Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

    Hallo !!!

    hatte Güteverhandlung vorm Arbeitsgericht wegen Bossing !

    Seit über 11 Jahren in der Firma beschäftigt, einem Schwerbehindertem Gleichgestellt !

    Anträge:

    Schmerzensgeld 5000,-€
    Ausstehender Lohn 1200,-€
    Weihnachtsgeld 700,-€
    Arbeitszeit


    Ergebnis:

    Beschlossen wurde betriebsbedingte Kündigung (Einhaltung der Kündigungsfrist), Abfindung von 5000,-€ (damit wäre alles abgegolten), widerrufliche Freistellung bis Kündigungsende (auf Verlangen des Arbeitgebers zur Arbeit kommen) und Urlaubsansprüche bis zum Ende der Beschäftigung wurden mir zugesprochen (alles vom Anwalt der Arbeitgeberseite vorgeschlagen).

    Wegen Depressionen seit mehreren Wochen arbeitsunfähig erkrankt !


    Mein Arbeitgeber will, das ich die Firma nicht mehr betrete und bis zum Ende der Kündigungsfrist mich weiter krankschreiben lassen soll.
    Sobald ich gesund wäre, müßte ich zur Arbeit kommen, dann würde es mir dort aber übelst ergehen.
    Dies hat der Anwalt meines Arbeitgebers im Gütetermin so vorgetragen, und die Richterin teilte die Auffassung, mich lieber weiter krankschreiben lassen zu sollen (wegen der Argumente/Konsequenzen).

    Meine Frage:

    1. Kann man dem Urteil der Güteverhandlung nachträglich widersprechen (neuer Gütetermin oder gleich Kammertermin) ?
    2. Muss ich der Firma mitteilen, das ich wieder gesund wäre, oder ist dass rechtlich nicht nötig (müßten dann Lohn zahlen) ?
    3. Nicht mehr in die Firma kommen sollen (Gott sei Dank), Freigestellt aber bei Arbeitsfähigkeit kommen sollen (mit den angedrohten Konsequenzen).
    Ist das rechtens ? Wie kommt ein Richterin dazu, so einen Umstand zuzulassen ?
    4. Wie viele Tage vorher muss der Arbeitgeber eigentlich die Arbeitsaufnahme ankündigen (man kann ja Bewerbungstermine haben oder anderweitig nicht zu Hause sein) ?
    5. Muss der Arbeitgeber einem die Aufforderung zur Arbeit zu erscheinen schriftlich zukommen lassen (falls man telefonisch nicht erreichbar ist oder mit dem Arbeitgeber nicht telefonisch sprechen will) ?

    Werde Anwaltlich vertreten, möchte aber gerne EURE Meinungen, ANREGUNGEN oder falls selbst schon in dieser Situation gewesen ERFAHRUNGEN, MÖGLICHKEITEN lesen !!!


    Besten Dank für Euer Interesse !!!


    Gruß Grenen

  • #2
    AW: Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

    Hallo, Grenen

    ich glaube es gibt gar kein Urteil bei einer Güteverhandlung. GÜV ist ein weitgehend informeller Verfahrensabschnitt. Das wird durch folgende Einzelbestimmungen deutlich:
    Eine Aufforderung an den Beklagten, sich zur Klage schriftlich zu äußern, erfolgt in der Regel nicht. Der Hauptzweck der GÜV ist die gütliche Erledigung des Rechtsstreites, insbesondere eines VERGLEICHS (§ 54 Abs.1 Satz 1 und Abs.3 ArbGG.Was sagt denn dein Anwalt dazu?
    In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

    Kommentar


    • #3
      AW: Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

      Hallo, Fussballsend

      meinen Anwalt treffe ich nächste Woche wieder,der mußte zu seiner nächsten Verhandlung, die Zeit war zu knapp.
      Nur einige Dinge kommen mir komisch vor.
      Das dort kein Urteil gefällt wird ist klar,eine gütliche Einigung soll dort stattfinden.

      Wenn ich mehr weiß sag ich Dir Bescheid !

      Gruß Grenen

      Kommentar


      • #4
        AW: Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

        ich würde es so auch nicht akzeptieren.
        Hier noch etwas zur Güteverhandlung:
        Kommt in der Güteverhandlung KEIN Vergelich zustande, wird das weitere Verfahren so geführt, als liefe es auf einen streitige Entscheidung durch Urteil hinaus.Zwar ist später noch ein Vergelich möglich und nach der gesetzlichen Regelung anzustreben (§ 57 Abs.2 ArbGG). Da aber nicht absehbar ist, ob ein solcher wirklich zustande kommt, muss das Verfahren weiter betrieben werden. Dabei unterscheiden sich naturgemäß die Aufgaben der Parteien und des Gerichts. Bin gespannt was du dann weiter zu berichten hast. Bis dann.
        Gruß FS
        In einem guten Wort ist Wärme für drei Winter!

        Kommentar


        • #5
          AW: Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

          Hallo Grenen,
          5000 € Abfindung bei 11 Jahren Tätigkeit erscheint mir etwas wenig, oder hast Du lediglich 1000€ brutto verdient? "Normale" Abfindungssummen bewegen sich meist um 1/2 Bruttogehalt pro Beschäftigungsjahr.
          Bei all dem was zudem vorgefallen zu sein scheint, würde ich mich mit 5000€ nicht zufrieden geben.
          Natürlich kann ein Vegetarier sehr zivil mit einem Kannibalen über das gemeinsame Nachtmahl verhandeln; dabei sollte er das Küchenmesser aber nicht als Vorleistung abgeben
          Josef Joffe

          Kommentar


          • #6
            AW: Arbeitsgericht:Güteverhan dlung wegen Bossing

            Hallo Lotte,

            meine Abfindungshöhe läge rechtmäßig bei gut 13.000,-€ !!!
            Ich werde alles noch mal prüfen,bzw.prüfen lassen !!!
            Man will mich komplett über den Tisch ziehen,und das lasse ich mir nicht gefallen.

            Bis demnächst !!!

            Gruß Grenen

            Kommentar

            Ad Widget rechts

            Einklappen

            Google

            Einklappen
            Lädt...
            X