Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

400€ Rechte und Pflichten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 400€ Rechte und Pflichten

    Hallo Ihr Lieben,

    ich hab mal in der Forenübersicht gestöbert, konnte jedoch nichts zu meinem Probelm finden.
    Ich arbeite seit ca. 5 Jahren (Lager) in einem großen Bekleidungsunternehmen, das Weltweit tätig ist, als Studentische-Aushilfskraft auf 400€ bei 50Std im Monat.
    Nun zu meinen drei kleinen Problemen:

    1.)Mein AG will mich zwingen 1std Pause zu machen. Ich arbeite im schnitt zw. 5-7,5Std pro Tag. Mein AG begründet die lange Pause damit, dass ich im Lager größere köperliche Belastung ausgesetzt bin-stimmt so aber nicht. Mein AG will, dass wir länger im Lager sind und begründet dies mit der Belastung. Kann mein AG 1 Std Pause von mir verlangen?

    2.)Monatliche Std: Ist mein AG verpflichtet, mir meine verträglich gereglten Arbeitsstd.(50) zu Verfügung zu stellen oder kann der AG sagen, diesen Monat arbeitest du nur 40Std( was total blöd ist, wenn man das Geld braucht)?
    Mein Chef sagt, er kann mir, wenns dem Unternehmen schlecht geht, jeden Monat 10% meiner Std streichen!
    Was heißt schelcht! Klamotten werden ohne Ende gekauft und das Unternehmen boomt.

    3.)Zuschlage( freiwillig oder auch nicht):
    Ich muss ab und an am Samstag Arbeiten: Für Festangestellte gibts ab 18Uhr Zuschläge(freiwillig oder auch nicht). Mir, als Aushilfe, werden diese Zuschläge nicht angerechnet auch nicht wenn ich zb. 16-21uhr ran muss.
    Kann ich diese Zuschläge auch verlangen?
    und darf mein AG, wenn er 3 Jahre lang 100% Sonnatgszuschläge (freiwillig, da kein Tarifvertrag) gezahlt hat, diese nach 3 Jahren auf 50% senken?

    Ich bedanke mich schonmal ganz Herzlich bei Euch und würde mich sehr auf Antworten freuen.
    Alleine schaffe ich es nicht solche Detailfragen schlüssig mit dem AGB zu klären.

    Gruß aus Hamburg
    André

  • #2
    AW: 400€ Rechte und Pflichten

    Zitat von BladeSnips Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr Lieben,

    ich hab mal in der Forenübersicht gestöbert, konnte jedoch nichts zu meinem Probelm finden.
    Ich arbeite seit ca. 5 Jahren (Lager) in einem großen Bekleidungsunternehmen, das Weltweit tätig ist, als Studentische-Aushilfskraft auf 400€ bei 50Std im Monat.
    Nun zu meinen drei kleinen Problemen:

    1.)Mein AG will mich zwingen 1std Pause zu machen. Ich arbeite im schnitt zw. 5-7,5Std pro Tag. Mein AG begründet die lange Pause damit, dass ich im Lager größere köperliche Belastung ausgesetzt bin-stimmt so aber nicht. Mein AG will, dass wir länger im Lager sind und begründet dies mit der Belastung. Kann mein AG 1 Std Pause von mir verlangen?

    2.)Monatliche Std: Ist mein AG verpflichtet, mir meine verträglich gereglten Arbeitsstd.(50) zu Verfügung zu stellen oder kann der AG sagen, diesen Monat arbeitest du nur 40Std( was total blöd ist, wenn man das Geld braucht)?
    Mein Chef sagt, er kann mir, wenns dem Unternehmen schlecht geht, jeden Monat 10% meiner Std streichen!
    Was heißt schelcht! Klamotten werden ohne Ende gekauft und das Unternehmen boomt.

    3.)Zuschlage( freiwillig oder auch nicht):
    Ich muss ab und an am Samstag Arbeiten: Für Festangestellte gibts ab 18Uhr Zuschläge(freiwillig oder auch nicht). Mir, als Aushilfe, werden diese Zuschläge nicht angerechnet auch nicht wenn ich zb. 16-21uhr ran muss.
    Kann ich diese Zuschläge auch verlangen?
    und darf mein AG, wenn er 3 Jahre lang 100% Sonnatgszuschläge (freiwillig, da kein Tarifvertrag) gezahlt hat, diese nach 3 Jahren auf 50% senken?

