Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Feiertagsanspruch bei temporärer Rückkehr von einer Entsendung über Weihnachten und Neujahr

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Feiertagsanspruch bei temporärer Rückkehr von einer Entsendung über Weihnachten und Neujahr

    Hallo zusammen,
    Mir war es nicht möglich irgendwo konkrete Antworten auf diese Frage zu finden.

    Ich habe einen 2 Jährigen entsendevertrag in China und arbeite im Handwerklichen Bereich.
    In meinem Vertrag ist der Punkt aufgeführt: "Während der Zeit der Entsendung gelten ausschließlich die Regelungen des Auslandsunternehmens. Das betrifft insbesondere die Feiertagsregel."
    Ich Besuche über Weihnachten und Neujahr meine Familie und arbeite auch 2 - 2,5 Wochen in Deutschland.
    Muss ich nun während meiner Zeit in Deutschland für die Weihnachts und Neujahrs Feiertage Urlaub einreichen ?
    Da auf vielen Seiten steht "Grundsätzlich ist die Arbeit an gesetzlichen Feiertagen verboten" und sie sei nur in gewissen Berufen erlaubt.
    Oder ist es ein Rechtsverstoß meiner Firma wenn diese sagt ich müssen an den Feiertagen in Deutschland arbeiten ?

    Danke bereits schon einmal im vorhinein für die Hilfe

    Mit freundlichen Grüßen
    Valentin

  • #2
    Hallo,

    falls dein Arbeitgeber nicht eine Ausnahmegenehmigung für Arbeit an Sonn- und Feiertagen hat (das würde jedoch nicht für dich alleine gelten, sondern für den ganzen Betrieb oder zumindest Teile des Betriebs), gilt das Arbeitsverbot entsprechend den Feiertagsgesetzen der jeweiligen Bundesländer (z.B. § 3 NFeiertagsG https://www.mi.niedersachsen.de/them...etz-61491.html).

    Das heißt: Arbeiten darfst du an diesen Feiertagen nicht.

    Die Frage ist nun, ob du dafür Urlaub nehmen musst.

    Wärst du nach deutschem Recht angestellt, hättest du Anspruch auf Entgeltzahlung an Feiertagen (§ 2 EFZG). Hast du deinen aktuellen Vertrag mit der Auslandsfirma abgeschlossen oder mit der in Deutschland ansässigen Firma? Deiner Schilderung nach eher letzteres. Damit würde ich zu dem Schluss kommen, dass für dich während des Aufenthalts in Deutschland deutsche Maßstäbe gelten. In dieser Zeit bist du ja auch nicht "entsendet", sondern wieder im Stammland tätig.

    Anders wäre es meiner Einschätzung nach, wenn das Arbeitsverhältnis in Deutschland ruhend wäre und du für die Zeit der Entsendung einen Vertrag mit der chinesischen Firma hättest. Dann wärst du von dort nach Deutschland entsendet, müsstest die Arbeitsruhe nach deutschem Recht beachten, aber zu chinesischen Bedingungen.

    Gruß,
    werner
    Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
    Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

    Kommentar


    • #3
      Nun,
      du hast in China dafür Urlaub zu nehmen und was du dann in deinem (Heimat) Urlaub zuhause machst ist dein Ding. Wenn du meinst, dann zuhause auch arbeiten zu müssen, auch dein Ding.
      Nur weil du in Deutschland statt in China Urlaub macht ändert das doch nichts an deinem Arbeitsvertrag und die gültige Feiertagsregelung.

      Als in China Neujahr war mit den dort gesetzlichen 3 Feiertagen bist zu da zufälligerweise in D gewesen und hast ganz normal gearbeitet, weil in D das keine Feiertage sind oder hast du da frei gehabt?

      Gruß
      meistermacher
      Zuletzt geändert von meistermacher; 26.03.2019, 13:06.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        Werner h.
        Der entsendungsvertrag ist nur zusätzlich geltend, mein eigentliches beschäftigungsverhältnis ist in unserem deutschen werk.
        in dem Zeitraum in dem ich in Deutschland bin ist es mit der Firma so abgeklärt, das ich von der Firma aus für 4 wochen zum arbeiten nach deutschland beordert werde und ich dann dort Urlaub nehme.

        @meistermacher
        Mein Urlaub wird weiter über unser deutsches werk geregelt, das chineische werk hat dabei kein mitspracherecht, da ich einen deutschen arbeitsvertrag habe.
        Wärend der Chinesischen Feiertage war ich in china, hier haben alle frei. Da dies von der chineischen regierung gleichermaßen wie in deutschland vorgeschrieben wird, das man hier meines wissens nach nicht beschäftig werden darf.

        Kommentar


        • #5
          Hallo,

          warum fragst du denn nicht einfach deinen Arbeitgeber, ob du für die Feiertage Urlaub nehmen musst?

          Nach meiner Meinung musst du das nicht, weil hier eben die deutsche Feiertagsregel gilt.


          Gruß
          Hubertus

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Valentin R. Beitrag anzeigen
            Der entsendungsvertrag ist nur zusätzlich geltend, mein eigentliches beschäftigungsverhältnis ist in unserem deutschen werk.
            in dem Zeitraum in dem ich in Deutschland bin ist es mit der Firma so abgeklärt, das ich von der Firma aus für 4 wochen zum arbeiten nach deutschland beordert werde und ich dann dort Urlaub nehme.
            Mit der Folge, dass du nach deutschem Recht Entgeltfortzahlung für die arbeitsfreien Feiertage erhältst.

            Wärend der Chinesischen Feiertage war ich in china, hier haben alle frei. Da dies von der chineischen regierung gleichermaßen wie in deutschland vorgeschrieben wird,
            Das ist eigentlich vergleichbar wie mit den unterschiedlichen Feiertagen in Deutschland. Wenn mein Arbeitgeber beispielsweise in Niedersachsen sitzt und der mich in Baden-Württemberg einsetzt, muss/darf ich an Dreikönig und Fronleichnam dort nicht arbeiten, bekomme aber dennoch Entgelt. Schickt mein schwäbischer AG mich dagegen nach Niedersachsen, muss ich an diesen Tagen zur Arbeit, obwohl die Kolleg*innen zuhause den Feiertag begehen.
            Spare in der Zeit, dann hast du in der Not: Hast du keine Rechtsschutzversicherung und bist kein Gewerkschaftsmitglied? Dann kannst du jetzt mit den gesparten Beiträgen den Anwalt selbst bezahlen ...
            Sicherheitshalber der Hinweis: Ich bin kein Jurist und gebe hier nur meine persönliche Meinung wieder, basierend auf einem mehr oder weniger großen Erfahrungsschatz.

            Kommentar

            Unconfigured Ad Widget

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X