Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    @ bydgo

    Vielen Dank, ein sehr gute Idee!!!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • bydgo
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Hallo Cosima,

    hier sind die Profis für Sozialrecht, speziell ALGI:

    Willkommen auf der Startseite

    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Ja, LeoLo,

    alles paletti! Der Staranwalt meines AGs hat an alles gedacht!!! Danke der Nachfrage!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Danke Matthias,

    jetzt weiß ich wenigstens Bescheid, daß es auch für Euch ein sehr schwieriges Thema ist; und daß es am Arbeitsrecht "vorbei geht", war mir eh klar! Ein schönes Wochenende Dir!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • LeoLo
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Hallo

    Gab es eine Urlaubsabgeltung?
    Wurde die Küfrist eingehalten?

    Gruß,
    LeoLo

    Einen Kommentar schreiben:


  • matthias
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Na ja der Anwalt wird innerhalb der nächsten 10 Monate wieder auftauchen.

    Das ist halt auch kein alltägliches Problem und eigentlich auch kein arbeitsrechtliches, sondern ein sozialrechtliches.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Hallo Gemeinde!

    Hat hier immer noch keiner wirklich Ahnung, ob das Arbeitsamt mir mein Arbeitslosengeld auf 10 Monate verkürzen kann, obwohl ich Anpruch auf 15 Monate hätte??
    Mein Rechtsanwalt ist einfach nicht zu erreichen...heul!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Hey Fußballsend,

    Deine Gesetze waren doch klasse. Habe sie nochmal gründlich gelesen, bei mir nachgerechnet und festgestellt, daß ich tatsächlich ununterbrochen 31 Monate gearbeitet habe offziell...und ich bin über 50!!! Yeah...damit steigen die Chancen auf 15 Monate Arbeitslosengeld I gewaltig! Allerdings bevorzuge ich natürlich grundsätzlich lieber einen neuen Arbeitsplatz!!!

    Danke Dir!!!!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    @Johannes @ Fußballsend
    Es ist alles nachträglich von meinem AG bezahlt worden,...... so als wenn ich diese 7 Monate voll gearbeitet hätte. Also auch die Sozialversicherungsbeiträ ge!!! Bin ich mir ganz sicher! Steht so auf meinen Lohnabrechnungen!
    Klar,....ich werde natürlich Widerspruch einlegen und morgen meinen Anwalt konsultieren sicherheitshalber!!!

    Danke, für diese Gesetzestexte, Fußballsend....habe ich hier auch ähnlich vorliegen. Aber das klärte nicht meine Frage, ob das Arbeitsamt dazu berechtigt ist, mir nur 10 Monate Arbeitslosengeld zu zahlen.

    Danke, Johannes, für Deine guten Wünsche, ich denke, erst wenn man eine Tür richtig zugemacht hat (... und das habe ich jetzt definitiv!!!), kann sich die nächste Tür wirklich öffnen!!! Sieht nämlich im Westerwald sehr schlecht aus mit Arbeitsplätzen für eine Ergotherapeutin in meiner Fachrichtung (Psychiatrie)!!!!

    Liebe Grüße
    Kosima

    Einen Kommentar schreiben:


  • johannes
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Zunächst drücke ich dir die Daumen, das du die strittigen ALG-Monate 11 und 12 nicht benötigst, weil du schon vorher eine neue Stelle gefunden hast!

    Gegen den Bescheid des Arbeitsamtes solltest du auf jeden Fall Widerspruch einlegen.
    Außerdem wäre zu überprüfen, ob bei der Nachzahlung des AG auch die Zahlung der Sozialabgaben enthalten ist (mit Arbeitslosenversicherung) . Das wäre aus meiner Sicht ein Argument für dich!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fussballsend
    antwortet
    AW: Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Zitat von Kosima Beitrag anzeigen
    Ihr Lieben,

    hier bin ich mal wieder!!!
    Mein Arbeitgeber hat es mit einem "Staranwalt" dann doch geschafft, mich endlich loszuwerden. 11 Monate hat dieser Kampf gedauert. Und ich muß ehrlich sagen: Bin jetzt froh, daß es vorbei ist!
    Endergebnis: Kündigung aus betriebsbedingten Gründen zum 28.02.2010, alle Abmahnungen raus aus der Personalakte und eine Abfindung!!!
    Aber das ist nicht mein Thema heute!

