Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Gehalt abstottern" - erlaubt?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Gehalt abstottern" - erlaubt?

    Hallo liebes Forum,

    bin neu hier und hab mich eben registriert "Hallo erstmaaal"

    Ich möchte Euch gern meine Frage / Lage schildern und bin froh über jede Meinung.

    Bin angestellt in einer GbR (mit Azubi und Halbtagskraft 8 Leute plus zwei GFs). Die Firma ist eine Zeit (ca. 2 Jahre) ganz Gut gelaufen aber musste nun ab ca. März / April Umsatzeinbußen verkraften. Rückstellungen gabs keine und die Banken geben nun kein weiteres Geld mehr - "Das was rein kommt, kann auch rausgehen - aber kein Kredit". Die GF muss also Kosten sparen und wird uns wohl so ziemlich alle zum Monatsende kündigen müssen - sie wollen nicht, aber können nicht ausreichend Geld erwirtschaften.
    Fakt ist leider auch das wir unser Mai-Gehalt nur anteillig erhalten haben (ca. 40%) da Geld auf dem Konto "fehlt", der Monat Juni steht ebenso in den Sternen wie das Geld für Juli (Kündigungsfrist 4 Wochen wenn zum Ende Juni gekündigt wird). Laut GF "wird das ausstehende Gehalt auf jeden Fall gezahlt und wenn wir es bis Ende des Jahres abstottern".

    Wenn ich das richtig sehe würde mir in diesem Fall erst ab August Arbeitslosengeld zustehen, finanziell ist das ganze nicht einfach für mich. Trotz erbrachter Arbeitsleistung wird mein volles Gehalt nicht gezahlt (Mai) und Juni ist ungewiss. Jetzt endlich meine Frage: gibt es einen Schutz auf den ich mich berufen kann um schneller aus dem Arbeitsvertrag (Kündigungsfrist) entlassen zu werden? Wenn mein Arbeitsvertrag bis Juli gilt, ich aber nicht absehen kann wann ich mein Lohn erhalte stehe ich vor einem Problem :-/ Wird der Arbeitnehmer in Deutschland vor so einem Fall geschützt?

    Viele Grüße und einen schönen Tag,
    Peter

  • #2
    AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

    Na ja ich würde erstmal mit dem GF reden, wenn er die Leute nicht bezahlen kann ist er vielleicht froh für jeden der früher geht (wenn er denn einen neuen Job hat).

    Ansonsten ist das alles schwierig. Du kannst (evtl. auch deine Kollegen) einen Antrag/Klage auf einstweilige Verfügung stellen, dass du zumindest den Teil deines Gehaltes der pfändungsfrei ist, recht schnell vollstrecken kannst. Wenn es dann z.b. 10 vollstreckbare Titel gibt und noch ein paar Kunden das Geld wollen, dann muss der AG Insolvenz anmelden, sonst macht er sich strafbar, wenn er damit zu lange wartet, dann gibt es zumindest Insolvenzgeld.

    MfG
    Matthias

    Kommentar


    • #3
      AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

      Hallo Matthias,

      vielen Dank für Deine Antwort.

      Oh Mensch, das ganze ist so unheimlich Kompliziert.... wahrscheinlich ist es aussichtsreicher wenn ich auf meine Kündigungsfrist und den einen Monat komplett verzichte. Sprich gib mir die Kündigung und wir sind quitt und ich geh zum Arbeitsamt (ginge das denn überhaupt, so eine Regelung zwischen AG und AN?) was bringts wenn mir 4 Wochen zu stehen die nicht gezahlt werden können.......

      Kommentar


      • #4
        AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

        Nein davor warne ich. Das könnte ein Sperre geben.

        Wieviel Geld fehlt dir denn? Wenn 2 Gehälter fehlen oder mehr könnte man die Arbeit evtl. einstellen und direkt zum AA gehen, das nennt sich Zurückbehaltungsrecht, das würde ich aber nur mit einem Anwalt machen, damit da nichts schief geht.

        MfG
        Matthias

        Kommentar


        • #5
          AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

          ok, danke für den Tipp - ich werde die Finger von lassen. Das mit den zwei Monaten und Hilfe durch das Arbeitsamt hab ich mittlerweile ebenfalls gelesen. Denke ich muss dort anrufen.

          Momentan fehlt:
          Mai 60%
          Juni wird zu 99,9% nicht rechtzeitig geschweige denn voll bezahlt werden können
          Juli ebenfalls (sagte uns der GF gestern).

          "wir zahlen alles und wenn wir bis zum Ende des Jahres brauchen"
          ich kann und will das mittlerweile gar nicht mehr akzeptieren. Denke ich werde im ersten Schritt ein Schreiben aufsetzen in dem ich das offene Gehalt beziffere und eine Frist von zwei Wochen (?) setze. Der AG muss darauf ja irgendwie reagieren... Auch wenn beide Probleme mit dem Geld haben, ich hab keine Lust das sie nun das wenige Geld noch als Eigenentnahme nutzen um deren eigene Schulden zu zahlen.

          Viele Grüße,
          Peter

          Kommentar


          • #6
            AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

            Hallo, peterecher

            könnte Kurzarbeit helfenIn euerm Fall)

            Gruß FS
            In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

            Kommentar


            • #7
              AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

              So das Privatvermögen der Inhaber nicht auf die Lebens-bzw Ehepartner überschriebenist, wäre bei einer BGB-Gesellschaft auch noch an eine Pfändung der Privatvermögen zu denken.

              mfg


              Günni

              Kommentar


              • #8
                AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

                Hallo FS,

                wurde kurz diskutiert aber letztlich verworfen da eigentlich viel Arbeit vorhanden ist. Die Bank möchte keine Vorfinanzierung mehr leisten und da anscheinend immer am Limit gewirtschaftet wurde hat sie nun den Hahn abgedreht. Ich denke das die GbR letztlich zu schnell, zu viele MA eingestellt hat und nun wachsen ihr die Fixkosten übern Kopf. Als ein Großkunde gegen Jahresende die Zusammenarbeit beendet hat, wurde meiner Einschätzung nach zu blauäugig darauf gehofft "schnell" neue Kunden zu gewinnen - leider ist der Wunsch größer als die Wirklichkeit gewesen...

                Nu steh ma da, Bank lässt keine Überweisung durch, die Mahnungen/Rechnungen kommen und die MA warten aufs Geld :-/

                Viele Grüße,
                Peter

                Kommentar


                • #9
                  AW: "Gehalt abstottern" - erlaubt?

                  Hi Günni,

                  ich denke auch das es soweit kommen wird. Naja, drei Jahre lang können wir ja Anspruch auf unsere Gehälter gelten machen *kotz*

                  Viele Grüße,
                  Peter

                  Kommentar

                  Unconfigured Ad Widget

                  Einklappen

                  Google

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X