Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Überstundenabbau AVR

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Naseweis
    antwortet
    Ach okay, das klingt logisch. Vielen Dank und einen schönen Abend
    Lg

    Einen Kommentar schreiben:


  • E.D.
    antwortet
    Es kann sogar ein Vorteil sein, wenn man sagt die alten Überstunden sind ausgeglichen, aber neue entstanden. Denn es könnten Verjährungs- oder Ausschlussfristen gelten, nach denen "uralte" Ansprüche irgendwann verfallen. Bei den AVR Diakonie Bayern gilt z.B. eine Ausschlussfrist von 12 Monaten - das kann aber bei der Caritas und je nach Diözesanverband anders sein. Die MAV wird dazu informieren können.

    E.D.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Naseweis
    antwortet
    Ja oder?
    Aber dann ist das doch irgendwie blöd das so einzutragen.
    Ich muss das mal genau nachhalten, ob das wirklich so ist.
    Aufgrund vieler Krankmeldungen, hab ich nichtmal Stundennachweis von November oder die Abrechnung von Dezember 😑

    Danke für deine Antwort!

    Einen Kommentar schreiben:


  • E.D.
    antwortet
    Dann sind eben gleichzeitig neue Überstunden angefallen.


    E.D.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Naseweis
    antwortet
    Hallo,

    er wird mir 6x 6,5 Std. von meinem Überstundenkonto abziehen.

    LG Naseweis

    Einen Kommentar schreiben:


  • FNS
    antwortet
    Hallo,

    ein wöchentlicher Stundenumfang von 25,35 Stunden entspricht bei 4,35 Wochen im Monat einem monatlichen Stundensoll von 110,28 Stunden.

    Sie haben tatsächlich 97 Stunden.

    D. h. die restlichen 13 Stunden wären ÜF.

    Oder was zieht der Arbeitgeber ab?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Naseweis
    hat ein Thema erstellt Überstundenabbau AVR.

    Überstundenabbau AVR

    Guten Abend zusammen,

    Ich versuche mal, mein Problem zu erklären.
    Ich arbeite bei der Caritas, dort ist der AVR zuständig.

    Mein Stundenumfang beträgt wöchentlich 25,35 Stunden, also Teilzeit 65%.
    Eine Tagschicht geht 7 Std. minus halbe Stunde Pause.

    Nun habe ich eine Menge Überstunden angesammelt und für Januar wurden mir 6 Tage ÜF, also Überstundenfrei eingetragen. 1 Tag hab ich Urlaub.
    Mit meinen geplanten Diensten komme ich schon auf ca. 97 Stunden.
    An den restlichen Tage, wo ich doch sowieso aufgrund meines Stundenumfangs nicht arbeiten müsste, mir ein ÜF zu geben, ist doch irgendwie ungerecht?
    Sie werden mir von meinen Überstunden abgezogen, aber ich hab doch nichts davon, weil ich ja eh da nicht arbeiten müsste.
    Oder hab ich da einen Denkfehler?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Naseweis

Ad Widget rechts

Einklappen

Google

Einklappen
Lädt...
X