Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

    Hallo zusammen,

    ich habe bei meinem Arbeitgeber am 01.11.2009 einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von 6 Monaten (bis 30.04.2010) unterschrieben. Am 27.04.2010 bot mir mein Arbeitgeber am den unbefristeten Vertrag rückwirkend zum 01.11.2009 gegen einen bis zum 31.12.2010 befristeten Vertag auszutauschen und alle Exemplare des ursprünglichen Vertags zu vernichten.

    Ich nahm dieses Angebot an, da die Alternative eine Kündigung innerhalb der Probezeit zum 30.06.2010 gewesen wäre. Bedenkzeit hatte ich nicht und mußte sofort entscheiden.

    Im September 2010 bot mir mein Arbeitgeber eine andere Stelle bei einem Schwesterunternehmen, beginnend am 01.10.2010 unter gleichen vertraglichen Bedingungen an. Ich habe dieses mündliche Angebot angenommen und wartete vergeblich auf den schriftlichen Vertrag. Nun hat man mir mitgeteilt, dass der befristete Vertrag nicht verlängert wird und mich von der Arbeitsleistung mit sofortiger Wirkung freigestellt.

    Nun meine Fragen:

    1. Habe ich nicht eigentlich einen unbefristeten Vertrag, da nachträgliche Befristungen nicht erlaubt sind?

    2. Besteht nicht zusätzlich sogar ein mündlicher Arbeitsvertag aufgrund dessen, dass ich das Angebot zu gleichen Bedingungen bei dem Schwesterunternehmen angenommen habe?

    Wer kann mir helfen? Was kann ich unternehmen? Und wie schätzt die Chancen ein?

  • #2
    AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

    Hallo motacul

    Eine rückwirkende Befristung dürfte in dieser Form tatsächlich unwirksam sein, wodurch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestehen würde.

    Welches Datum steht denn bei den Unterschriften des befristeten Vertrages? Doch wohl hoffentlich der 27.04.2010?

    zu 2. : Theoretisch besteht ein mündlicher Arbeitsvertrag mit dem Schwesterunternehmen. Jedoch wird das aus zweierlei Gründen nicht viel bringen.

    1. Das Ganze dürfte kaum zu beweisen sein.....
    2. Selbst wenn doch, hättest du wahrscheinlich keinen Kündigungsschutz und könntest direkt wieder gekündigt werden.

    du solltest dir jedenfalls fachanwaltliche Beratung suchen und auf Entfristung des derzeitigen Arbeitsvertrages klagen. Falls du die nachträgliche Befristung belegen kannst, stehen die Chancen hier imho sehr gut. Dort hättest du außerdem Kündigungsschutz (ich gehe davon aus, dass mehr als 10 AN im Unternehmen sind).

    Gruß
    AZ


    Kommentar


    • #3
      AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

      man könnte jetzt herumorakeln, wie es denn wohl wäre,
      befristung mit sachgrund oder ohne, beweisbarkeit, daß "nachträglich" befristet wurde,
      "schwesterunternehmen " eigenständiger betrieb oder gemeinschaftsbetrieb,


      du solltest die angelegenheit einem fachanwalt für arbeitsrecht unterbreiten
      der kann bei würdigung aller umstände und sichtung aller unterlagen
      den besten rat erteilen

      und ein richter könnte das ganze auch wieder völlig anders sehen wie dein anwalt,
      wenn es zu einer verhandlung kommt

      ich würde mal sagen, alles ist offen
      aber deine einzige chance wäre, dies gerichtlich klären zu lassen

      "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

      Kommentar


      • #4
        AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

        Beides wohl ja, wobei bei beidem das Problem der Beweisbarkeit besteht.

        MfG
        Matthias

        Kommentar


        • #5
          AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

          Hallo Arbeits-Zorro,

          Der befristete Vertrag trägt das Datum 01.11.2009, da das Auflage war, sonst hätte ich die sofortige Kündigung bekommen. Man hat auch verlangt mein Exemplar des unbefristeten Arbeitsvertrags noch vor Ablauf der Probezeit, ohne eine Kopie davon zu machen zurück zuschicken ( Ich habe aber vorsichtshalber eine gemacht.). Sonst wäre ich ebenfalls sofort innerhalb der Probezeit entlassen worden. Die Kündigung hat man mir auch schon ausgehändigt und diese trägt das Datum 27.04.2010.

          Ich denke also, ich kann beweisen, dass ursprünglich ein unbefristeter Arbeitsvertrag bestand.

          Was den evtl. mündlichen Arbeitsvertag angeht, wurde mir das Angebot im Beisein eines Kollegen unterbreitet. Es gibt zusätzlich diesbezüglich eine E-Mail-Bestätigung meinerseits, wo ich das Angebot annehme und weitere E-Mails meinerseits, wo ich nach der Ausstellung des Arbeitsvertrages frage. Leider sind die aber nie beantwortret worden. Darüber hinaus ist in einem Meeting vor mehreren Kollegen mitgeteilt worden, dass ich zum 01.01.2011 für das Schwesterunternnehmen tätig werde.

          Mein Problem mit der fachanwaltlichen Beratung ist, dass ich keine Rechtschutzversicherung besitze und ja schnell enorme Kosten entstehen.

          Deshalb würde ich das nur dann tun, wenn ich relativ sicher bin im Recht zu sein.