    Mein Arbeitgeber mußte mir, nachdem er aus taktischen
    (und finanziellen :-)) Gründen zwei völlig unberechtigte fristlose Kündigungen vom März und April 2009 zurückgenommen hat, rückwirkenden Lohn für 7 Monate nachzahlen. Auch das Arbeitsamt hat von ihm das für mich geleistete Arbeitslosengeld für den gesamten Zeitraum ordnungsgemäß zurück erhalten.

    Ich war nun heute auf dem Arbeitsamt und habe erfahren, daß mir trotz vorheriger lückenloser Arbeit (die 2 Kündigungen sind ja offziell zurück genommen worden, und das Arbeitslosengeld wurde ja dem Arbeitsamt vom AG komplett zurück erstattet!) von mehr als 2 Jahren keine 12 Monate Arbeitslosengeld, sondern nur 10 Monate Arbeitslosengeld zustehen.

    Ich bin aus allen Wolken gefallen.
    Was kann ich dafür, daß mir mein Arbeitgeber unberechtigte Kündigungen schickt? Das Arbeitsamt hat doch sein Geld wiederbekommen und ich meinen Lohn......damit ist doch offziell klar, daß ich in dieser Zeit nicht arbeitslos, sondern in Anstellung war!!!!

    Begründet wurde die Berechnung wie folgt:
    §143 (1) SGB III
    Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht während der Zeit, für die der Arbeitslose Arbeitsentgelt erhält oder zu beanspruchen hat.

    Nur weil ich im April "Anspruch" erhoben habe, könnten sie diese Zeit (die 7 Monate bis Kündigungsrücknahme durch den AG) nicht als "arbeitend" anrechnen!!!! Mir würden genau 27 Tage fehlen, um wieder Anspruch auf ein volles Jahr Arbeitslosengeld zu haben.

    Daß das Arbeitsamt ihr Geld längst wieder hat und die Sache damit doch eigentlich aus der Welt sein müßte, sei überhaupt nicht relevant!!!

    Ich bin ziemlich wütend und finde das ungerecht! Die Dame sagte mir noch, daß der Gesetzgeber das so beschlossen habe und sie um dieses Gesetz nicht "drumrum" käme!!!

    Was sagt Ihr dazu???

    Vielen Dank für eine Antwort!

    Liebe Grüße
    Kosima
    Hallo, Kosima
    schau mal hier:
    Dauer Arbeitslosengeld 1 I - Arbeitslosengeld Bezugsdauer


    Wer arbeitslos wird, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld. Voraussetzung ist, dass der betroffene Person in den letzten zwei Jahren vor Eintreten des Versicherungsfalls mindestens 12 Monate lang in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis stand und sich außerdem bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet hat.
    Bezugsdauer abhängig von Länge des Beschäftigungsverhältniss es

    Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann der Arbeitslose für eine bestimmte Zeit Arbeitslosengeld I beziehen, die sich nach der Dauer des versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältniss es richtet. Die Mindestlänge des Beschäftigungsverhältniss es:
    • 12 Monate, berechtigt zu sechsmonatigem Bezug von Arbeitslosengeld I
    • 16 Monate berechtigen zu acht Monaten Bezug
    • 20 Monate zu zehn Monaten
    • 24 Monate Versicherungszeit berechtigen zu einem Jahr Arbeitslosengeld I.

    Seit 1. März 2008 gelten für ältere Arbeitslose neue Regelungen. Die Anspruchsdauer stellt sich nun wie folgt dar:
    • 50-Jährige haben bei einer Versicherungszeit von 30 Monaten innerhalb der letzten fünf Jahre Anspruch auf 15 Monate Arbeitslosengeld I
    • 55-Jährige haben bei einer Versicherungszeit von 36 Monaten innerhalb der letzten fünf Jahre Anspruch auf eine Leistungsdauer von 18 Monaten
    • 58-Jährige können nach einer Versicherungszeit von 48 Monaten innerhalb der letzten fünf Jahre 24 Monate lang Arbeitslosengeld I beziehen.

