Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsgericht und offene Gehälter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsgericht und offene Gehälter

    Hallo,

    folgende Situation:

    kleine Firma (GbR mit zwei Gesellschafter), das liebe Thema Finanzierung hat zugeschlagen. Die Firma hat fast alle Mitarbeiter zum 31.07.09 Betriebsbedingt gekündigt (bis auf zwei Leute).
    Problem sind offene Gehälter aus dem Monat Mai und Juni. Anfang Mai wurden ca. 38% überwiesen und ca. 44% in der ersten Juni-Woche vom Juni-Gehalt. Juli steht in den Sternen...
    Mein (Ex) Arbeitgeber stellt sich massiv quer als ich die Frage gestellt habe wann er die restlichen Gehälter überweist. "Hängt von der Bank ab" - naja, super Aussage. Erst wurde davon gesprochen das bis spätestens September alle offenen Gehälter bezahlt werden, in der letzten Mail ist es bereits November geworden.
    Die finanzielle Lage der Firma bessert sich anscheinend nicht wirklich, sprich hab Angst um mein Geld und kann auch gar nicht so lange auf das Geld warten (Lottogewinn ist leider ausgeblieben am letzten WE ) Das Wort "Insolvenzrecht" hat er auch schon in Raum gestellt (auf die Frage warum unterschiedlich hohe Anteilszahlungen geleistet wurden).

    Leider habe ich in meiner Rechtsschutz das Thema Arbeitsrecht nicht drinnen - dafür bekomm ich jetzt die Retourkutsche...

    Was würdet ihr machen? was empfiehlt ihr mir? Drei oder vielleicht vier Angestellte sind am Überlegen vors Arbeitsgericht deswegen zu gehen. Wie wichtig würdet ihr sagen ist in diesem Fall ein Anwalt? Am Arbeitsgericht kann ja erstmal auch ohne Anwalt vorgesprochen werden aber schießen wir uns damit nicht selbst ins Bein? Ich bin so unsicher...

    Viele Grüße
    Peter

  • #2
    AW: Arbeitsgericht und offene Gehälter

    Hallo, Peter

    ich denke hier wird wohl nur eine Klage weiterhelfen können.
    Gibt es denn vieleicht etwaige Ausschluss/oder Verfallfristen auf die zu achten wäre?
    Gruß FS
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitsgericht und offene Gehälter

      Hallo FS,

      Mensch - gut das Du mich darauf aufmerksam machst! ich hab eben in meinen Vertrag gesehen und ja, da steht etwas!

      Zitat:

      Ansprüche aus diesem Arbeitsverhältnis verfallen drei Monate nach Ablauf des Fälligkeitsmonats, spätestens drei Monate nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wenn sie nicht vorher schriftlich geltend gemacht werden. Lehnt die Firma einen gemäß der vorstehenden Bestimmung geltend gemachten Anspruch ab, verfällt dieser, sofern er nicht binnen 3 Monaten nach Zugang der Ablehnung gerichtlich geltend gemacht wird. Im Fall des Schweigens der Firma verfällt der Anspruch, wenn er nicht binnen sechs Monaten ab Geltendmachung gerichtlichgeltend gemacht wird.

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitsgericht und offene Gehälter

        Da gibt es dann nur noch eines, sofort den Zuhlungsrückstand + Zinsen nachweislich schriftlich geltend machen und ab zum Anwalt.

        mfg


        Günni

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitsgericht und offene Gehälter

          Hi Günni,

          ja das habe ich jetzt auch verstanden......

          Ich dank Euch vielmals!

          MfG
          Peter

          Kommentar

          Ad Widget rechts

          Einklappen

          Google

          Einklappen
          Lädt...
          X