Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

    Hall an alle

    Sooo, hier ist ja gerade Flaute. Unsere Daseins-Berechtigung steht aktuell auf dem Prüfstand...

    Da darf sich jeder hier eine Änderung im noch jungen arbeitsrechtlichen Jahr Wünschen. Zum Beispiel eine Gesetzesänderung.

    Ich fange an und lasse die Abschaffung des AGG mal überraschenderweise außen vor

    Also ich wähle das BUrlG §7:
    Abschaffung von BUrlG §7 Absatz 3 Satz 2
    Dafür Bußgeld für den AG im Falle der Nichtgewährung.
    Automatischer Übertrag im Falle des Teilurlaub gem. § 5 Abs. 1 Buchstabe a.

    Allen, denen ich das noch nicht gewünscht habe und denen ich es aufgrund ihres Foren-Verhaltens wünschen hätte können, ein erfolgreiches Jahr 2010 und die gleichzeitige Weitsicht, Erfolg individuell für sich richtig zu definieren.

    Gruß,
    LeoLo
    Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

  • #2
    AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

    Moin Leo,
    mehr als Flaute,
    für die Wunschliste:
    Abschaffung des Befristungsgesetzes,
    nur noch Sozialversicherungsreleva nte Jobs.
    Gruß BIG
    Moin, Moin,
    BIG

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."
    Franz Kafka

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

      Zitat von LeoLo Beitrag anzeigen
      Hall an alle

      Sooo, hier ist ja gerade Flaute. Unsere Daseins-Berechtigung steht aktuell auf dem Prüfstand...

      Da darf sich jeder hier eine Änderung im noch jungen arbeitsrechtlichen Jahr Wünschen. Zum Beispiel eine Gesetzesänderung.

      Ich fange an und lasse die Abschaffung des AGG mal überraschenderweise außen vor

      Also ich wähle das BUrlG §7:
      Abschaffung von BUrlG §7 Absatz 3 Satz 2
      Dafür Bußgeld für den AG im Falle der Nichtgewährung.
      Automatischer Übertrag im Falle des Teilurlaub gem. § 5 Abs. 1 Buchstabe a.

      Allen, denen ich das noch nicht gewünscht habe und denen ich es aufgrund ihres Foren-Verhaltens wünschen hätte können, ein erfolgreiches Jahr 2010 und die gleichzeitige Weitsicht, Erfolg individuell für sich richtig zu definieren.

      Gruß,
      LeoLo
      Hallo, LeoLo

      ich wäre schon zufrieden, wenn in den Betrieben ohne BR die AN den Mut hätten einen solchen zu wählen (Wahl 20109). Das gleiche gilt für das Eintreten in die dazugehörige Gewerkschaft.(Gemeinsam sind wir starK!!)
      Gruß FS
      In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

        ich plädiere für 2010 dafür, daß sich das jeder BR hinter die ohren schreibt
        denn bei vielen gilt immer noch der satz "denn sie wissen nicht, was sie tun..."

        Schulungspflicht für den Betriebsrat

        Das Bundesarbeitsgericht hat festgestellt, dass sich jedes Betriebsratsmitglied auf sein Mandat als Betriebsrat umfassend vorzubereiten hat. Aus diesem Grund ist jedes Betriebsratsmitglied verpflichtet, sich die dafür unerlässlichen Kenntnisse anzueignen (BAG vom 21.04.1983 - 6 ABR 70/82). Das Bundesarbeitsgericht hat darüber hinaus festgestellt, dass verantwortungsvolle Arbeit im Betriebsrat nur möglich ist, wenn jedes Mitglied im Betriebsrat über das erforderliche Mindestwissen zur Erfüllung seiner Aufgaben verfügt. Diese Kenntnisse sind vor allem durch den Besuch von geeigneten Schulungen zu erwerben (BAG vom 05.11.1981 - 6 ABR 50/79).

        ich plädiere dafür, daß sich jeder AG dashinter die ohren schreibt,
        denn bei vielen gilt immer noch der satz "ich bin der chef, da redet mir keiner rein"

        § 87 Mitbestimmungsrechte
        (1) Der Betriebsrat hat, soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht, in folgenden Angelegenheiten mitzubestimmen: ......................... .......

        und ich plädiere dafür, daß sich AG und BR als partner verstehen, die ein gemeinsames ziel verfolgen, wobei jede seite ihre interessen angemessen berücksichtigt sehen soll.....

