Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kriegsrat II
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    hätte hier ein schönes urteil zum fall

    Probe-Arbeitsverhältnisse müssen vergütet werden : Gansel Rechtsanwälte : Probearbeit, Rechtsanwalt, Bezahlung, Gehalt, Anwalt, Arbeitsvertrag, Vergütung, Probearbeitsverhältnis, Gehaltszahlung, Einfühlungsverhältnis, Rechtsanwälte, Berlin

    Das Gericht stellte fest, dass die Parteien durch schlüssiges Verhalten beim Bewerbungsgespräch einen Arbeitsvertrag geschlossen haben. Hieraus sei der Beklagte dem Kläger zur Gehaltszahlung verpflichtet. Dabei könne es dahinstehen, ob eine unentgeltliche Tätigkeit vereinbart worden sei. Der Schutzzweck des Arbeitsrechts verbiete Vereinbarungen, wonach der Arbeitnehmer Leistungen ohne Gegenleistung des Arbeitgebers erbringen muss. Nur bei einem „Einfühlungsverhältnis“, das für die Vertragsparteien eine unverbindliche Kennenlernphase darstelle, gelte etwas anderes: Hier bestehe keine Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung. Derjenige, der den Betrieb kennen lernen soll, unterliege keinem Direktionsrecht des Arbeitgebers und müsse auch keine festen Arbeitszeiten einhalten oder Arbeiten verrichten. Eine Vergütungspflicht liege bei einem „Einfühlungsverhältnis“ nur bei einer ausdrücklichen Vereinbarung vor.

    Einen Kommentar schreiben:


  • hatscha
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Du solltest zu deiner Krankenkasse gehen und ihnen den Fall schildern die Prüfen ganz schnell ob der Arbeitgeber dich dort gemeldet hat wenn nicht dann kann sich der Arbeitgeber ganz tief ducken

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lotte
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Hallo Möhrchen,
    aber unentgeltliche Praktikas sind ja auch nicht selten. Ich sehe hier ja durchaus Chancen, aber nicht so eindeutig wie Du
    LG Lotte

    Einen Kommentar schreiben:


  • Möhrchen
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Zitat von Lohengrin_2 Beitrag anzeigen
    Ja Ich auch nicht......könnte aber Kosten verursachen.

    Mfg,
    Lohengrin II
    och, düfte sich - in meinem Fall - nur um die Gerichtskosten handeln; und die sind durchaus tragbar

    Möhrchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Möhrchen
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Zitat von Lotte Beitrag anzeigen
    Hallo Möhrchen,
    lese aber leider nicht, dass mu_ya seine Ansprüche beweisen kann. Darum sehe ich das nicht ganz so eindeutig wie Du.

    mu_ya,
    vielleicht solltest Du mal mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufnehmen, denn die interessiert es vielleicht auch, wenn ein AG solche Praktiken anwendet und sie dann evtl. weiter zahlen sollen.
    LG Lotte
    hi, Lotte,

    dann müsste ja jede/r AN, der/die nicht gleich vor Arbeitsaufnahme einen Vertrag bekommt (so richtig in die Hand für den Ordner zuhause) Angst haben, dass er/sie/es seine/ihre Ansprüche nicht beweisen kann.

    Und zur Not kann er sich ja auf der Arbeit von seiner Familie und seinen Kumpeln zu unterschiedlichen Zeiten besuchen lassen, dann hat er auch Zeugen dafür, dass er dort beschäftigt ist. Und ein paar Kunden, die er bedient hat, wird es doch auch geben. Ganz zu schweigen von eventuellem Bildmaterial sofern der AG eine Kamera in Betrieb hat und die Filmchen ein weilchen speichert.

    Sollte die Methode des AG tatsächlich Programm sein, und er sich nur unentgeltliche kurzfristige Aushilfen besorgen wollte, die er zudem nie bezahlt, weil es sich um "Einarbeitungsphasen" handelt, dann dürfte mu_ya kein Einzelschicksahl sein. Demnach dürfen sich auch dafür Zeugen finden.

    Möhrchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lotte
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Zitat von Möhrchen Beitrag anzeigen
    wieso "könnte"??? Wenn dieser AG mich nach den zwei Wochen hinausbefördert, würde ich sowohl die Bezahlung der zwei Wochen, als auch die Einhaltung der 4wöchigen Kündigungsfrist einklagen

    Persönlich hätte ich da sehr wenig Bedenken

    Möhrchen
    Hallo Möhrchen,
    lese aber leider nicht, dass mu_ya seine Ansprüche beweisen kann. Darum sehe ich das nicht ganz so eindeutig wie Du.

    mu_ya,
    vielleicht solltest Du mal mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufnehmen, denn die interessiert es vielleicht auch, wenn ein AG solche Praktiken anwendet und sie dann evtl. weiter zahlen sollen.
    LG Lotte

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lohengrin_2
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Ja Ich auch nicht......könnte aber Kosten verursachen.

