Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fortbildung an einem Feiertag

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fortbildung an einem Feiertag

    Guten Tag alle zusammen, ich hoffe, mir kann jemand weiterhelfen.
    Ein Arbeitnehmer arbeitet 20 Stunden Teilzeit in der Woche. Er wird vom Arbeitgeber zu einer Pflichtfortbildung geschickt. Die Fortbildung dauert 2 Tage (inkl. An- u. Abreise) und findet in einem anderen Bundesland statt. Der erste der beiden Fortbildungstage ist an seinem Wohn-/Arbeitsort ein Feiertag, in dem Bundesland, wo die Fortbildung stattfindet, jedoch nicht. Die Frage ist jetzt: sind die Stunden, welche an dem Feiertag geleistet werden, alles Überstunden oder muss der Arbeitnehmer seine eigentliche tägliche Arbeitszeit von 4 Stunden pro Tag in Abzug bringen?
    Anzumerken ist noch, dass es mehrere Termine für die Fortbildung gab und der Arbeitnehmer aus privaten (familiären) Gründen diesen Termin selbst gewählt hat.
    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Zuletzt geändert von Sally70; 10.11.2019, 11:21.

  • #2
    Rein gesetzlich können das keine Überstunden sein. Evtl. ist aber in anzuwendenen Tarifverträgen oder sonstigen Regelungen etwas geregelt.

    Rein gesetzlich ist es so, man bekommt die Stunden die wg. eines Feiertages ausfallen weiter bezahlt. --> Entgeltfortzahlung.

    Fallen aber gar keine Stunden aus, wg. Feiertag dann wird auch nichts zusätzlich bezahlt. Es entstehen dadurch keine Überstunden.

    Der Grundsatz ist durch einen Feiertag können weder Minusstunden noch Überstunden entstehen.

    Kommentar


    • #3
      Doch, man kann es schon als Plusstunden bezeichnen, da sie durch einen anderen freien Tag ausgeglichen werden müssen (§ 11 ArbZG). Aber wenn am Arbeitsort gar kein Feiertag ist, trifft der Fall gar nicht zu.

      E.D.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,

        die Entgeltfortzahlung an Feiertagen steht dir zu, wenn die Arbeitszeit "infolge eines gesetzlichen Feiertages" ausfällt (§ 2 EFZG). Laut § 9 ArbZG dürfen Arbeitnehmer an gesetzlichen Feiertagen nicht beschäftigt werden.

        Maßgebend für das Beschäftigungsverbot ist allerdings immer die Situation am Arbeitsort. Dieser kann durchaus wechseln. Wenn du von deinem Arbeitgeber für eine gewisse Zeit (und seien es auch nur ein paar Tage) aus betrieblichen Gründen in ein anderes Bundesland geschickt wirst, gilt die dortige Feiertagssituation für dich.

        Fazit: Die vier Stunden, die - ohne Feiertag - für dich am Heimat-Arbeitsort normale Arbeitszeit wären, sind meiner Ansicht nach - trotz Feiertag zuhause - am Seminarort ebenfalls normale Arbeitszeit. Mehrarbeit bzw. Überstunden können nur die zusätzlichen Stunden sein, die darüber hinausgehen.

        Gruß,
        werner
        Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
        Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank Eure Antworten! Sie haben mir sehr weitergeholfen.
          Beste Grüße, Sally

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X