Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abmahnung respektloses verhalten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abmahnung respektloses verhalten

    Hallo zusammen,
    kann der Arbeitgeber verhaltensbedingt abmahnen auf Grund des folgenden Falls:
    Es ging um die Klärung der Arbeitsaufgaben des MA, die dieser seiner Meinung nach nicht alle stemmen könne, jedoch extra dafür auf seinen Wunsch hin eine spezifische Weiterbildung bezahlt bekommen hatte.
    Mitarbeiter sagt zu seinem Vorgesetzten im Beisein eines weiteren Kollegen während einer Diskussion: "Wer denkst du eigentlich dass du bist?"
    Auf Fragen vom Mitarbeiter, die der Vorgesetzte beantworten möchte, unterbricht der MA den vorgesetzten selbst mit den Worten: "unterbrich mich nicht immer, lass mich gefälligst aussprechen!"
    Noch während der Vorgesetzte mit dem Mitarbeiter redet, wendet dieser ihm den Rücken zu und verlässt den Raum.

    Ich selbst halte das Verhalten des MA für höchst respektlos, wie ist eure Meinung?

    Danke für eure Antworten.

  • #2
    Hallo,

    bei einer Abmahnung ist es ja so, dass es dazu keine eindeutige Blaupause gibt, sondern eine Vielzahl von Rechtsprechung. Ob die Abmahnung am Ende Bestand haben wird, zeigt sich unter Umständen erst Jahre später im Kündigungsschutzverfahren , wenn aufgrund wiederholter Pflichtverstöße eine Kündigung ausgesprochen wurde.

    So, wie du das schilderst, sehe ich das ebenfalls als sehr respektloses Verhalten. Ob das abmahnungswürdig ist, hängt meiner Meinung nach von den Details vor Ort ab. So ist der Tonfall - um das pauschalierend zu sagen - auf der Baustelle oft etwas rauer als hinter dem Bankschalter. Und wenn bisher ein hart-herzlicher Umgangston akzeptiert wurde, kann nun nicht plötzlich und ohne Vorwarnung mit einer Abmahnung reagiert werden. Herrscht hingegen im allgemeinen eine gepflegte Ausdrucksweise vor, kommt eine Abmahnung durchaus in Betracht.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      Hallo Werner,

      Super. Danke dir für deine Antwort

      Kommentar

      Ad Widget rechts

      Einklappen

      Google

      Einklappen
      Lädt...
      X