewerkschaften eventuell besser absolvieren !



        Ansonsten kennen wir Ihren Arbeitsvertrag nicht!

        Grüsse,sueton




        Grüsse,sueton
        Wenn man nicht weiß , wo man ist , kann man sich auch nicht verirren ! ( russ. Sprichwort )

        Kommentar


        • #5
          AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

          Zitat von nicoline Beitrag anzeigen
          Ich glaube, in den freien Raum sollte man frühestens einsetzten, jedenfalls hat es letztes Mal bis Juli gedauert. ....
          da hast Du wohl recht.


          Zitat von sueton Beitrag anzeigen
          Ansonsten kennen wir Ihren Arbeitsvertrag nicht!
          aber wenigstens den §2, wonach sich der Vertrag nach dem TVöD bestimmt.... (siehe Link im ersten Beitrag).
          bewertet Arbeitgeber auf kununu.de - dann haben andere auch etwas von Euren Erfahrungen.

          Kommentar


          • #6
            AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

            Hallo, Nicoline, hallo, Betsy,
            fraglich, ob der ArbN es sich wirklich gefallen lassen muss, dass die Zahlung erst "frühestens" im Juni (also eher Juli) erfolgt.

            Das Einigungspapier zur Tarifänderung hatte eine "Erklärungsfrist" bis 30.04.12, allerdings traten die Änderungen zum 01. März in Kraft, auch die Tariferhöhugen.

            Das bedeutet, das mit dem Zahltag im März erstmals die höheren Entgelte fällig wurden, und weil diese nicht gezahlt worden sind, ist der ArbG in Verzug geraten.
            Da die Fälligkeit kalendarisch bestimmt ist/ war, bedarf/ bedurte es auch keiner Mahnung, § 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

            Da der Verzug eingetreten ist, kann m. E. ab der März-Vergütung Verzugszinsen gem. § 288 BGB geltend gemacht werden.

            Hallo, Kube,
            das gilt natürlich auch für Trittbrettfahrer, die, ohne als Mitglied einer den TV schließenden Gewerkschaft tarifgebunden zu sein, durch die "einzelvertragliche Inbezugnahme" den TV anwenden.

            Gru
            C..
            *****
            "Wir wissen in etwa, wer du bist, was dich interessiert und wer deine Freunde sind."
            Eric Schmidt, Google-Chef, im "Wall Street Journal" über die Möglichkeiten individueller Produktwerbung im Internet.
            Zitat entnommen am 19.08.10, WN

            Kommentar


            • #7
              AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

              Zitat von CusTOMs Beitrag anzeigen
              Das Einigungspapier zur Tarifänderung hatte eine "Erklärungsfrist" bis 30.04.12, allerdings traten die Änderungen zum 01. März in Kraft, auch die Tariferhöhugen.

              Das bedeutet, das mit dem Zahltag im März erstmals die höheren Entgelte fällig wurden, und weil diese nicht gezahlt worden sind, ist der ArbG in Verzug geraten.
              Erscheint mir fraglich ob Verzug schon bestehen konnte bevor der Tarifvertrag unterschrieben wurde.

              Und man sollte ich im Klaren sein, daß man hier von Zinsen in der Größenordnung von 30 Cent/Monat spricht.

              E.D.

              Kommentar


              • #8
                AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                Hallo, E.D.,

                die Bagatellhöhe der Zinsen ist unumstritten.
                Jedenfalls auf eine/n Beschäftigte/n bezogen.
                Der Bund hat, glaube ich, nehr als 100.000.

                Den Verzug betreffend, argumentiere ich wie folgt:
                Der Tarifvertrag wurde - ungeachtet der Erklärungsfrist - "zum 01.03.2012" geändert.
                Da somit das Tabellenentgelt zum 01.03. in neuer Höhe vereinbart war und die Leistung dafür erbracht worden ist, ist das erhöhte Tabellenentgelt am Zahltag (30.03.) fällig geworden, § 24 TVöD.
                Es ist Risiko des ArbG, dass sich die Druckausgabe wg. der redaktionellen Verzögerungen verschiebt; sie auf den ArbN abzuwälzen ist m. E. unbillig.

