Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abmahnung wegen "Flüchtigkeitsfehlern"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abmahnung wegen "Flüchtigkeitsfehlern"

    Hallo,
    Ich habe in meinem Betrieb (kfz-Werkstatt) bereits zwei Abmahnungen wegen Flüchtigkeitsfehlern erhalten.
    Bei der ersten habe ich vergessen den Pollenfilter zu wechseln. Das war wirklich ein Versehen, da die Teile für diesen Auftrag vom Lager in 2 Boxen vorbereitet wurden und ich am Ende meiner Arbeit keine Teile mehr übrig hatte. Für mich war der Auftrag erledigt. Aufgefallen ist es erst als der Filter im Lager gefunden wurde. Mir wird Betrug am Kunden vorgeworfen obwohl das Fahrzeug ein Leasingrückläufer war und noch am Hof stand als der Fehler auffiel. Somit konnte ich den Filter noch einbauen.
    Bei der zweiten habe ich an zwei Fahrzeugen gleichzeitig gearbeitet weil so viel los war. Dabei habe ich versehentlich die Aufträge verwechselt und den Bremsflüssigkeitswechsel am falschen Auto durchgeführt. Bei der Abnahme durch den Meister fiel dann auf das die bremsflüssigkeit nicht durchgeführt wurde. Auch hier wurde mir wieder Betrug am Kunden vorgeworfen. Obwohl ich den Fehler noch beheben konnte bevor das Fahrzeug an den Kunden ging.

    Im Nachhinein hat sich herausgestellt das ich an einer atypischen Depression leide und das schon länger. Auch zum Zeitpunkt der abgemahnten Fehler. Zu den Symptomen gehören ja bekanntlich Konzentrations und Gedächtnisprobleme...


    Meine Frage ist jetzt wie wasserdicht sind die Abmahnungen?
    ​​​​​Darf mir aufgrund meiner Krankheit gekündigt werden?

    Danke schonmal für die Antworten

    ​​​​

  • #2
    "Meine Frage ist jetzt wie wasserdicht sind die Abmahnungen?"
    Das kann man nur beurteilen, wenn man den genauen Text etc. der Abmahnung prüft. Allerdings sind die Abmahnungen grundsätzlich gerechtfertigt.​​​​

    ​"Darf mir aufgrund meiner Krankheit gekündigt werden?"
    Unter den bisher geschildeten Umständen nicht wegen der Krankheit. Aber eine Kündigung wegen davon beeinflussten Fehlern kann durchaus möglich sein. Da kommt es u.a. darauf an in welchen Umfang Fehler passieren und wie schwerwiegend diese sind.

    Kommentar


    • #3
      Wenn Fahrzeuge an Kunden zurück gegeben werden und es wurden Leistungen berechnet aber nicht erbracht, hat das natürlich schwerwiegende Folgen für den Betrieb. Dass es nicht geschah, war offenbar nur der Sorgfalt des Meisters zu verdanken. Aber ein Fehler ist ja nicht dadurch ungeschehen, dass er noch rechtzeitig entdeckt wird.

      Bei der Argumentation mit der Krankheit sollte man extrem vorsichtig sein. Denn dann geht es nicht mehr um eine verhaltens-, sondern um eine personenbedingte Kündigung und es sind gar keine Abmahnungen nötig. Das Argument wäre dann: die möglichen Fehler, die nicht unbedingt immer rechtzeitig entdeckt werden, können auch mal zu großen Gefahren führen, man wäre deshalb für die Stelle überhaupt ungeeignet.

      E.D.

      Kommentar


      • #4
        Ok, danke für die Antworten. Mir ging es eben hauptsächlich darum ob so etwas abgemahnt werden darf. Ich meine jeder macht doch mal Fehler. Zumal andere Kollegen ähnliche, teilweise noch gravierende Fehler machen und keine Abmahnung bekommen. Da bekomme ich schon den Eindruck das die mich los haben wollen. Alleine die Aussage "beim nächsten Ding bist du weg" setzt mich so sehr unter Druck das es nur eine Frage der Zeit ist bis dieser Fehler passiert.
        So bleibt mir wohl nichts anderes übrig als mich nach einem anderen Job umzuschauen.

        Kommentar

        Ad Widget rechts

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X