Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verjährung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verjährung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis

    Hallo zusammen,


    ich war 2005/2006 im Ausland für meinen AG tätig. Während dieser Zeit hat mein AG eine hypothetische Steuer abgeführt, welche mir von meinen Brutto abgezogen wurde. Erst nachdem ich Mitte 2006 wieder in Deutschland tätig war wurde die normale Lohnsteuer abgezogen. Im März 2008 bekammt ich von der Steuerberatungsfirma meines AG eine vorläufige Jahres-Hyposteuererklärung. Daraus ergab es eine erstattung für mich. Nachdem ich mit der Steuerberater Fa. telefonisch gesprochen hatte wurde mir mündlich mitgeteilt, daß die Erstattung okay wäre und ich davon ausgehen kann, daß es zu keinerlei Änderung mehr kommen wird. Ich solle mich nicht an dem Begriff "vorläufig" stören. Nun erhalte ich gestern eine endgültige Abrechnung und auf einmal soll ich einen nicht unerheblichen Betrag an meinen AG erstatten.

    Ist mein AG da im Recht ? Zum einen ist die Berechnung für mich völlig unklar, dann hatte man mir ja schon 2008 leider nur mündlich bestätigt, daß die vorläufige Abrechnung okay wäre und außerdem sind nun ja schon mehr als 3 Jahre vergangen und somit müßte doch die Verjährung zuschlagen, oder ?

    Kann mir jemand weiterhelfen ?

    Gruß

    mht68

  • #2
    AW: Verjährung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis

    Zitat von mht68 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,


    ich war 2005/2006 im Ausland für meinen AG tätig. Während dieser Zeit hat mein AG eine hypothetische Steuer abgeführt, welche mir von meinen Brutto abgezogen wurde. Erst nachdem ich Mitte 2006 wieder in Deutschland tätig war wurde die normale Lohnsteuer abgezogen. Im März 2008 bekammt ich von der Steuerberatungsfirma meines AG eine vorläufige Jahres-Hyposteuererklärung. Daraus ergab es eine erstattung für mich. Nachdem ich mit der Steuerberater Fa. telefonisch gesprochen hatte wurde mir mündlich mitgeteilt, daß die Erstattung okay wäre und ich davon ausgehen kann, daß es zu keinerlei Änderung mehr kommen wird. Ich solle mich nicht an dem Begriff "vorläufig" stören. Nun erhalte ich gestern eine endgültige Abrechnung und auf einmal soll ich einen nicht unerheblichen Betrag an meinen AG erstatten.

    Ist mein AG da im Recht ? Zum einen ist die Berechnung für mich völlig unklar, dann hatte man mir ja schon 2008 leider nur mündlich bestätigt, daß die vorläufige Abrechnung okay wäre und außerdem sind nun ja schon mehr als 3 Jahre vergangen und somit müßte doch die Verjährung zuschlagen, oder ?

    Kann mir jemand weiterhelfen ?

    Gruß

    mht68
    Ich wüsste nicht, dass nach 3 Jahren die Zahlung von Steuern verjährt.
    Du bist der Steuerträger, der AG nur der Steuerzahler.

    Kommentar


    • #3
      AW: Verjährung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis

      Also ich vermute mal es geht ja nicht um die Steuern die rechnet man ja normalerweise mit dem Finanzamt ab und da sollte 2006 ja wohl erledigt sein.

      Ansprüche aus Arbeitsverträgen verjähren nach 3 Jahren (solange nichts anderes vereinbart ist), von daher kommt dein AG mit Ansprüchen aus 2006 jetzt gerade knapp zu spät.

      M fG
      Matthias

      Kommentar


      • #4
        AW: Verjährung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis

        Hallo

        Ich denke, daß Sie mit dieser Frage sich persönlich an einen Fachmann vor Ort halten sollten, der dann alle Details sichten und besprechen kann.

        Drei Sachen vorab:
        http://rsw.beck.de/rsw/upload/DStR/S...inbarungen.pdf
        AO - Einzelnorm
        AO - Einzelnorm

        Gruß,
        LeoLo
        Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

        Kommentar

        Ad Widget rechts

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X