Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

    Hallo.

    Meine Frau arbeitet in einen Restaurantbetrieb und hatte zum Anfang genug Stunden.
    Jetzt arbeitet sie nur noch 3 Tage die Woche und hat ca. 100 - 120 Stunden. Das ist viel zu wenig um über die Runden zu kommen aber der Manager gibt ihr nicht mehr Tage. Sie arbeitet dort erst seit ca. 5 Monaten.
    Ist da rechtlich etwas zu machen?

    Der Vertrag ist etwas ungenau in der Stundenanzahl dort steht:

    Arbeitsvertrag (zur Hauptbeschäftigung)

    .." Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 10-39 Stunden wöchentlich ausschließlich Pausen. Die Festlegung der wöchentlichen Arbeitszeit und Arbeitstage erfolgt durch den Arbeitgeber, wobei eine Fünf-Tage-Woche zugrunde gelegt wird".

    - Ist mit Hauptbeschäftigung Vollzeit gemeint?
    - Kann der AG wirklich die Stunden auf gerade mal max. 40 Stunden Schrauben obwohl ihr gesagt wurde (und das ist auch in der Firma eigentlich so bekannt) das sie eine Vollzeitkraft ist?
    Bin mir nicht sicher aber für mich ist das ein Unding!
    In dem einen Monat darfst du 156 Stunden machen und im nächsten Monat nur z.B. 50 Stunden.
    Wie soll man den da planen wie die Rechnungen bezahlt werden?
    - Ist das wirklich so?
    Es steht nirgendwo irgenwas von Teilzeit!

    Hoffe ihr könnt mir helfen bei unserer verzwickten Situation.

    MFG

    dreamscout

  • #2
    AW: zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

    Zitat von dreamscout82 Beitrag anzeigen
    Hallo.

    Meine Frau arbeitet in einen Restaurantbetrieb und hatte zum Anfang genug Stunden.
    Jetzt arbeitet sie nur noch 3 Tage die Woche und hat ca. 100 - 120 Stunden. Das ist viel zu wenig um über die Runden zu kommen aber der Manager gibt ihr nicht mehr Tage. Sie arbeitet dort erst seit ca. 5 Monaten.
    Ist da rechtlich etwas zu machen?

    Der Vertrag ist etwas ungenau in der Stundenanzahl dort steht:

    Arbeitsvertrag (zur Hauptbeschäftigung)

    .." Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 10-39 Stunden wöchentlich ausschließlich Pausen. Die Festlegung der wöchentlichen Arbeitszeit und Arbeitstage erfolgt durch den Arbeitgeber, wobei eine Fünf-Tage-Woche zugrunde gelegt wird".

    - Ist mit Hauptbeschäftigung Vollzeit gemeint?
    - Kann der AG wirklich die Stunden auf gerade mal max. 40 Stunden Schrauben obwohl ihr gesagt wurde (und das ist auch in der Firma eigentlich so bekannt) das sie eine Vollzeitkraft ist?
    Bin mir nicht sicher aber für mich ist das ein Unding!
    In dem einen Monat darfst du 156 Stunden machen und im nächsten Monat nur z.B. 50 Stunden.
    Wie soll man den da planen wie die Rechnungen bezahlt werden?
    - Ist das wirklich so?
    Es steht nirgendwo irgenwas von Teilzeit!

    Hoffe ihr könnt mir helfen bei unserer verzwickten Situation.

    MFG

    dreamscout
    Erstmal ist es so, dass der AV von beiden Seiten akzeptiert wurde. So wie die Arbeitszeit geregelt ist könnte man vermuten das es sich dabei um kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit handelt.
    Moin, Moin,
    BIG

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."
    Franz Kafka

    Kommentar


    • #3
      AW: zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

      Zitat von dreamscout82 Beitrag anzeigen
      Hallo.

      Meine Frau arbeitet in einen Restaurantbetrieb und hatte zum Anfang genug Stunden.
      Jetzt arbeitet sie nur noch 3 Tage die Woche und hat ca. 100 - 120 Stunden. Das ist viel zu wenig um über die Runden zu kommen aber der Manager gibt ihr nicht mehr Tage. Sie arbeitet dort erst seit ca. 5 Monaten.
      Ist da rechtlich etwas zu machen?

      Der Vertrag ist etwas ungenau in der Stundenanzahl dort steht:

      Arbeitsvertrag (zur Hauptbeschäftigung)

      .." Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 10-39 Stunden wöchentlich ausschließlich Pausen. Die Festlegung der wöchentlichen Arbeitszeit und Arbeitstage erfolgt durch den Arbeitgeber, wobei eine Fünf-Tage-Woche zugrunde gelegt wird".

