Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

    Hallo!

    Ich hoffe, dass mir hier wer weiterhelfen oder ein paar Infos geben kann! J

    Und zwar ist es so, dass mein AG ein paar Kollegen und mich in letzter Zeit mal einen Tag (insgesamt waren es jetzt 3 Tage) freigestellt hat, um ein Software-Update zu fahren. Da wir in der Zeit die Software nicht benutzen können und der AG der Meinung ist, wir könnten ohne die Software nicht arbeiten, hat er uns halt freigestellt. Nun ist meine Frage, ob wir die Stunden nacharbeiten müssen. Bis jetzt haben wir das immer gemacht, weil der AG es so gefordert hat. Aber müssen wir das? Eigentlich ist es ja nicht unsere Schuld, wenn der AG meint, wir könnten nichts arbeiten und uns deswegen freistellt.
    Bisher haben wir die Stunden immer nachgeholt, wie wir es gerade geschafft haben. Mal eine halbe Stunde, mal eine Ganze, mal Zwei. Nun wurde uns aber verboten, halbe Stunden nachzuarbeiten. Wir dürften die Zeit nur in ganzen Stunden nachholen. Zudem sollen wir immer aufschreiben, was wir in der Zeit gemacht haben. Ist das so ok?
    Zuletzt geändert von Dani123; 08.07.2011, 20:42.

  • #2
    AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

    Zitat von Dani123 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich hoffe, dass mir hier wer weiterhelfen oder ein paar Infos geben kann! J

    Und zwar ist es so, dass mein AG ein paar Kollegen und mich in letzter Zeit mal einen Tag (insgesamt waren es jetzt 3 Tage) freigestellt hat, um ein Software-Update zu fahren. Da wir in der Zeit die Software nicht benutzen können und der AG der Meinung ist, wir könnten ohne die Software nicht arbeiten, hat er uns halt freigestellt. Nun ist meine Frage, ob wir die Stunden nacharbeiten müssen. Bis jetzt haben wir das immer gemacht. Aber müssen wir das? Eigentlich ist es ja nicht unsere Schuld, wenn der AG meint, wir könnten nichts arbeiten und uns deswegen freistellt.
    Bisher haben wir die Stunden immer nachgeholt, wie wir es gerade geschafft haben. Mal eine halbe Stunde, mal eine Ganze, mal Zwei. Nun wurde uns aber verboten, halbe Stunden nachzuarbeiten. Wir dürften die Zeit nur in ganzen Stunden nachholen. Zudem sollen wir immer aufschreiben, was wir in der Zeit gemacht haben. Ist das so ok?
    Aus meiner Sicht ist hier Annahmeverzug gegeben. Dem ist so, weil der AG euch Arbeit anbieten muß laut AV.
    Moin, Moin,
    BIG

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."
    Franz Kafka

    Kommentar


    • #3
      AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

      sehe ich auch als betriebsriskio

      § 615 BGB
      § 615 BGB Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko

      kein nacharbeiten, volle bezahlung

      man sollte aber schon mit dem "nachhauseschicken" nachweisbar nicht zufrieden sein und seine arbeitskraft trotzdem nochmals anbieten

      ansonsten könnte der AG ein stillschweigendes einverständnis konstruieren

      "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

      Kommentar


      • #4
        AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

        man sollte aber schon mit dem "nachhauseschicken" nachweisbar nicht zufrieden sein und seine arbeitskraft trotzdem nochmals anbieten
        Wie macht man denn so was praktischerweise? Bin nämlich auch gerade in der Situation. Irgend ein megawichtiger Boss beschliesst, dass Abteilung X morgen zu Hause bleibt, weil wenig zu tun ist. Ich bekomme das als Anweisung von meinem kleinen Chef.
        Früher war das für den AG und seine untergebenen Vorgesetzten immer kein Problem, da es hies "dann geht ihr erstmal ins Minus".
        Mittlerweile ist aber der 615 und das Wörtchen Annahmeverzug auch den meisten AN bekannt und die sehen auf einmal gar nicht mehr ein, ins Minus zu gehen. Und auch der kleine Chef steht nun eher auf der Seite der AN, gibt aber die Anweisung "nicht zur Arbeit erscheinen" an uns weiter.
        Muss man nun trotzdem am nächsten Tag in den Betrieb fahren und die Arbeitskraft anbieten? Zu Arbeitsbeginn sind die Vorgesetzen noch lange nicht im Haus. Muss jeder AN persönlich zum GF? Fragen über Fragen.