    Ich bedanke mich schonmal ganz Herzlich bei Euch und würde mich sehr auf Antworten freuen.
    Alleine schaffe ich es nicht solche Detailfragen schlüssig mit dem AGB zu klären.

    Gruß aus Hamburg
    André
    Hallo, Andre
    laut Arbeitszeitgeetz mußt du bei einer Arbeitszeit von 6-bis 9 Std.30 Minuten Pause machen.Ob dein AG eine Stunde fordern kann, auf Grund von zu hohen Belastungen kann ich so nicht sagen.
    Zu2:
    Deine vertaglich zugesicherten Stunden muss er dich machen lassen, ansonsten gerät er in Annahmeverzug und muß troßdem zahlen. Du solltest aber deine Arbeitskraft nachweislich anbieten.
    Zu 3 Ist denn arbeitsvertraglich dazu etwas vereinbart?
    Bei den Sonntagszuschlägen könnte man eventuell auf betriebliche Übung pochen, da schon drei Jahre gezahlt.
    Gibt es einen Betriebsrat?
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: 400€ Rechte und Pflichten

      Hallo FS

      Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
      Hallo, Andre
      laut Arbeitszeitgeetz mußt du bei einer Arbeitszeit von 6-bis 9 Std.30 Minuten Pause machen.Ob dein AG eine Stunde fordern kann, auf Grund von zu hohen Belastungen kann ich so nicht sagen.
      Hat man im Buch "Betriebsratspraixis von A Bis Z" beim § 4 ArbZG das "mindestens" vergessen?

      Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
      Zu 3 Ist denn arbeitsvertraglich dazu etwas vereinbart?
      Bei den Sonntagszuschlägen könnte man eventuell auf betriebliche Übung pochen, da schon drei Jahre gezahlt.
      Warum muß vertraglich etwas dazu vereinbart sein, wenn alle "Festangestellten" den Zuschlag bekommen?

      Die Frage nach dem BR war natürlich richtig, zumal ich fast wette, daß es einen gibt. Interessant wäre denn, ob eine BV zur Pausenregelung existiert.

      Gruß,
      LeoLo
      Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

      Kommentar


      • #4
        AW: 400€ Rechte und Pflichten

        Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
        Hallo, Andre
        laut Arbeitszeitgeetz mußt du bei einer Arbeitszeit von 6-bis 9 Std.30 Minuten Pause machen.Ob dein AG eine Stunde fordern kann, auf Grund von zu hohen Belastungen kann ich so nicht sagen.
        Kann man das irgendwo nachlesen? Wenn ich die Pausenlänge von 1std ablehne, kann mich mein AG abmahnen? Ich habe jahrelang immer 30min Pause gehabt und nun ist plötzlich eine höhre Belastung da!
        Zu2:
        Deine vertaglich zugesicherten Stunden muss er dich machen lassen, ansonsten gerät er in Annahmeverzug und muß troßdem zahlen. Du solltest aber deine Arbeitskraft nachweislich anbieten.
        Zitat von Fussballsend Beitrag anzeigen
        Zu 3 Ist denn arbeitsvertraglich dazu etwas vereinbart?
        Bei den Sonntagszuschlägen könnte man eventuell auf betriebliche Übung pochen, da schon drei Jahre gezahlt.
        Gibt es einen Betriebsrat?
        Gruß FS
        Nein, in meinem Vertrag steht nichts derartiges drin.
        Ich weiß aber, das gleiche Arbeit gleich bezahlt wird, unabhängig davon ob man Aushilfe oder Festangestellter ist.
        Nein wir haben kein BR!
        Alle Zuschläge werden freiwillig gezahlt. Der AG ist auch nicht Tarifgebunden, hält sich jedoch freiwillig an einigen Regelungen! Sonst würde keiner zu den Vereinbarung am Wochende arbeiten!

        Kommentar


        • #5
          AW: 400€ Rechte und Pflichten

          Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
          Hallo FS


          Hat man im Buch "Betriebsratspraixis von A Bis Z" beim § 4 ArbZG das "mindestens" vergessen?
          Also kann der AG mir 1 Std Pause aufbrummen und mich abmahnen, wenn ich mich nicht dran halte?


          Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
          Warum muß vertraglich etwas dazu vereinbart sein, wenn alle "Festangestellten" den Zuschlag bekommen?
          Soll ich dann den Zuschlag auch verlangen?

          Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
          Die Frage nach dem BR war natürlich richtig, zumal ich fast wette, daß es einen gibt. Interessant wäre denn, ob eine BV zur Pausenregelung existiert.
          Nein, es existiert kein BR und auch keine BV zu Pausenreglung. Habe Jahre lang 30min Pause gehabt und die Belastung war früher höher(Die Belastung ist auch nicht höher als eine 7Std Aufenthalt vorm PC)

          Kommentar


          • #6
            AW: 400€ Rechte und Pflichten

            Hallo

            Einseitig einfach die Pausenzeiten zu verändern wird ohne Rückenwind durch den BR vermutlich rechtlich nicht möglich sein. Zumindest dann nicht, wenn es nicht ansonsten (bei sozialversicherungspflich tigen AN) betriebsüblich ist.

            Zuschläge können Teilzeitlern nicht vorenthalten werden, "weil sie eben in Teilzeit / geringfügig angestellt sind". Das wäre ein Verstoß gegen TzBfG - Einzelnorm

            Was passieren wird, wenn Sie ihre Rechte einfordern, kann hier keiner abschätzen. Eine genauere und treffsichere Betrachtung des Sachlage wäre durch einen Fachanwalt vor Ort möglich.

            Gruß,
            LeoLo
            Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

            Kommentar


            • #7
              AW: 400€ Rechte und Pflichten

              2.)Monatliche Std: Ist mein AG verpflichtet, mir meine verträglich gereglten Arbeitsstd.(50) zu Verfügung zu stellen oder kann der AG sagen, diesen Monat arbeitest du nur 40Std( was total blöd ist, wenn man das Geld braucht)?
              Mein Chef sagt, er kann mir, wenns dem Unternehmen schlecht geht, jeden Monat 10% meiner Std streichen!
              Was heißt schelcht! Klamotten werden ohne Ende gekauft und das Unternehmen boomt.
              Wie fussballsend schon schrieb, müssen die vertraglich vereinbarten 50h abgerufen werden.
              Wenn der Chef meint, er könne jederzeit 10% (das wären dann aber nur 5h) streichen, ist dass erstmal Blödsinn - ausser es ist im Vertrag eine Stundenspanne vereinbart, z.b. 40-50h monatlich. Ist dem so?

              Kommentar


              • #8
                AW: 400€ Rechte und Pflichten

                Hi Filter,
                nein, es ist keine Stundenspanne vereinbart.
                Ich hab mir das schon gedacht und nun kann ich entsprechend dagegen angehen.
                Danke

                Kommentar


                • #9
                  AW: 400€ Rechte und Pflichten

                  Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
                  Hallo

                  Einseitig einfach die Pausenzeiten zu verändern wird ohne Rückenwind durch den BR vermutlich rechtlich nicht möglich sein. Zumindest dann nicht, wenn es nicht ansonsten (bei sozialversicherungspflich tigen AN) betriebsüblich ist.
                  Bedeutet dies dann, wenn kein BR vorhanden ist (bei uns der Fall), das der AG in diesem Fall auch einseitig die Pausenzeiten ändern kann, ohne die Zustimmung der AN einzuholen? Würdest Du/Ihr mir raten die 1 Std Pause zu verweigern? Ich habe keine lust die 30min mehr Pause zu machen. Das geht nur auf meine Privatzeit!

                  Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
                  Zuschläge können Teilzeitlern nicht vorenthalten werden, "weil sie eben in Teilzeit / geringfügig angestellt sind". Das wäre ein Verstoß gegen TzBfG - Einzelnorm
                  Das ist super! Damit kann mein AG auch nichts mehr gegen sagen! Danke LeoLo

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: 400€ Rechte und Pflichten

                    Zitat von BladeSnips Beitrag anzeigen
                    Bedeutet dies dann, wenn kein BR vorhanden ist (bei uns der Fall), das der AG in diesem Fall auch einseitig die Pausenzeiten ändern kann, ohne die Zustimmung der AN einzuholen? Würdest Du/Ihr mir raten die 1 Std Pause zu verweigern? Ich habe keine lust die 30min mehr Pause zu machen. Das geht nur auf meine Privatzeit!
                    wenn es keinen Br gibt, gilt

                    § 106 GewO - Weisungsrecht des Arbeitgebers - Gesetze - JuraForum.de

                    wenn du die eine stunde verweigerst, sprich nach einer halben stunde wieder weiterarbeitest, heißt das nicht, das du deswegen eine halbe stunde früher aufhören darfst

                    wenn der AG festlegt, z.b. mittags ist eine stunde lang der betrieb oder das lager dicht, dann ist das mal so

                    "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

                    Kommentar

                    Ad Widget rechts

                    Einklappen

                    Google

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X