Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dringende Frage zur Formulierung der Kündigung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dringende Frage zur Formulierung der Kündigung

    Hallo!

    Ich habe eine Frage zur Kündigung. Ich habe vor ein paar Tagen die Kündigung meines Arbeitsverhältnisses abgeschickt. Eben habe ich auf meiner Kopie gesehen, dass ich nicht "Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt" und auch nicht "Kündigung zum 31.12." geschrieben habe, sondern ich hatte es folgendermaßen formuliert:

    "Hiermit kündige ich das mit dem xxx seit xxx bestehende Arbeitsverhältnis (Arbeitsvertrag vom x) ordentlich und fristgerecht aus persönlichen Gründen unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende. Austrittsdatum ist somit nach meiner Berechnung der 31.12.2019."

    Nun meine Frage: Ist die Kündigung trotzdem wirksam, auch wenn ich nur das Austrittsdatum genannt habe, nicht aber formuliert habe, dass ich zum 31.12.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündige? Ich bin nun etwas unsicher. Ich erinnere mich, dass ich den Satzteil "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" dummerweise gelöscht und stattdessen das Austrittsdatum genannt habe. Falls dies unwirksam wäre, kann ich einfach eine neue, korrigierte Fassung absenden?

    Viele Grüße und vielen Dank



  • #2
    Hallo,

    die von dir gewählten Formulierungen sind aus meiner Sicht einwandfrei. Du machst deutlich, dass du fristgemäß kündigen willst, benennst die Kündigungsfrist und das sich daraus ergebende Austrittsdatum. Mehr braucht es nicht.

    Die Formulierung, dass zu einem bestimmten Datum oder "hilfsweise" zum nächst möglichen Termin gekündigt werden soll, empfiehlt sich für arbeitgeberseitige Kündigungen. Im Falle einer Kündigungsschutzklage ist das die Hintertüre, falls ein Fehler bei der Frist gemacht wurde.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      Hallo Werner,

      danke für Deine schnelle Antwort.

      Okay. Ich war eben verunsichert, da ich auf allen Seiten gelesen habe, dass man in der Formulierung angeben soll, zu welchem Zeitpunkt man kündigt. Und in meiner Kündigung steht ja nun nicht genau in dem Satz, zum Ende WELCHEN Quartals ich kündigen möchte. Aber ich nenne ja das Austrittsdatum, daraus ergibt es sich ja eigentlich ohnehin. Ich möchte nur einfach keinen Fehler machen. Danke für die Hilfe!

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen

      Google

      Einklappen
      Lädt...
      X