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

          Hallo Zusammen,

          Abschaffung des Befristungsgesetztes gab es ja schon , das wäre dann auch mein Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010.
          Ansonsten wünsche Ich allen ein schönes und erfolgreiches Neues Jahr.

          Mfg,
          S.o.P.
          "Zuviel Aufklärung schafft nur unnötiges Wissen."(...beim AG)

          Kommentar


          • #6
            AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

            Zitat von Lohengrin_2 Beitrag anzeigen
            Hallo Zusammen,

            Abschaffung des Befristungsgesetztes gab es ja schon , das wäre dann auch mein Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010.
            Ansonsten wünsche Ich allen ein schönes und erfolgreiches Neues Jahr.

            Mfg,
            S.o.P.
            war da nicht was in der pipeline unserer "neuen" regierung ?

            befristungen abschafffen
            dafür kündigungsschutz erst nach 2 jahren, oder so ähnlich ?

            also die pest heilen, dafür mit cholera anstecken.....

            Kommentar


            • #7
              AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

              Servus,

              ja da war was...... Und wie üblich bleibt vermutlich am Ende eh nur noch mehr Ärger und Verschlechterungen für die AN.
              Wenn denn die Regierung mal Fertig wird mit dem Gesetz.

              Mfg,
              S.o.P.
              "Zuviel Aufklärung schafft nur unnötiges Wissen."(...beim AG)

              Kommentar


              • #8
                AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                Nochmal Prosit Neujahr,
                also die pest heilen, dafür mit cholera anstecken.....
                Wenn denn die Regierung mal Fertig wird mit dem Gesetz.
                Alles, was nach Ansicht der Wähler evtl. brenzlig, negativ, schlechter werden könnte, wird erst nach den Landtagswahlen NRW entschieden/an die Öffentlichkeit gelangen, braucht man doch eine Mehrheit im Bundesrat

                Mir fällt gerade nicht ein, wieviel Gesetze geändert werden müßten, aber ich würde mir wünschen, dass die Beschäftigten besser vor Outsourcing geschützt werden und die Leiharbeit abgeschafft wird. Ich hätte noch einige Gesetzesänderungswünsche, aber.........
                Einen Schuss Wüste braucht der Mensch,

                um des Glückes der Oase willen.
                Martin Kessel

                Kommentar


                • #9
                  AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                  Gut, also wünschen kann ich ja mal
                  Ich hätte gerne ein neues Gesetz Zur Sittenwidrigkeit von Löhnen.
                  Es dient zur Begrenzung nach unten (9,00 € /h Mindestlohn) und zur Begrenzung nach oben (500 000 €/ Jahr Höchstlohn für alle Branchen). Außerdem wären die Höhen für Abfindungen begrenzt.
                  Zuletzt geändert von Lotte; 02.01.2010, 17:15.
                  Natürlich kann ein Vegetarier sehr zivil mit einem Kannibalen über das gemeinsame Nachtmahl verhandeln; dabei sollte er das Küchenmesser aber nicht als Vorleistung abgeben
                  Josef Joffe

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                    Zitat von Lotte Beitrag anzeigen
                    Gut, also wünschen kann ich ja mal
                    Ich hätte gerne ein neues Gesetz Zur Sittenwidrigkeit von Löhnen.
                    Es dient zur Begrenzung nach unten (9,00 € /h Mindestlohn) und zur Begrenzung nach oben (500 000 €/ Jahr Höchstlohn für alle Branchen). Außerdem wären die Höhen für Abfindungen begrenzt.
                    Das wäre dann Planwirtschaft, ja?
                    Auch haben wir ja so etwas wie einen 'Mindestlohn' schon seit geraumer Zeit, nur das dieses dann 'ergänzende Hilfen' heisst.


