Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter ohne Gehalt auf ALG 1

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter ohne Gehalt auf ALG 1

    Hallo zusammen,
    Ich habe folgendes Problem: Ich war 3 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter (TVL 13, 50%) an einer deutschen Hochschule im Bereich Biologie. Ziel war die Promotion. Nun ist mein Vertrag abgelaufen und ich werde diesen Monat zum ersten mal ALG 1 beziehen. Mein Chef, der gleichzeitig auch der Betreuer meiner Doktorarbeit ist verlangt aber, dass weitere Experimente mache, also weiterhin zur Arbeit komme, da ich ansonsten meine Promotion nicht erfolgreich abschließen könne. Ich werde aus der Rechtslage nicht ganz schlau. Mache ich mich damit strafbar (Sozialbetrug o.*.) oder macht sich mein Chef/Professor auch strafbar? Ich möchte mich natürlich nicht darauf einlassen, mich würde aber trotzdem die Rechtslage interessieren, damit ich im nächsten Gespräch mit ihm die besseren Argumente vorweisen kann.

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  • #2
    An deiner Promotion kannst Du grundsätzlich in der Freizeit arbeiten. Soweit du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst ist dabei auch ALG 1 möglich. Soweit es tatsächlich alleine um die Promotion geht und nicht Arbeiten für die Uni ist es für den Prof kein Problem.

    Kommentar


    • #3
      Es gibt da mitunter den Status des Gastwissenschaftlers. Der darf die Einrichtungen des Instituts nutzen, er ist aber nicht dazu verpflichtet (darf also auch jederzeit zuhause bleiben). Das ist also weniger ein Vertragsverhältnis als mehr eine Erlaubnis. Bei einem Juristen der die Bibliothek der Uni nutzt um etwas zu recherchieren würde man ja auch nicht sagen, er ist damit Angestellter.

      E.D.

      Kommentar


      • #4
        Ok, vielen Dank schon mal. An meiner Arbeit würde sich jedoch nichts ändern. Ich war ja als "Wissenschaftler" angestellt. Ich würde also weiterhin ins Labor gehen, dort arbeiten (Experimente durchführen), an Meetings teilnehmen, an einer Publikation arbeiten und stünde somit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Ich könnte gar nicht eine andere Stelle annehmen und in meiner Freizeit die Promotion fertigstellen, weil die experimentelle Forschung ein ziemlicher Zeitaufwand ist.

        Kommentar


        • #5
          Klar sein muss man sich, dass die Uni mit dem Auslaufen des Vertrages keine Verpflichtungen hat. Die müssen dir nichts anbieten. Du musst aber auch nicht mhr dort arbeiten.

          Dann solltest du überlegen dich intensiv auf Stellen zu bewerben.
          Mit dem Prof ist zu diskutieren ob die Ergebnisse nicht schon für eine Dissertation reichen. Wenn nicht wie ein Stück Finanzierung aussehen kann (Stipendium, Stelle etc). Wenn nicht wäre halt zu überlegen ob man die Dissertation fortsetzen will. Wenn ja welche Dinge zwingend sind und ob man die dann macht. Veröffentlchungen spielen ja nur eine Rolle wenn man eine kumulative Dissertation schreibt. Oder glaubt, dass man diese für bessere Berufsaussichten braucht.


          Kommentar


          • #6
            Bringt die Arbeit denn der Uni einen wirtschaftlichen Wert, etwa als teil eines Drittmittelprojekts?

            E.D.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kendrick89 Beitrag anzeigen
              Ich könnte gar nicht eine andere Stelle annehmen und in meiner Freizeit die Promotion fertigstellen, weil die experimentelle Forschung ein ziemlicher Zeitaufwand ist.
              Üblicherweise bekommt man ziemlich schnell nach der ALG 1 Meldung, bzw. dem Beginn des ALG 1 Bezuges eine Einladung zu Bewerbungsseminar. 1 oder 2 Wochen. Da musst du hin, wenn du da nicht hin gehst mit der Begründung: Keine Zeit. Wird dein ALG 1 eingestellt.

              Dazu kann es natürlich auch sein, dass man dir zeitnah eine Stelle vermittelt. Ich kenne den Arbeitsmarkt für Biologen jetzt nicht so aber es könnte natürlich sein. Vielleicht sind ja sogar an anderen Instituten deiner Uni Stellen frei, auf die musst du dich bewerben und wenn du genommen wirst die auch antreten.

              Grundsätzlich kannst du nur ALG 1 bekommen, wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst, solange du keine andern Job oder ein Seminar hast, kannst du in deiner Freizeit aber an der Promotion arbeiten.

              Problematisch kann das werden wie E.D. andeutet, wenn dein Chef/bzw. das Institut für das was du tust Drittmittel bekommt und an deiner Leistung verdient.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von E.D. Beitrag anzeigen
                Bringt die Arbeit denn der Uni einen wirtschaftlichen Wert, etwa als teil eines Drittmittelprojekts?

                E.D.
                Richtig, meine Stelle ist über ein Drittmittelprojekt von der DFG gefördert. D.h. ich arbeite/forsche dort nicht nur für mich und meine Promotion sondern natürlich auch im Rahmen dieses Projektes. Ändert das etwas?

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Kendrick89 Beitrag anzeigen

                  Richtig, meine Stelle ist über ein Drittmittelprojekt von der DFG gefördert. D.h. ich arbeite/forsche dort nicht nur für mich und meine Promotion sondern natürlich auch im Rahmen dieses Projektes. Ändert das etwas?
                  Wenn das Institut mit deiner Arbeit Geld verdient dich aber nicht bezahlt, ist das natürlich Betrug.

                  Wieso wurde dein Vertrag denn nicht verlängert, wenn Geld da ist? Bist du über den 6 Jahren max. Befristungsdauer?
                  Wobei die bei Drittmittelprojekten ja nicht unbedingt gelten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von matthias Beitrag anzeigen


                    Wieso wurde dein Vertrag denn nicht verlängert, wenn Geld da ist? Bist du über den 6 Jahren max. Befristungsdauer?
                    Wobei die bei Drittmittelprojekten ja nicht unbedingt gelten.
                    Im Rahmen dieses DFG-Projektes gab es einige Promotionsstellen welche aber nur für 3 Jahre finanziert wurden. Ich habe ja keinen Überblick, ob noch Geld da ist oder nicht. Mein Chef sagte mir, dass er kein Geld mehr für mich hätte, hat aber gleichzeitig einem anderen Doktorand eine Verlängerung um 3 Monate gegeben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Gut wobei 3 Monate sind ja auch nicht die Welt. Viel Geld scheint also nicht mehr da zu sein.

                      Muss man selber überlegen was man tut. Vorrangig solltest du aber nur noch an deiner Promotion arbeiten und wie gesagt evtl. stellt auch die Arbeitsagentur an dich Ansprüche, denen müsstest du nachkommen.
                      Bewerben ja sowieso.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ok, Vielen Dank für eure Antworten. Mal sehen wie sich das so alles entwickelt.

                        Kommentar

                        Unconfigured Ad Widget

                        Einklappen

                        Google

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X