                Es hätte dem vorausschauenden ArbG ja freigestanden, der Gewerkschaft das Zugeständnis abzuringen, dass entweder alle Änderungen, oder zumindest jene der Entgelterhöhung, erst zu einem späteren Zeitpunkt wirksam werden.
                Dies ist zulässig und durchaus üblich.
                Da es an einer entsprechenden Klausel jedoch mangelt, trifft den ArbG die Tarifänderung "mit voller Härte", d. h. er hat sich selbst in die Situation des Verzuges gebracht.
                Jetzt die Zahlung der Erhöhung (seit drei Monaten, wenn ich den Mai "großzügig" mitrechne) hinauszuzögern, ist schon frech, um nicht von Arglist zu reden.
                Die Zinsen jedenfalls, die der Bund (und die Kommunen) dadurch in die eigene Tasche (also den Etat, nicht in die Taschen der Politiker!) erwirtschaften, dürften recht nette Sümmchen ausmachen ...
                *****
                "Wir wissen in etwa, wer du bist, was dich interessiert und wer deine Freunde sind."
                Eric Schmidt, Google-Chef, im "Wall Street Journal" über die Möglichkeiten individueller Produktwerbung im Internet.
                Zitat entnommen am 19.08.10, WN

                Kommentar


                • #9
                  AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                  Zitat von CusTOMs Beitrag anzeigen
                  Den Verzug betreffend, argumentiere ich wie folgt:
                  Der Tarifvertrag wurde - ungeachtet der Erklärungsfrist - "zum 01.03.2012" geändert.
                  Da somit das Tabellenentgelt zum 01.03. in neuer Höhe vereinbart war und die Leistung dafür erbracht worden ist, ist das erhöhte Tabellenentgelt am Zahltag (30.03.) fällig geworden, § 24 TVöD.
                  Es ist Risiko des ArbG, dass sich die Druckausgabe wg. der redaktionellen Verzögerungen verschiebt; sie auf den ArbN abzuwälzen ist m. E. unbillig.

                  Es hätte dem vorausschauenden ArbG ja freigestanden, der Gewerkschaft das Zugeständnis abzuringen, dass entweder alle Änderungen, oder zumindest jene der Entgelterhöhung, erst zu einem späteren Zeitpunkt wirksam werden.
                  Dies ist zulässig und durchaus üblich.
                  Da es an einer entsprechenden Klausel jedoch mangelt, trifft den ArbG die Tarifänderung "mit voller Härte", d. h. er hat sich selbst in die Situation des Verzuges gebracht.
                  Sehr gut und sehr scharf argumentiert, wenn ich auch bzgl. der rechtlichen Haltbarkeit nicht vollkommen überzeugt bin. Ändert aber mit aller Wahrscheinlichkeit nichts daran, dass wohl außer Dir und vielleicht jetzt noch kube kaum Eine/r den Klageweg beschreiten wird!

                  Zitat von CusTOMs Beitrag anzeigen
                  Jetzt die Zahlung der Erhöhung (seit drei Monaten, wenn ich den Mai "großzügig" mitrechne) hinauszuzögern, ist schon frech, um nicht von Arglist zu reden.
                  Ich finde, jetzt übertreibst Du! Solange ich im Berufsleben bin (und das ist schon ziemlich lange) sind Tariferhöhungen immer erst nach Abschluss der Redaktionsverhandlungen und Ausgabe der Durchführungshinweise des AV gezahlt worden. Warum die so lange dauern müssen, ist mir auch unerklärlich, aber, es ist halt, wie es ist.
                  Für den TV Marburger Bund, Tarifeinigung am 18.01., Geltung rückwirkend zum 01.01., kam heute die Nachricht, dass die Redaktionsverhandlungen beendet sind, das Unterschriftsverfahren eingeleitet wurde und die Änderungsverträge satzungsrechtlich noch der Genehmigung der Mitgliederversammlung der VKA bedürfen. Dieses Verfahren läuft doch jedesmal so, würden die doch nicht machen,wenn sie immer Gefahr laufen würden, in Verzug zu geraten.
                  Zuletzt geändert von nicoline; 07.05.2012, 21:42.
                  Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

                  um des Glückes der Oase willen.
                  Martin Kessel

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                    Zitat von CusTOMs Beitrag anzeigen
                    Das Einigungspapier zur Tarifänderung hatte eine "Erklärungsfrist" bis 30.04.12, allerdings traten die Änderungen zum 01. März in Kraft, auch die Tariferhöhugen.

                    Das bedeutet, das mit dem Zahltag im März erstmals die höheren Entgelte fällig wurden, und weil diese nicht gezahlt worden sind, ist der ArbG in Verzug geraten.
                    Da die Fälligkeit kalendarisch bestimmt ist/ war, bedarf/ bedurte es auch keiner Mahnung, § 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

                    Da der Verzug eingetreten ist, kann m. E. ab der März-Vergütung Verzugszinsen gem. § 288 BGB geltend gemacht werden.