        Kommentar


        • #5
          AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

          tja, wie könnte man das machen

          das problem zum problem des kleinen chefs machen
          mitzuteilen, man wäre nicht damit einverstanden
          und wäre am nächsten tag vertragsgemäß da

          am nächsten tag wie üblich auf der matte stehen, seine arbeit beginnen
          nicht beim GF, sondern am arbeitsplatz
          und warten, was passiert

          wird man explizit wieder nach hause geschickt,
          sich das nachweislich bestätigen lassen oder sich gegenseitig bestätigen (zeuge kollege)
          dann kann man heimfahren

          am nächsten tag dasselbe spiel
          wenn man arbeiten müsste, müsste man ja auch in den betrieb fahren
          wenn nicht schon am ersten, dann spätestens am zweiten tag wird die GF
          irgendwie reagieren müssen
          spannend wäre - wie.............

          wenn alle zusammenhalten wird das bestimmt lustig

          außer man kriegt schriftlich, bis zum xxx zu hause bleiben zu können
          oder sonst einen nachweis, der bestätigt, daß der AG trotz erklärtem nichteinverständis des AN auf die arbeitskraft verzichtet

          das problem dürfte mit der nachweisbarkeit des annahmeverzugs stehen und fallen
          ob man nun zuhause abwarten kann oder täglich reinfahren müsste

          "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

          Kommentar


          • #6
            AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

            Gut, dann haben jetzt wohl alle einen Fehler gemacht.
            Geht das in Annahmeverzug setzen nicht auch an dem Tag, wo man die Anweisung bekommt?
            Es wurde bereist an einem anderen Tag ein grösserer Teil des Betriebes für einen Tag geschlossen, da hätte ich als AN gar keine Chance gehabt, an meinen Arbeitsplatz zu gelangen. Dort habe ich nur meinem Vorgesetzen am Tag vorher meine Arbeitskraft mündlich angeboten.

            außer man kriegt schriftlich, bis zum xxx zu hause bleiben zu können
            oder sonst einen nachweis, der bestätigt, daß der AG trotz erklärtem nichteinverständis des AN auf die arbeitskraft verzichtet
            Das werden wir nicht bekommen und ich hatte gestern keine Lust mehr, dem halbhohen Manager den § 615 zu erklären.

            Vermutlich wird das aber alles nicht mehr grossartig relevant sein, da hier gleich alles zusammen bricht.

            Da hätt ich noch ne wichtige Frage: Schliessung oder Teilschliessung des Betriebes. Ohne BR kein Informationspflich und kein Interessensausgleich nach BetrVG. Inwiefern kann sich ein Anspruch auf Information aus dem § 242 BGB ergeben, wie es hensche kurz andeutet (ich find gerade das handbic nicht, in dem ich davon las)?

            Kommentar


            • #7
              AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

              wenn der AN seine arbeit aufnehmen will und es geht nicht, da der betrieb geschlossen ist, ist ja alles klar
              kann man dann ja auch beweisen, wenn man mit kollegen vor verschlossener tür steht
              aber ich fürchte, davorstehen müsste man schon erstmal

              sonst könnte man ja auch nicht darlegen
              wenn man am vortag erklärt hätte, nicht einverstanden zu sein,
              ob sich der AG dies nicht im lauf der nacht überlegt hat
              und deine angebotene arbeitskraft am nächsten tag nicht doch angenommen hätte,

              ob eine entspechende erklärung des AG nach vorherigem nochmaligem arbeitsangebot des AN am vortag ausreicht, um folgenlos zuhause bleiben zu können,
              wäre m.E. eine einzelfallbetrachtung

              bzgl. informationspflichten des AG gegenüber dem AN, falls kein BR existiert
              sehe ich jetzt schwarz

              du kriegst eine kündigung und dagegen kannst du ja klagen
              dann wird die sache schon auf den tisch kommen

              "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

              Kommentar


              • #8
                AW: Freistellung durch AG - Stunden nacharbeiten?

                da hätten wir ein paar gesetzliche grundlagen im BGB

                § 293 Annahmeverzug

                Der Gläubiger kommt in Verzug, wenn er die ihm angebotene Leistung nicht annimmt.

                § 294 Tatsächliches Angebot

                Die Leistung muss dem Gläubiger so, wie sie zu bewirken ist, tatsächlich angeboten werden.

                § 295 Wörtliches Angebot

                Ein wörtliches Angebot des Schuldners genügt, wenn der Gläubiger ihm erklärt hat, dass er die Leistung nicht annehmen werde, oder wenn zur Bewirkung der Leistung eine Handlung des Gläubigers erforderlich ist, insbesondere wenn der Gläubiger die geschuldete Sache abzuholen hat. Dem Angebot der Leistung steht die Aufforderung an den Gläubiger gleich, die erforderliche Handlung vorzunehmen.

                § 296 Entbehrlichkeit des Angebots

                Ist für die von dem Gläubiger vorzunehmende Handlung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt, so bedarf es des Angebots nur, wenn der Gläubiger die Handlung rechtzeitig vornimmt. Das Gleiche gilt, wenn der Handlung ein Ereignis vorauszugehen hat und eine angemessene Zeit für die Handlung in der Weise bestimmt ist, dass sie sich von dem Ereignis an nach dem Kalender berechnen lässt.

                danach würde eigentlich ein "wörtliche angebot" genügen
                man müsste nicht extra hinfahren

                na ja, wer weiß wie sich das praktisch auswirkt................
                insbesondere wenn sich der AG explizit nicht äußert und nur ein "kleiner" chef etwas übermittelt,
                was ihm der "große" aufgetragen hat

                "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen

                Google

                Einklappen
                Lädt...
                X

                Informationen zur Fehlersuche