Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vier Wochen Kündigungsfrist?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vier Wochen Kündigungsfrist?

    Guten Abend zusammen,

    in meinem Arbeitsvertrag von 2010 steht unter dem Punkt Kündigung folgender Satz:

    "Verlängerte Kündigungsfristen nach §622 Abs. 2 BGB gelten für beide Vertragspartner."

    Durch meine Fortbildung zum Ausbilder habe ich gelernt, das das Gesetz über solchen Verträgen steht.

    Im §622 Abs. 2 BGB steht ja geschrieben "Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen... 4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,.."

    Dort wird ja explizit der Arbeitgeber genannt. Ist durch diesen Satz ("Verlängerte Kündigungsfristen nach §622 Abs. 2 BGB gelten für beide Vertragspartner.") mein Arbeitsvertrag damals Rechtsgültig gewesen?

    Das Gesetz steht meines Wissens über dem Arbeitsvertrag und ich hätte somit eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum Monatsende.

    Habe ich irgendwo ein Denkfehler?

    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Gruß
    John

  • #2
    § 622 BGB erlaubt es längere Kündigungsfristen für den Arbeitnehmer zu vereinbaren solange diese nicht länger sind als für den Arbeitgeber. Eine solche Klausel ("Verlängerte Kündigungsfristen nach §622 Abs. 2 BGB gelten für beide Vertragspartner.") ist zulässig und führt zu der längeren Kündigungsfrist.

    Kommentar


    • #3
      Danke für die schnelle Antwort. Dann kann man sie wohl nur durch einen Aufhebungsvertrag verkürzen,wenn dies der AG mitmacht?

      Kommentar


      • #4
        Korrekt.

        Mit der Aussage Gesetz steht über Vertrag kann man auch desöfteren falsch liegen.

        In dem Falle hier ist eine längere Kündigungsfrist für den AN besser, auch deshalb ist die Regelung erlaubt. Man kann sich dann nicht die Rosinen rauspicken, sondern gleiches Recht für AG und AN.
        Es könnte ja sogar eine noch längere Frist vereinbart sein, z.b. dass AN und AG direkt nach der Probezeit schon eine Kündigungsfrist von 6 Monaten hätten.

        Kommentar


        • #5
          Im Zivilrecht (wozu auch das Arbeitsrecht zählt) ist das Prinzip eher umgekehrt: das Gesetz gilt dann, wenn im Vertrag nichts abweichend vereinbart ist.

          Nur wenn das Gesetz Abweichungen verbietet oder beschränkt, ist es anders herum. Und das geschieht in § 622 in Abs. 6, den der zitierte Vertrag auch beachtet.

          E.D.

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Mir ist jetzt einiges klarer und nun weiß ich mehr über mein Kündigungsrecht bescheid. Danke.

            Kommentar

            Ad Widget rechts

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X