Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zeugnis nach über 5 1/2 Monaten erhalten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zeugnis nach über 5 1/2 Monaten erhalten

    Hallo zusammen, das Unternehmen und ich haben uns im letzten Jahr (Sep.201 mit einem Abwicklungsvertrag von ein anderer getrennt. Dieser Abwicklungsvertrag war in Ordnung, nur leider hat sich das Unternehmen nicht an alle Punkte gehalten. Z.B. der Punkt Zeugnis. Es wurde ein qualifiziertes Zeugnis mit sehr guter Leistung (stehts zu unserer vollsten Zufriedenheit) sowie ein sehr gutes Sozialverhalten bestätigt. Außerdem wird die Schlussformel aufgenommen, dass ...... ihm für die guten Leistungen dankt, sein Ausscheiden bedauert und ihm für die Zukunft weiter alles Gute wünscht.
    Das Zeugnis was dann kam, war eine Frechheit (in Noten 4-5) Rechtschreibfehler, Setze nicht zu Ende geschrieben u.s.w (naja in Noten eher 5-6). Mein Anwalt hat dann versucht das ganze direkt mit den Unternehmen zu klären, leider ohne Erfolg. Das Unternehmen hatte zwar 2 mal nachgebessert, aber es war nie so dass man sich damit hätte bewerben können und auch nicht wie in der Abwicklungsvereinbarung festgehalten. Also ging es vor Gericht, das Unternehmen zweifelte den Gerichtsort an, wieder eine Verschiebung. Dass Gericht hat mir in allen Punkten am 03.05.2019 recht gegeben und ein Urteil erlassen. Das Zeugnis habe ich heute am 25.05.2019 erst erhalten.

    Jetzt meine Frage: Kann man für diese Verzögerungen/Nichteinhaltung Schadenersatz einfordern oder einklagen?

    Letzt endlich konnte man sich ja 5 1/2 Monate nicht richtig bewerben und da wo ich dann weil die Zeit drängte das schlechte Zeugnis hingeschickt habe. Kamm natürlich eine Absage.

  • #2
    Dazu müsstest Du nachweisen wie hoch genau der Schaden ist. Also zuerst einmal, welche Stelle Du andernfalls ab welchem Datum bekommen hättest. Haben die anderen Arbeitgeber bestätigt, dass das Zeugnis der einzige Ablehnungsgrund war?

    E.D.

    Kommentar


    • #3
      Hallo E.D.,
      das macht und sagt natürlich keiner. Außer die Agentur für Arbeit, die haben wir in einem 3 Zeiler bestätigt. Das man sich mit so einem Zeugnis nicht bewerben kann. Das könnte doch schon helfen?!

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        warum habt ihr (dein Anwalt und du) das nicht schon im Arbeitsgerichtsprozess gefordert. Frag deinen Anwalt, ob es da Aussicht auf Erfolg gibt. Hier ist ein anonymes Forum, mit teilweise sehr guten Arbeitsrechtswissen. Ohne erneute Klage wirst du nichts bekommen. Aber vor Gericht und auf hoher See bist du in Gottes Hand.

        Gruß
        Hubertus

        Kommentar


        • #5
          Hallo,
          du kannst Schadensersatz schon fordern, allerdings musst du beweisen können, dass eben jene Arbeitgeber dich aufgrund des schlechten Zeugnisses nicht eingeladen bzw. eingestellt haben. Das solltest du schriftlich vorliegen haben, sonst wird es schwierig.

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X