      - Ist mit Hauptbeschäftigung Vollzeit gemeint?
      - Kann der AG wirklich die Stunden auf gerade mal max. 40 Stunden Schrauben obwohl ihr gesagt wurde (und das ist auch in der Firma eigentlich so bekannt) das sie eine Vollzeitkraft ist?
      Bin mir nicht sicher aber für mich ist das ein Unding!
      In dem einen Monat darfst du 156 Stunden machen und im nächsten Monat nur z.B. 50 Stunden.
      Wie soll man den da planen wie die Rechnungen bezahlt werden?
      - Ist das wirklich so?
      Es steht nirgendwo irgenwas von Teilzeit!

      Hoffe ihr könnt mir helfen bei unserer verzwickten Situation.

      MFG

      dreamscout
      Hallo, dreamscout
      Ich tippe hier auf Arbeit auf Abruf, also in die Richtung von BIG.
      Hier vereinbaren AG und AN, dass die Arbetsleistung entsprechend dem jeweiligen Arbeitsanfall zu erbringen ist.§ 12 TzBfG regelt hierzu folgende Mindestbedingungen:
      durch Arbeitsvertrag ist eine Mindestarbeitszeit (pro Monat oder Woche) festzulegen;
      ist eine solche nicht erfolgt, gilt eine wöchendliche Arbeitszeit von zehn Stunden/pro Woche als vereinbart (§ 12 Abs.1 TzBfG); damit sind KAPOVAZ -Verweinbarungen , die den Umfang der zu erbringenden Arbeitsleistung in das Belieben des AG stellen, unzulässig:
      -die jeweilige Lage der Arbeitszeit muss mindetens VIER Tage im Voraus mitgeteilt werden, andernfalls besteht keine Pflicht zu Erbringung der Arbeitsleistung (§12 Abs.2 TzBfG);
      -ist die Dauer der täglichen Arbeitszeit nicht vertraglich festgelegt, dann gilt zugunsten des Beschäftigten eine Mindestarbeitszeit von drei aufeinander folgende Stunden (§ 12 Abs.3 TzBfG);
      -durch Tarifvertrag kann von den Bestimmungen des § 12 Abs.1 und 2 TzBfG abgewichen werden, wenn er eine Regelung über die tägliche und wöchendliche Arbetszeit und die Vorankündigung enthält.
      Gruß FS
      In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

      Kommentar


      • #4
        AW: zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

        HAllo.

        Vielen Dank für eure Antworten.
        Natürlich ist auch mir klar das meine Frau dem Arbeitsvertrag zugestimmt hat aber es wurde ihr gesagt es wäre ein Vollzeitarbeitsvertrag!
        Sie hätte nämlich eine andere Arbeit als Teilzeit auch bekommen und würde sich pro Tag ca. 2 Stunden Fahrt sparen.
        Nur das war der Grund warum sie das auf sich nimmt!


        Es ist in ihrem Betrieb offiziel bekannt das meine Frau einen Vollzeitvertrag hat.
        D.h. die meisten anderen AN haben einen Teilzeitarbeitsvertrag.

        - Ist mit "Hauptbeschäftigung" nicht Vollzeit gemeint und dann die Arbeitsstundenreglung von 10-39 Stunden überhaupt korrekt?
        - Ist das dann rechtens wenn sie nur z.b. 50 Stunden bekommt
        - Kann es wirklich sein das bei einem angebl. "Vollzeitvertrag" wenn er einer ist, auch nur 50 Stunden gegeben werden können?

        Vielen Dank

        Mfg

        dreamscout

        Kommentar


        • #5
          AW: zu wenig Stunden! Vertrag wöchentlich 10-39 Stunden?

          Zitat von dreamscout82 Beitrag anzeigen
          HAllo.


          - Ist mit "Hauptbeschäftigung" nicht Vollzeit gemeint und dann die Arbeitsstundenreglung von 10-39 Stunden überhaupt korrekt?
          - Ist das dann rechtens wenn sie nur z.b. 50 Stunden bekommt
          - Kann es wirklich sein das bei einem angebl. "Vollzeitvertrag" wenn er einer ist, auch nur 50 Stunden gegeben werden können?

          Vielen Dank

          Mfg

          dreamscout
          es gibt tarifverträge, in denen ist definiert, ab wieviel stunden ein mitarbeiter als "vollzeitbeschäftigt" gilt

          wenn für euch keiner gilt
          das BAG führt dazu aus :

          Wegen des Fehlens einer gesetzlichen Definition des vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers ist von dem allgemeinen Verständnis dieses Begriffs auszugehen. Danach ist der Arbeitnehmer vollzeitbeschäftigt, der einen Arbeitsvertrag über die einem Arbeitstag üblicherweise entsprechende Zeit hat (vgl. Duden, Das große Wörterbuch der Deutschen Sprache 3. Aufl.)
          BAG, Urteil vom 16. 2. 2005 - 7 AZR 330/ 04 Rn 24

          und "hauptbeschäftigung" und "vollzeitarbeitnehmer " sind zwei paar stiefel

          "Büro ist wie Achterbahn fahren, ein ständiges Auf und Ab. Wenn man das dann auch noch täglich 8 Stunden machen muß, dann kotzt man halt irgendwann" STROMBERG

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X