    Die Bezugsdauer kann jedoch von Ruhezeiten und Sperrzeiten negativ beeinflusst werden. Ruhezeiten treten beispielsweise ein, wenn Kranken- oder Mutterschaftsgeld bezogen wird. Sperrzeiten werden verhängt, wenn der Leistungsempfänger sich „versicherungswidrig“ verhält, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben.
    Verlängern kann sich die Bezugsdauer, wenn der Leistungsempfänger innerhalb der letzten vier Jahre schon einmal einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben, die Anspruchsdauer aber nicht voll ausgeschöpft hat. Die aktuelle Dauer erhöht sich dann um den Rest des vorherigen Anspruchs. Wer also etwa arbeitslos war und einen Anspruch auf 12 Monate Arbeitslosengeld hatte, aber schon nach vier Monaten eine neue Anstellung gefunden hat, kann die „unverbrauchten“ acht Monate an eine in den nächsten vier Jahren entstehenden Anspruch anhängen, wenn er wieder arbeitslos werden sollte.Hoffe es hilft dir weiter.
    Gruß FS

    Einen Kommentar schreiben:


  • Kosima
    hat ein Thema erstellt Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!.

    Arbeitslosengeld I - Anspruchszeit!

    Ihr Lieben,

    hier bin ich mal wieder!!!
    Mein Arbeitgeber hat es mit einem "Staranwalt" dann doch geschafft, mich endlich loszuwerden. 11 Monate hat dieser Kampf gedauert. Und ich muß ehrlich sagen: Bin jetzt froh, daß es vorbei ist!
    Endergebnis: Kündigung aus betriebsbedingten Gründen zum 28.02.2010, alle Abmahnungen raus aus der Personalakte und eine Abfindung!!!
    Aber das ist nicht mein Thema heute!

    Mein Arbeitgeber mußte mir, nachdem er aus taktischen
    (und finanziellen :-)) Gründen zwei völlig unberechtigte fristlose Kündigungen vom März und April 2009 zurückgenommen hat, rückwirkenden Lohn für 7 Monate nachzahlen. Auch das Arbeitsamt hat von ihm das für mich geleistete Arbeitslosengeld für den gesamten Zeitraum ordnungsgemäß zurück erhalten.

    Ich war nun heute auf dem Arbeitsamt und habe erfahren, daß mir trotz vorheriger lückenloser Arbeit (die 2 Kündigungen sind ja offziell zurück genommen worden, und das Arbeitslosengeld wurde ja dem Arbeitsamt vom AG komplett zurück erstattet!) von mehr als 2 Jahren keine 12 Monate Arbeitslosengeld, sondern nur 10 Monate Arbeitslosengeld zustehen.

    Ich bin aus allen Wolken gefallen.
    Was kann ich dafür, daß mir mein Arbeitgeber unberechtigte Kündigungen schickt? Das Arbeitsamt hat doch sein Geld wiederbekommen und ich meinen Lohn......damit ist doch offziell klar, daß ich in dieser Zeit nicht arbeitslos, sondern in Anstellung war!!!!

    Begründet wurde die Berechnung wie folgt:
    §143 (1) SGB III
    Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht während der Zeit, für die der Arbeitslose Arbeitsentgelt erhält oder zu beanspruchen hat.

    Nur weil ich im April "Anspruch" erhoben habe, könnten sie diese Zeit (die 7 Monate bis Kündigungsrücknahme durch den AG) nicht als "arbeitend" anrechnen!!!! Mir würden genau 27 Tage fehlen, um wieder Anspruch auf ein volles Jahr Arbeitslosengeld zu haben.

    Daß das Arbeitsamt ihr Geld längst wieder hat und die Sache damit doch eigentlich aus der Welt sein müßte, sei überhaupt nicht relevant!!!

    Ich bin ziemlich wütend und finde das ungerecht! Die Dame sagte mir noch, daß der Gesetzgeber das so beschlossen habe und sie um dieses Gesetz nicht "drumrum" käme!!!

    Was sagt Ihr dazu???

    Vielen Dank für eine Antwort!

    Liebe Grüße
    Kosima

Ad Widget rechts

Einklappen

Google

Einklappen
Lädt...
X