Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Muss ich weiter arbeiten, Schikane vom AG!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Muss ich weiter arbeiten, Schikane vom AG!

    15 Jahre in der Firma, Kündigung bekommen, Kündigungsschutzklage eingereicht.
    1. Termin hat keine Einigung gegeben, in 4 Monaten Kammertermin.
    AN wurde 6 Wochen freigestellt und soll nun wieder arbeiten.
    Was passiert wenn AN sich arbeitsunfähig schreiben lässt?

  • #2
    Da die Kündigungsschutzklage ja erstmal auf eine Wiederbeschäftigung zielt muss man sich schon fragen warum der AN das machen sollte. Mit Einreichung der Klage hat er ja eigentlich gezeigt, dass er weiter beim AG beschäftigt sein will.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von goggle Beitrag anzeigen
      Da die Kündigungsschutzklage ja erstmal auf eine Wiederbeschäftigung zielt muss man sich schon fragen warum der AN das machen sollte. Mit Einreichung der Klage hat er ja eigentlich gezeigt, dass er weiter beim AG beschäftigt sein will.
      Der AG will den AN los werden, das steht auch fest.
      Es geht um die Abfindung in der Klage.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Sabine123 Beitrag anzeigen

        Es geht um die Abfindung in der Klage.
        Nö. Bereits das Wort "Kündigungsschutzklag e" zeigt ganz deutlich, dass es um den Schutz vor einer Kündigung geht, ergo das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses.

        Formal geht es um Hop oder Top des Beschäftigungsverhältniss es. Gewinnt der An ist er wieder eingestellt, bzw. war nie nicht beschäftigt, gewinnt der AG ist der AN arbeitslos.

        Dass man sich im Termin dann vielleicht einvernehmlich darauf einigt, dass das AV gegen Zahlung eines Betrags beendet werden soll steht auf nem anderen Blatt. Das ist aber kein Muss.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von goggle Beitrag anzeigen

          Nö. Bereits das Wort "Kündigungsschutzklag e" zeigt ganz deutlich, dass es um den Schutz vor einer Kündigung geht, ergo das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses.

          Formal geht es um Hop oder Top des Beschäftigungsverhältniss es. Gewinnt der An ist er wieder eingestellt, bzw. war nie nicht beschäftigt, gewinnt der AG ist der AN arbeitslos.

          Dass man sich im Termin dann vielleicht einvernehmlich darauf einigt, dass das AV gegen Zahlung eines Betrags beendet werden soll steht auf nem anderen Blatt. Das ist aber kein Muss.
          Es wurde dem AN eine Abfindung angeboten.

          Kommentar


          • #6
            das ändert ja nichts daran. Die Klage geht immer um Kündigung ja/nein
            Das heisst in letzter Konsequenz muss der AN wieder beim AG arbeiten wenn er die Klage gewinnt.

            Der AN kann natürlich darauf spekulieren, dass der AG gewillt ist einen ordentlichen Betrag in die Hand zu nehmen um den AN los zu werden, das kann aber auch bedeuten dass es am schluss, wie Jörg Dräger sagen würde, einen Zonk gibt.

            Kommentar


            • #7
              Das Abfindungsangebot wurde offenbar nicht angenommen, sonst wäre das Verfahren ja schon zu Ende.

              Wenn man die Beschäftigung während des Verfahrens ablehnt wäre damit zu rechnen, dass der Arbeitgeber auch im Falle eines Erfolgs der Klage kein Gehalt für die Zwischenzeit nachzahlen muss. Zu prüfen wäre auch, ob eine Ablehnung Auswirkungen auf das Arbeitslosengeld hat.

              E.D.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sabine123 Beitrag anzeigen

                Es wurde dem AN eine Abfindung angeboten.
                Warum hat er sie dann nicht angenommen, da hätte er doch bekommen was er wollte?

                Eine Krankschreibung ohne Krankheit ist Betrug.

                In meinen Augen kann man auch davon ausgehen, dass der AG in so einem Fall die Krankschreibung vom medizinischen Dienst der Krankenkasse überprüfen lassen wird.

                Kommentar


                • #9
                  Man könnte dem Arbeitgeber anbieten, die Zeit bis zum Urteil als unbezahlten Urlaub zu vereinbaren für den Fall, dass lt. Urteil das Arbeitsverhältnis weiter bestehen sollte. Dann können beide Seiten zufrieden sein: der Arbeitnehmer muss nicht wieder arbeiten, der Arbeitgeber hat kein weiteres Kostenrisiko.

                  Die Frage wäre nur, ob die Arbeitsagentur auch einverstanden ist, trotzdem Arbeitslosengeld zu zahlen - aber das wäre ein anderes Thema.

                  E.D.

                  Kommentar

                  Ad Widget rechts

                  Einklappen

                  Google

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X