Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Betriebsteilübergang §613a - Tarifliche Regelungen für AV vor/nach 01.01.2002

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Betriebsteilübergang §613a - Tarifliche Regelungen für AV vor/nach 01.01.2002

    Hallo Zusammen,

    Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber (mittelständisches Unternehmen, 500 Mitarbeiter, IGME tarifgebunden) kommt es zur Zeit zu einem Betriebsübergang gemäß §613a, korrekterweise zu einem Betriebsteilübergang.

    Die derzeitige Firma ist tarifgebunden, während die neue Firma, welche aus dem Betriebsteilübergang entsteht, nicht tarifgebunden sein wird.

    Die Mitarbeiter, welche vom Betriebsteilübergang betroffen sind, wurden entsprechend schriftlich informiert. Das Schreiben enthält unter anderem folgenden Absatz, welcher durchaus üblich in diesem Zusammenhang zu sein scheint:



    <<<
    Sofern tarifliche Regelungen für Ihr Arbeitsverhältnis bislang aufgrund einer arbeitsvertraglichen Bezugnahmeklausel gegolten haben, entscheidet die arbeitsvertragliche Bezugnahme auf die Tarifverträge darüber, ob zukünftige etwaige Tarifverträge der "Neuen Firma" Anwendung finden oder es bei einer Geltung der bisherigen tarifvertraglichen Regelung bleibt. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der derzeitigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sog. dynamische Verweisungen auf die einschlägigen Tarifverträge in Arbeitsverträgen, die vor dem 01.01.2002 abgeschlossen wurden, als sog. Gleichstellungsabrede zu bewerten sind, mit der Folge, dass diese Regelungen im Zeitpunkt des Betriebsübergangs ihre Dynamik verlieren und statisch fortgelten. In später abgeschlossenen Arbeitsverträgen (also seit dem 01.01.2002) behalten solche Regelungen nach der o.g. Rechtsprechung ihre Dynamik.
    <<<

    Dieser Absatz ist durchaus schwer zu verstehen und mir ist nicht wirklich klar, welcher Unterschied nun für einen Mitarbeiter mit einem Alt-Arbeitsvertrag vor dem 01.01.2002 zu einem Mitarbeiter mit einem Arbeitsvertrag nach dem 01.01.2002 besteht. Bei dieser Frage gehe ich erstmal davon aus, dass beide Mitarbeiter nicht in der Gewerkschaft sind.
    Kann mir hier jemand in verständlichen Worten den Unterschied erläutern?
    Vielen Dank für Eure Hilfe,
    5047


  • #2
    ich verstehe ihn, aber ich bin auch IGM Mitglied und könnte zur Not meine Gewerkschaft fragen.
    Da ist die Frage auch richtig platziert, bei deiner Gewerkschaft, in der du Mitglied bist.

    Also hin zu deiner Gewerkschaft.

    Wenn du kein Mitglied bist, ist es doch eh für dich egal, ob du zukünftig nach TV bezahlt wirst oder nicht, weil du ja mit der nicht-Mitgliedschaft deutlichst ausdrückst, dass du keinen Wert auf Tarifverträge legst, denn die verhandeln die Gewerkschaften für ihre Mitglieder.

    Gruß
    meistermacher

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      vielleicht hilft dir das: https://www.haufe.de/personal/haufe-...HI2365590.html

      Gruß
      Hubertus

      Kommentar


      • #4
        Vielen Dank erstmal für Eure hilfreichen Antworten.

        Zu dem Thema Mitglied oder Nicht-Mitglied in der Gewerkschaft, habe ich das Gefühl dass sich dieser Absatz so oder so eher auf die "Nicht-Mitglieder" bezieht (Bezugnahmeklausel), denn vor diesem Absatz gibt es noch einen Absatz, welcher wie folgt anfängt "Soweit auf ihr Arbeitsverhältnis kraft Mitgliedschaft in der Gewerkschaft ….". Dieser zitierte Absatz spricht offensichtlich direkt die "Mitglieder" an.

        Generell geht es in meiner Frage ja vor allem um das Verständnis des Absatzes und wer dort genau angesprochen wird.
        Es geht nicht darum ob ich persönlich Mitglied oder Nicht-Mitglied in der Gewerkschaft bin.

        Gruß,
        5047

        Kommentar

        Unconfigured Ad Widget

        Einklappen

        Google

        Einklappen
        Lädt...
        X