                    Hallo, Kube,
                    das gilt natürlich auch für Trittbrettfahrer, die, ohne als Mitglied einer den TV schließenden Gewerkschaft tarifgebunden zu sein, durch die "einzelvertragliche Inbezugnahme" den TV anwenden.

                    Gru
                    C..
                    Wie soll man rückwirkend für etwas in Verzug gesetzt werden, was es noch gar nicht gab?

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                      wenn im TV steht, das dieser nur für Mitglieder der Gewerkschaft gilt, und in deinem Arbeitsvertrag steht das der tarifvertrag in seiner gültigen Fassung gilt, und der Arbeitgeber weis wer alles Mitglied der Gewerkschaft ist, dann kann es sein, das du keinen Anspruch hast.
                      Geltungsbereich des TV lesen und AV lesen

                      Gruß
                      meistermacher

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                        Hallo, meistermacher,
                        richtig.
                        Doch würde mein ArbG Leistungen, die günstiger sind als die gesetzlichen Ansprüche, z. B. Urlaub, nur für Tarifgebundene erbringen, würde ich als Nicht-Gewerkschaftsmitglied sofort der Gewerkschaft beitreten, um selbst tarifgebunden zu werden.
                        Durch die arbeitsvertragliche Inbezugnahme ("Es gilt der TV...") erkennen beide Parteien, aber vor allem der nichtorganisierte ArbN an, dass der TV auch für dieses Arbeitsverhältnis anwendbar ist. Der ArbG braucht deshalb nicht zu wissen, ob der ArbG als Gewerkschaftsmitglied tarifgebunden ist. Jener darf also weiterhin viel Geld (Mitgliedsbeiträge) sparen - und kommt dennoch in den Genuss der Vergünstigungen ...
                        Gruß
                        C
                        *****
                        "Wir wissen in etwa, wer du bist, was dich interessiert und wer deine Freunde sind."
                        Eric Schmidt, Google-Chef, im "Wall Street Journal" über die Möglichkeiten individueller Produktwerbung im Internet.
                        Zitat entnommen am 19.08.10, WN

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                          Hallo, Fredda,
                          dadurch, dass - wie geschehen - etwas rückwirkend in Kraft gesetzt wird.
                          Soll hingegen etwas erst nach In-Kraf-treten wirksam werden, wird dies entsprechend zm Ausdruck gebracht durch eine Formulierung, die lauten könnte: " ... mit Wirkung vom <Datum in der Zukunft>" ...
                          Dies galt in der Urfassung des TvöD inBezug auf die Jahressonderzahlung, § 2, und den Erholungsurlaub, § 26, denn in § 39 Abs. 1 hieß es:
                          (1) Dieser Tarifvertrag tritt am 1. Oktober 2005 in Kraft.
                          Abweichend von Satz 1 treten
                          a) § 20 am 1. Januar 2007,
                          b) § 26 Abs. 1 und Abs. 2 Buchst. b und c sowie § 27 am 1. Januar 2006
                          in Kraft.
                          Gruß
                          C
                          *****
                          "Wir wissen in etwa, wer du bist, was dich interessiert und wer deine Freunde sind."
                          Eric Schmidt, Google-Chef, im "Wall Street Journal" über die Möglichkeiten individueller Produktwerbung im Internet.
                          Zitat entnommen am 19.08.10, WN

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                            Hallo, Nicoline,

                            Sehr gut und sehr scharf argumentiert, ...
                            Danke
                            ..., wenn ich auch bzgl. der rechtlichen Haltbarkeit nicht vollkommen überzeugt bin
                            Schade
                            Ändert aber mit aller Wahrscheinlichkeit nichts daran, dass wohl außer Dir und vielleicht jetzt noch kube kaum Eine/r den Klageweg beschreiten wird!
                            Stimmt. Und ich würde "wegen der paar Euro-Cent" wohl auch nicht klagen.

                            Ich finde, jetzt übertreibst Du! ...
                            Manchmal muss man dies, um des Pudels Kern hervorzuheben.

                            Warum die so lange dauern müssen, ist mir auch unerklärlich, aber, es ist halt, wie es ist.
                            Ja, und keiner (be-)klagt (sich).

                            Dieses Verfahren läuft doch jedesmal so, würden die doch nicht machen,wenn sie immer Gefahr laufen würden, in Verzug zu geraten.
                            Eben doch, denn keiner fordert "die paar Cent" Verzugszinsen.

                            Per Runderlass hat das BMI Hinweise zu den neuen Entgelttabellen und vor allem zur Zahlbarmachung im Internet veröffentlicht.

