Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kündigungsfrist Mutterkonzern & Tochtergesellschaft

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kündigungsfrist Mutterkonzern & Tochtergesellschaft

    Hallo zusammen,

    ich hätte eine Frage zu einem besonderen Fall bezüglich Kündigungsfristen.

    Meine Freundin hat 2014 ihre Ausbildung bei dem Mutterkonzern gemacht und ist dann 2017 nach ihrer Ausbildung zu der Tochtergesellschaft gewechselt. Ihr Vertrag richtet sich nach Manteltarifvertrag Arbeitnehmer Gross- und Aussenhandel Bayern (https://www.juraforum.de/muster-vorl...nhandel-bayern)

    Laut §6 Nr. 1 beträgt die Kündigungsfrist bei 2 Jahren betriebszugehörigtkeit 1 Monat, bei 5 Jahren 2 Monate.

    Nun zu meiner Frage: Zählt hier aufgrund des Wechsels im Jahr 2017 die Frist von 1 Monat oder 2 Monaten?

    Viele Grüße & Danke
    Frangere




  • #2
    Hat sei beim Wechsel denn einen neuen Vertrag (schriftlich) bekommen/ (und stehe auf den Verträgen unterschiedliche Firmen / Adressen)?
    Wurde das Gehalt danach von einer anderen Stelle aus bezahlt?
    Hat die Tochtergesellschaft eine eigene Personalabteilung, die auch selber die Vertreäge unterschreiben kann und auch tut?

    Kommentar


    • #3
      Danke für die fixe Antwort!


      Hat sei beim Wechsel denn einen neuen Vertrag (schriftlich) bekommen/ (und stehe auf den Verträgen unterschiedliche Firmen / Adressen)? Ja neuer Vertrag (auch schriftlich), ja einmal ist es eine OHG und einmal KG. Adresse ist gleich.


      Wurde das Gehalt danach von einer anderen Stelle aus bezahlt? Ja


      Hat die Tochtergesellschaft eine eigene Personalabteilung, die auch selber die Vertreäge unterschreiben kann und auch tut? Anscheinend ziemlich verwurschtelt alles. Kann also nicht genu gesagt werden.

      Kommentar


      • #4
        Ein Kommentar schreibt dazu:

        Unberücksichtigt bleiben – soweit nichts anderes vereinbart ist – grundsätzlich Zeiten der Beschäftigung in anderen Unternehmen eines Konzerns (ebenso KR/Spilger BGB § 622 Rn. 73). Das ist konsequent, weil es bei der Berechnung der Kündigungsfrist um eine Frage der Beendigung des Arbeitsverhältnisses geht und Arbeitgeber des Arbeitsverhältnisses der Unternehmer als Rechtsträger des Unternehmens und nicht der Konzern ist.
        (Ascheid/Preis/Schmidt/Linck, 6. Aufl. 2021, BGB § 622 Rn. 33)
        Ob im MTV etwas anderes vereinbart ist, müsste man dort nachsehen.

        E.D.

        Kommentar


        • #5
          Habe in §6 Nr. 2 des MTV nun gefunden, dass bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer alle Zeiten ab Beginn des Arbeitsverhältnisses, nicht jedoch die Zeiten der Berufsausbildung gemäß BBiG, berücksichtigt werden.

          Also habe ich das richtig verstanden, das hier die 4 Wochen gelten müssten oder?

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X