                    Ich würde den TVöD abschaffen.
                    Und wenn ich ergänzende Wünsche frei hätte, dann wäre ich auch für die Abschaffung von...
                    ...TVG!
                    ...PostG
                    ...Teilen des BDSG
                    ...Teilen des TKG
                    ...dem kompletten § 12 TzBfG

                    Man könnte noch mehr...sollich?

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                      Zitat von Kölner Beitrag anzeigen
                      Das wäre dann Planwirtschaft, ja?
                      Auch haben wir ja so etwas wie einen 'Mindestlohn' schon seit geraumer Zeit, nur das dieses dann 'ergänzende Hilfen' heisst.


                      Ich würde den TVöD abschaffen.
                      Und wenn ich ergänzende Wünsche frei hätte, dann wäre ich auch für die Abschaffung von...
                      ...TVG!
                      ...PostG
                      ...Teilen des BDSG
                      ...Teilen des TKG
                      ...dem kompletten § 12 TzBfG

                      Man könnte noch mehr...sollich?
                      Au ja... aber bitte erst morgen

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                        naja, einen reinen arbeitsrechtlichen Wunsch habe ich nicht (also, keinen, der hier nicht schon mal genannt wurde).

                        Ich kenne noch viele, die als Leiharbeiter 48 Stunden die Woche arbeiten, damit sie halbwegs über die Runden kommen und beziehen dabei leider noch ergänzende Zahlungen vom Amt, weil der Stundenlohn sowas von gering ist. So etwas ist sehr traurig und sollte durch den Gesetzgeber geändert werden. Arbeit muss sich mindestens soweit lohnen, dass ein Single sich selber und ein Kind durchbringen kann.

                        Möhrchen

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                          Zitat von Kölner Beitrag anzeigen
                          Das wäre dann Planwirtschaft, ja?
                          Woher wusste ich nur, dass Du etwas zu "Mindestlohn" schreiben wirst?
                          Wenn da schon bei Dir Planwirtschaft anfängt, dann wird es wohl so sein. Aber dann ist mir solch eine "Planwirtschaft" ganz recht.
                          Zuletzt geändert von Lotte; 02.01.2010, 22:26.
                          Natürlich kann ein Vegetarier sehr zivil mit einem Kannibalen über das gemeinsame Nachtmahl verhandeln; dabei sollte er das Küchenmesser aber nicht als Vorleistung abgeben
                          Josef Joffe

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                            Hallo Möhrchen

                            Zitat von Möhrchen Beitrag anzeigen
                            Arbeit muss sich mindestens soweit lohnen, dass ein Single sich selber und ein Kind durchbringen kann.
                            Ich grübel die ganze Zeit, warum Du ausgerechnet diese Konstellation mit dieser Wortwahl gewählt hast... Ausgerechnet die von die angesprochene Zielgruppe scheitert ja in der Regel weniger an der Gehaltshöhe sondern mehr an der Verfügbarkeit.

                            Gruß,
                            LeoLo
                            Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Arbeitsrechtlicher Wunsch für 2010

                              Zitat von Kölner Beitrag anzeigen

                              Man könnte noch mehr...sollich?
                              Klar! Zur Not mach einen zip-file draus

                              Gruß,
                              LeoLo
                              Wer sich die Anwaltskosten für eine Beratung nicht leisten kann und keine Versicherung hat, die einspringt, hat die Möglichkeit, Beratungshilfe beim Amtsgericht am Wohnort zu beantragen (außer in Hamburg und Bremen). Eine fachanwaltliche Erstberatung kostet dann eine Selbstbeteiligung von derzeit 10,00 €. Der Rechtsanwalt erhält vom Gericht dann eine Pauschale für Beratung und ggf erste außergerichtliche Tätigkeiten. Im Falle eines Prozesses kann man wiederum Prozesskostenhilfe beantragen.

                              Kommentar

                              Ad Widget rechts

                              Einklappen

                              Google

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X