Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werkstudentenvertrag per Mail aufgelöst - hilfe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Werkstudentenvertrag per Mail aufgelöst - hilfe

    Hallo liebe Community,

    ich hoffe jemand kann mir behilflich sein.

    Ich arbeite in einem Unternehmen seit etwa 3 Jahren. Die meiste Zeit als Minijob auf 450 €Eur. basis. Am 01.01.2019 habe ich einen Werkstudentenvertrag unterzeichnet, befristet auf 1 Jahr welcher sich automatisch um 1 Jahr verlängert, sofern dieser nicht schriftlich beendet wird. Die Probezeit bettrug 3 Monate.
    Kündigungskriterien:
    - Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder Ende eines Folgemonats.
    - Die Kündigung bedarf einer Schriftform.

    Urlaubstage: 4

    Am 28.07.19 habe ich von meinem Arbeitgeber eine Mail erhalten mit der Info, dass sie mich ab dem 01.08.2019 nicht mehr als Werkstudenten beschäftigen und ich weiter als Minijobber, auf 450 Eur. Basis, beschäftigt bin.

    Meine Frage: ist es rechtens, dass mir 3 Tage vor dem Anfang des Monats mitgeteilt wird (und das nur per Mail - kein Brief), dass mein Vertrag nicht mehr gilt und kann ich theoretisch etwas dagegen unternehmen?
    Es geht nicht um viel Geld und ich habe auch nicht vor großen Streit mit dem Arbeitgeber anzufangen, es ist mehr eine Prinzipsache und ich möchte verstehen, was ich grundsätzlich für Möglichkeiten habe.
    Ich danke im Voraus für eure Hilfe!

    VG

  • #2
    Hallo,

    rein rechtlich wäre die Kündigung erst zum 31.08. möglich gewesen. Auch die Schriftform ohne Unterschrift per Mail ist so nicht gültig.
    Was aber passiert, wenn du nun auf den Vertrag bestehst, weis hier niemand- Vielleicht kündigt man dann richtig und auch gleich den Minijobvertrag.

    Gruß
    Hubertus

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Tobias040 Beitrag anzeigen
      Die meiste Zeit als Minijob auf 450 €Eur. basis. Am 01.01.2019 habe ich einen Werkstudentenvertrag unterzeichnet, befristet auf 1 Jahr welcher sich automatisch um 1 Jahr verlängert, sofern dieser nicht schriftlich beendet wird. Die Probezeit bettrug 3 Monate.
      Kündigungskriterien:
      - Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder Ende eines Folgemonats.
      - Die Kündigung bedarf einer Schriftform.

      Am 28.07.19 habe ich von meinem Arbeitgeber eine Mail erhalten mit der Info, dass sie mich ab dem 01.08.2019 nicht mehr als Werkstudenten beschäftigen und ich weiter als Minijobber, auf 450 Eur. Basis, beschäftigt bin.
      Hallo,

      für diese Änderung hätte dein Arbeitgeber unter Wahrung der Schriftform eine fristgemäße Änderungskündigung aussprechen müssen.

      ist es rechtens, dass mir 3 Tage vor dem Anfang des Monats mitgeteilt wird (und das nur per Mail - kein Brief), dass mein Vertrag nicht mehr gilt
      Nein, ist es meines Erachtens nicht.

      und kann ich theoretisch etwas dagegen unternehmen?
      Ja, du kannst vor dem Arbeitsgericht auf vertragsgemäße Beschäftigung klagen.

      Gruß,
      werner
      Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
      Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

      Kommentar


      • #4
        hast du denn deinem Arbeitgeber rechtzeitig angezeigt, dass du weiter Student bist auch im Sommersemester(01.07.2019 bis 31.12.2019)?
        Junge, um als Werkstudent arbeiten zu dürfen muss der Arbeitgeber immer die rechtliche Grundlage vorliegen haben.
        ich gehe mal davon aus, dass hast du vergessen .
        Dann muss der dich zwangsläufig weg vom Status Werkstudent auf ein anderen Status setzen. Das verlangen die Steuergesetze und anderen Regelungen der Entgeltbuchhaltung.

        Wenn du ordnungsgemäß den Nachweis erbracht hast, auch im Sommersemester zu Studieren (Studien-Bescheinigung oder wie der Schein heute auch immer heißen mag), dann ist diese Vertragsänderung hinfällig und über Mail eh nicht zulässig. Dann gelten die Ausführungen von Werner h.

        Daher muss ich Werner ein wenig widersprechen, weil ich aus Erfahrung weis, was unsere Studenten beim ersten "Semesterwechsel" häufig vergessen, obwohl es Ihnen bei der Vertragsunterzeichnung mitgeteilt wird.
        Bei uns endet dann das Beschäftigungsverhältnis da die Voraussetzung Student nicht erfüllt ist, die der Sachgrund der befristeten Beschäftigung waren und auch diese Mitteilung schickt dir der Arbeitgeber per Mail.
        hallo Exstudent,

        Arbeitsverhältnis endet da Sachgrund ihrerseits weggefallen ist.

        Gruß
        meistermachers Lohnbüro

        gruß
        Meistermacher

        Kommentar


        • #5
          Gekündigt wurde hier nicht unbedingt. Die Frage ob Werkstudent oder Minijob ist eine sv-rechtliche Festlegung die nicht per Vertrag machbar und auch nicht kündbar ist, sie ergibt sich im wesentlichen aus Arbeitszeit und Gehalt. Entweder hat sich die Änderung darauf bezogen (was aus der Beschreibung nicht erkennbar ist), dann wäre zu prüfen ob dieser Umstand wie z.B. weniger Stunden eine Änderungskündigung war oder auch einseitig festlegbar. Oder eben äußere Umstände haben sich geändert wie im vorher genannten Beispiel Wegfall des Studiums. Dritte Möglichkeit: nichts hat sich geändert aber es wurde vorher falsch gemacht und nun berichtigt.

          E.D.


          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X