                            Darin heißt es im "Vorwort" u. a.
                            ...
                            Die erste Stufe der linearen Entgelterhöhung um 3,5 % erfolgt dabei rückwirkend ab 1. März 2012.
                            ...
                            (Anm.: Heißen müsste es m. E. "... erfolgte ...")

                            In dem Erläuterungen zur Zahlbarmachung heißt es im folgenden:
                            Mit diesem Rundschreiben gebe ich erste Hinweise zur Zahlbarmachung der erhöhten Entgelte, um eine möglichst zeitnahe Auszahlung der ersten Erhöhungsstufe zu ermöglichen. Ich bitte im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen, im Vorgriff auf die Änderungstarifverträge unter dem Vorbehalt der Rückforderung und unter Ausschluss der Berufung auf den Wegfall der Bereicherung die höheren Entgelte gemäß diesem Rundschreiben zu berechnen und zu zahlen.
                            Dazu meine Frage:
                            Was heißt "... im Vorgriff auf die Änderungstarifverträge ..."?
                            Dies erweckt den Anschein, als gäbe es diese Änderung noch nicht.
                            Dabei spricht das BMI doch selbst aus, dass die Entgelterhöhung am 01.03.2012 in Kraft getreten ist.

                            Anmerken möchte ich abschließend, jede/r Tarifbeschäftigte möge aufpassen, welche Steuern sie/ er bei Zahlung des Erhöhungsbetrages zu zahlen hat ("kalte Progression")
                            Statt den gesamten Betrag auf einmal zu besteuern, müssen m. E. für die Monate März, April, Mai (Juni, Juli?) die Bruttoentgelte neu bewertet werden; dies kann für den Steuerschuldner nur günstiger sein als die Einmalveranlagung.

                            VG
                            C
                            *****
                            "Wir wissen in etwa, wer du bist, was dich interessiert und wer deine Freunde sind."
                            Eric Schmidt, Google-Chef, im "Wall Street Journal" über die Möglichkeiten individueller Produktwerbung im Internet.
                            Zitat entnommen am 19.08.10, WN

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Lohnerhöhung TVöD nur für Gerkschafter?

                              Hallo CusTOMs,

                              Dies erweckt den Anschein, als gäbe es diese Änderung noch nicht.
                              So ist es auch. Es wurde zwar vereinbart:

                              dass die Entgelterhöhung am 01.03.2012 in Kraft getreten ist.
                              aber, wirksam wird das eben erst wenn, wie bei allen Verträgen, unter den Änderungstarifverträgen die Unterschriften stehen und das Unterschriftsverfahren ist,wie von mir schon erwähnt, gerade eben erst eingeleitet. Eigentlich müßte man, wie auch schon erwähnt, noch die Genehmigung der Mitgliederversammlung der VKA abwarten, aber, dann wird es September.
                              Und, wie das Wort schon sagt, bei dem, was jetzt passiert, handelt es sich tatsächlich noch um (Redaktions) Verhandlungen, da wird noch um viele Worte gefeilscht, ist doch manchmal ein Wort entscheidend!
                              Und weil eben durchaus noch etwas passieren kann, im Laufe des Unterschriftsverfahrens, muss der Herr BMI genau das schreiben:
                              unter dem Vorbehalt der Rückforderung und unter Ausschluss der Berufung auf den Wegfall der Bereicherung
                              Und in hellseherischer Erwartung genau dieser Behauptung
                              Statt den gesamten Betrag auf einmal zu besteuern, müssen m. E. für die Monate März, April, Mai (Juni, Juli?) die Bruttoentgelte neu bewertet werden
                              habe ich mich heute in einer streßfreien viertel Sekunde meines Arbeitstages daran erinnert, dass ich mal gelesen habe, dass genau das
                              den gesamten Betrag auf einmal zu besteuern,
                              bei der Auszahlung von rückwirkenden Tariferhöhung erlaubt ist, im Gegensatz zu geschehenen, im Rahmen der Ausschlussfristen zu korrigierenden Über- oder Unterzahlungen von Vergütungen. Leider weiß ich aber nicht mehr wo, könnte sein, in einer Kommentierung zum BAT. Meine Kollegin, die mir das wahrscheinlich aus dem Stegreif beantworten könnte, wo das steht, hat leider Urlaub und ich habe im Augenblick null Zeit, während meiner AZ in unserer Abstellkammer zu wühlen und danach zu suchen. Wenn ich aber wieder mal Zeit habe, suche ich danach, extra für Dich!
                              Grüße, n
                              Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

                              um des Glückes der Oase willen.
                              Martin Kessel

                              Kommentar

                              Ad Widget rechts

                              Einklappen

                              Google

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X