Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

2 Jobs und Mutterschutz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 2 Jobs und Mutterschutz

    Hallo an alle!

    Ich habe ​​​​folgendes Problem: Ich hatte bis 30.9. zwei Jobs, einen mit 30 Stunden und einen mit 12. Es war geplant, dass Ende September der 12-Stunden-Job ausläuft und ich entsprechend beim anderen ab 1.10. auf 40 Stunden hochgesetzt werde und so ist es auch geschehen. Allerdings bin ich seit Mitte August im Mutterschutz (noch bis Mitte Dezember, war eine Frühgeburt). Ich hatte aufgrund der Frühgeburt noch keine Muße mich damit zu beschäftigen, dachte allerdings, dass das Mutterschaftsgeld trotzdem gleich bleibt, bekomme aber vom jetzigen Arbeitgeber weiterhin nur für die 30 Stunden Zuschuss und vom anderen natürlich gar nichts mehr. Ist das so korrekt? Mir fehlt das Geld natürlich vorn und hinten und dank verlängertem Mutterschutz eine gefühlte Ewigkeit.
    Ich hoffe, es kennt sich jemand damit aus.
    ​​​

  • #2
    Also die Jobs waren bei 2 unterschiedlichen Arbeitgebern?

    Und dass du ab 1.10. beim Hauptarbeitgeber 40h arbeitest ist irgendwo schriftlich hinterlegt?

    Kommentar


    • #3
      Es sind unterschiedliche Unternehmen in einer Unternehmensgruppe.

      ​​​​​​Unterschrieben hab ich dafür, dass meine Stunden beim Hauptarbeitgeber von ... bis 30.9. auf 30 pro Woche reduziert werden (hatte dort vorher bereits einen 40h Job). Auf meinem "Lohnzettel" von Oktober stehen auch wieder 40h drauf.

      Kommentar


      • #4
        Dann muss dir in meinen Augen ab 1.10. auch der Zuschuss zum Mutterschutzgeld auf Basis 40 h bezahlt werden
        Mal die Personalabteilung darauf hinweisen.
        Falls die antworten und anderer Meinung sind, die nochmal hier zur Diskussion stellen.

        Kommentar


        • #5
          Dazu aus § 21 MuSchG:

          (4) Bei einer dauerhaften Änderung der Arbeitsentgelthöhe ist die geänderte Arbeitsentgelthöhe bei der Ermittlung des durchschnittlichen Arbeitsentgelts für die Leistungen nach den §§ 18 bis 20 zugrunde zu legen, und zwar 1.für den gesamten Berechnungszeitraum, wenn die Änderung während des Berechnungszeitraums wirksam wird, 2.ab Wirksamkeit der Änderung der Arbeitsentgelthöhe, wenn die Änderung der Arbeitsentgelthöhe nach dem Berechnungszeitraum wirksam wird.
          Der Arbeitgeber bekommt das ohnehin von der U2-Versicherung erstattet.

          E.D.

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank, damit komm ich doch schon mal ein ganzes Stück weiter!

            Kommentar

            Unconfigured Ad Widget

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X