          Gruß

          motacul

          Kommentar


          • #6
            AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

            Hallo Matthias,

            Der befristete Vertrag trägt das Datum 01.11.2009, da das Auflage war, sonst hätte ich die sofortige Kündigung bekommen. Man hat auch verlangt mein Exemplar des unbefristeten Arbeitsvertrags noch vor Ablauf der Probezeit, ohne eine Kopie davon zu machen zurück zuschicken ( Ich habe aber vorsichtshalber eine gemacht.). Sonst wäre ich ebenfalls sofort innerhalb der Probezeit entlassen worden. Die Kündigung hat man mir auch schon ausgehändigt und diese trägt das Datum 27.04.2010.

            Ich denke also, ich kann beweisen, dass ursprünglich ein unbefristeter Arbeitsvertrag bestand.

            Was den evtl. mündlichen Arbeitsvertag angeht, wurde mir das Angebot im Beisein eines Kollegen unterbreitet. Es gibt zusätzlich diesbezüglich eine E-Mail-Bestätigung meinerseits, wo ich das Angebot annehme und weitere E-Mails meinerseits, wo ich nach der Ausstellung des Arbeitsvertrages frage. Leider sind die aber nie beantwortret worden. Darüber hinaus ist in einem Meeting vor mehreren Kollegen mitgeteilt worden, dass ich zum 01.01.2011 für das Schwesterunternnehmen tätig werde.

            Mein Problem mit der fachanwaltlichen Beratung ist, dass ich keine Rechtschutzversicherung besitze und ja schnell enorme Kosten entstehen.

            Deshalb würde ich das nur dann tun, wenn ich relativ sicher bin im Recht zu sein.

            Gruß

            motacul

            Kommentar


            • #7
              AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

              Hallo

              Zitat von motacul Beitrag anzeigen
              Der befristete Vertrag trägt das Datum 01.11.2009, da das Auflage war, sonst hätte ich die sofortige Kündigung bekommen. Man hat auch verlangt mein Exemplar des unbefristeten Arbeitsvertrags noch vor Ablauf der Probezeit, ohne eine Kopie davon zu machen zurück zuschicken ( Ich habe aber vorsichtshalber eine gemacht.). Sonst wäre ich ebenfalls sofort innerhalb der Probezeit entlassen worden. Die Kündigung hat man mir auch schon ausgehändigt und diese trägt das Datum 27.04.2010.

              Na das klingt ja nach einer wundervollen Zusammenarbeit. Und in einem Unternehmen, dass so mit seinen MA umgeh, möchtest du weiterbeschäftigt werden? Überleg dir das, in der Firma dürfest du nach einer Klage einen schweren Stand haben. Hier wäre es vielleicht sinnvoller nur zum Schein auf Entfristung zu kagen und eher eine Abfindung anzupeilen.

              Das du eine Kopie des alten Vertrags hast, ist schonmal gut. Vielleicht auch noch irgendwelche emails/Briefe, in denen dich der AG zum Abschluss des neuen Vertrags auffordert?

              Interessant ist auch das mit der Kündigung. War das denn eine wirksame Kündigung ( mit Unterschrift und allem)? Zu welchem Datum? Probeweise Kündigungen gibt es eigentlich nicht.
              Dann könntest du dich auch auf den Standpunkt stellen, dass das AV vom 01.11.09 (also quasi beide) wirksam gekündigt wurde, du im Anschluss daran aber mit Wissen des AG weitergearbeitet hast und somit eine neues Arbeitsverhältnis begründet wurde. Auch auf diese Weise können Arbeitsverträge geschlossen werden. Dieser wäre dann mangels Schriftform in jedem Fall unbefristet.

              Such dir einen Fachanwalt, du bist imho relativ sicher im Recht und die Erfolgschanchen einer Klage sind wohl auch nicht schlecht. Der Anwalt kann sich dann überlegen, mit welcher Strategie man am Besten vorgehen sollte.

              Gruß
              AZ


              Kommentar


              • #8
                AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

                Ich weiß nicht genau was du unter enormen Kosten verstehst, eine anwaltliche Erstberatung darf nicht mehr als ca. 200 € kosten, das Geld hat man i.A. schon raus wenn man 1 Monat Arbeitslosigkeit vermeidet.

                Man kann auch vorher ein paar Anwälte anrufen und fragen was es kostet: Beratung wg. Nichtigkeit einer Befristung, das dürfte auch billiger gehen als 200 €.

                MfG
                Matthias

                Kommentar


                • #9
                  AW: Unbefristeter Vertrag rückwirkend in befristeten umgewandelt

                  Hallo AZ,

                  die Kündigung war auf den 27.04.2010 datiert und unterschrieben und wäre zum 30.06.2010 wirksam geworden. Kündigungsfrist während der Probezeit war 6 Wochen zum Monatsende.

                  Du hast Recht. Mein Ziel muss es sein noch eine ordentliche Abfindung herauszuholen.

                  Briefe zum Abschluß des neuen Vertrages seitens des Arbeitgebers gibt es nicht. Nur E-Mails von mir, wo ich darum bitte endlich den neuen Vertrag zu zuschicken. Dazu gab es auch meherer persönliche Gespräche.

                  Wenn meine Chancen gut stehen noch etwas herauszuholen, würde ich mir einen Anwalt nehmen. Ich habe nur ein Problem mit den evtl. Kosten, wenn nichts dabei rauskommt, da ich keine Rechtschutzversicherung habe.

                  Gruß

                  Motacul

                  Kommentar

                  Ad Widget rechts

                  Einklappen

                  Google

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X