    Mfg,
    Lohengrin II

    Einen Kommentar schreiben:


  • Möhrchen
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Zitat von Lohengrin_2 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    wobei man könnte ja auch noch Einklagen wenn der AG nach 2 Wochen sagt Und Tschüß...

    Mfg,
    Lohengrin II
    wieso "könnte"??? Wenn dieser AG mich nach den zwei Wochen hinausbefördert, würde ich sowohl die Bezahlung der zwei Wochen, als auch die Einhaltung der 4wöchigen Kündigungsfrist einklagen

    Persönlich hätte ich da sehr wenig Bedenken

    Möhrchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lohengrin_2
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Hallo,
    wobei man könnte ja auch noch Einklagen wenn der AG nach 2 Wochen sagt Und Tschüß...

    Mfg,
    Lohengrin II

    Einen Kommentar schreiben:


  • Möhrchen
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    Zitat von mu_ya Beitrag anzeigen
    das ist es ja, es wurde garnichts vereinbart.
    Erst hieß es im Vorstellungsgespräch, am soundsovielten fange ich an, soviel verdiene ich, vorher wird ein Vertrag gemacht.
    Jetzt heißt es aufeinmal er hat keine Verträge zur Hand, und ich muss erst eine Einlernphase passieren, dannach gibt es einen Vertrag, und die Bezahlung erfolgt erst ab der Einlernphase.
    Grenzt das nicht an Schwarzarbeit?
    Eine "Einlernphase" liegt durchaus im Bereich des möglichen, allerdings fehlt mir wahrlich der Glaube, dass man an einer Tanke so hoch quallifizeirte Arbeit leisten muss, die eine 14tägige Einlernphase nötig macht.

    Mit der Aufnahme der Arbeit zu den vorher genannten Bedingungen hast Du einen gültigen Arbeitsvertrag geschlossen. Da hilft es auch nicht, wenn der AG anschließend etwas von "Einarbeitungsphase" faselt.

    Die Frage ist einfach nur: bist Du bereit dir den Lohn für diese 14 Tage einzuklagen - im Hinblick darauf, dass der AG dir dann (da scheinbar nix anderes vereinbart wurde) mit der nach § 622 BGB geltenden Frist (nachzulesen hier: BGB - Einzelnorm ) kündigen wird???

    Möhrchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • mu_ya
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    das ist es ja, es wurde garnichts vereinbart.
    Erst hieß es im Vorstellungsgespräch, am soundsovielten fange ich an, soviel verdiene ich, vorher wird ein Vertrag gemacht.
    Jetzt heißt es aufeinmal er hat keine Verträge zur Hand, und ich muss erst eine Einlernphase passieren, dannach gibt es einen Vertrag, und die Bezahlung erfolgt erst ab der Einlernphase.
    Grenzt das nicht an Schwarzarbeit?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Möhrchen
    antwortet
    AW: Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    zunächst einmal: Du hast einen Arbeitsvertrag

    dann: unentgeltlich einarbeiten für zwei Wochen ist nicht!! Du solltest Lohn für diese "Einarbeitungsphase" von deinem AG einfordern; notfalls mithilfe einer kleinen Klage

    Wenn sich dein AG nach diesen zwei Wochen hinausbefördert, muss er die Kündigungsfrist von 4 Wochen ist einzuhalten, sofern nicht eine kürzere Frist während der Probezeit vereinbart wurde. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

    Solltest Du einen Arbeits- oder Wegeunfall haben, bist Du über die BG deines Arbeitgebers versichert. Ob Du über den AG krankenversichert bist hängt wohl von deinem Einkommen ab.

    Gruß

    Möhrchen

    Einen Kommentar schreiben:


  • mu_ya
    hat ein Thema erstellt Arbeiten ohne Arbeitsvertrag.

    Arbeiten ohne Arbeitsvertrag

    hallo
    ich hätte da mal ne Frage.

    Bin seit 3 Tagen an einer Tankstelle beschäftigt. Man hat mir im Vorstellungsgespräch einen Arbeitsvertag angeboten, wurde aber bis jetzt vertröstet und hingehalten er habe gerade keine Vertrag da, und so habe ich keinen Vertrag.
    Jetzt heißt es, ich sei in einer Anlernphase, keine Geld, kein Vertrag, bis ich alles gelernt habe. Man sagt mir so in 2 Wochen.
    Es kommt noch hinzu dass ich keine Pausen habe.

    Was passiert bei Unfall, bin ich versichert?

    Irgendwie komme ich mir Verarscht vor.

    Somit kann er mich theoretisch nach 2 Wochen rausschmeißen, und die nächsten Unschuldigen für 2 Wochen einstellen.

    40h/Woche 5Tage/Woche Jetzt in der "Anlernphase" 6h pro Tag

    Danke für eure Hilfe

Ad Widget rechts

Einklappen

Google

Einklappen
Lädt...
X