Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umzug trotz Krankheit ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Umzug trotz Krankheit ?

    Ich bin seit 3 Wochen krank geschrieben, durch Magen und Darm Probleme, die dadurch verbundene Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl. Nächste Woche werde ich wieder zur arbeit gehen, aber darf ich den Samstag vor dem Arbeitsbeginn trotzdem Umziehen obwohl ich für diese Woche noch Krank geschrieben bin ?

  • #2
    AW: Umzug trotz Krankheit ?

    Zitat von Susi489 Beitrag anzeigen
    Ich bin seit 3 Wochen krank geschrieben, durch Magen und Darm Probleme, die dadurch verbundene Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl. Nächste Woche werde ich wieder zur arbeit gehen, aber darf ich den Samstag vor dem Arbeitsbeginn trotzdem Umziehen obwohl ich für diese Woche noch Krank geschrieben bin ?
    Hält denn der Arzt der die AUB ausgestellt hat es für machbar?

    E.D.

    Kommentar


    • #3
      AW: Umzug trotz Krankheit ?

      Das weis ich nicht, da ich nicht gefragt habe wegen dem umzug. Aber nach meiner meinung Ja, da ich ja nächste woche wieder arbeiten werde ! Aber ich wollte von jemanden gerne einen Rat, da ich mir nicht ganz sicher bin. Also das heißt: falls es die Krankheit sich bis dahin noch nicht gebessert hat, bzw. auskuriert ist, werde ich trotzdem wieder arbeiten gehen, denn ich bin schon 3 wochen zuhause. Das kann man sich eigentlich nicht erlauben!

      ...also eigentlich sollte ich nach meinung des arztes nochmal zum Arzt wenn es sich nicht bessert, das kann ich mir aber nicht "leisten", da nächste woche berufsschule ist und ich den stoff brauche um die prüfung zu schaffen, ich denke das das machbar ist da in der schule ja keine körperlich anstrengende arbeit vorliegt. Also werde ich zur arbeit bzw. zur schule gehen. Es ist auch keine Ansteckende Magen - Darm Krankheit.
      Zuletzt geändert von Susi489; 23.02.2012, 13:25.

      Kommentar


      • #4
        AW: Umzug trotz Krankheit ?

        Zitat von Susi489 Beitrag anzeigen
        ... falls es die Krankheit sich bis dahin noch nicht gebessert hat, bzw. auskuriert ist, werde ich trotzdem wieder arbeiten gehen, denn ich bin schon 3 wochen zuhause. Das kann man sich eigentlich nicht erlauben!

        ...also eigentlich sollte ich nach meinung des arztes nochmal zum Arzt wenn es sich nicht bessert, das kann ich mir aber nicht "leisten", da nächste woche berufsschule ist und ich den stoff brauche um die prüfung zu schaffen, ich denke das das machbar ist da in der schule ja keine körperlich anstrengende arbeit vorliegt. Also werde ich zur arbeit bzw. zur schule gehen. Es ist auch keine Ansteckende Magen - Darm Krankheit.
        Jeder Arbeitnehmer sollte sich das "erlauben", was medizinisch notwendig ist. Es gibt Erkrankungen, die brauchen ihre Zeit und langwierige Behandlungen, damit sie auskuriert werden.

        Wer mit einem entsprechenden Krankheitsbild dennoch zur Arbeit geht, riskiert damit nicht nur seine eigene Gesundheit - liegt danach mit Rückfall umso länger flach und hat dadurch auch nicht geholfen - sondern riskiert möglicherweise auch die Gesundheit anderer (Ansteckung, Arbeitsfehler) oder erbringt Schlechtleistung.

        Im Rahmen der Fürsorgepflicht sollte der Chef einen erkrankten Mitarbeiter nach Hause schicken, wenn dieser seine Arbeit gesundheitlich nicht erbringen kann (was allerdings die wenigsten Chefs machen ...)

        Wenn es jedoch trotz Erkrankung vertretbar ist, zur Arbeit zu gehen, weil z.B. die Belastung vorübergehend eine andere ist (wie jetzt bei dir in der Berufsschule), spricht da nichts dagegen.

        Du musst jedoch bedenken, dass mit der Arbeitsaufnahme die Arbeitsunfähigkeit beendet ist und voller Arbeitseinsatz verlangt werden kann.

        Nun zur eigentlichen Frage:

        Während der Arbeitsunfähigkeit kannst du alles tun, was einer Heilung nicht entgegen steht. Notfalls auch einen Umzug machen, wenn das mit dem Krankheitsbild vereinbar ist.

        Unproblematisch ist das vor allem, wenn du anschließend sowieso wieder zur Arbeit (bzw. in die Schule) gehst.

        Solltest du nach dem Umzug allerdings weiterhin krankgeschrieben werden, sieht das blöd aus ...

        Gruß,
        werner
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar

        Unconfigured Ad Widget

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X