Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schwerbehinderte Führungskraft

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwerbehinderte Führungskraft

    Hallo da draußen,

    ich arbeite seit 19 Jahren in einer Firma, davon seit 15 Jahren im mittleren Management, wie es so schön heißt .
    Seit 7 Jahren bin ich erst mit 60% und seit Neueinstufung mit 40% , über Gleichstellungsantrag, als behinderter Mitarbeiter geführt.
    Nun möchte mein neuer Chef mich gerne auf eine neue Position setzen. Grundsätzlich steht nichts dagegen, aber mit dem Stellenwechsel verliere ich meinen Führungskräftestatus und damit auch so manche Privilegien, z.B. Firmenfahrzeug, Notebook, Handy usw.
    Grundsätzlich ist das ja o.k., aber diese Kleinigkeiten wurden früher als Gehaltserhöhungen genutzt, die nun wegfallen würden. Wie gesagt habe ich nichts dagegen das Auto abzugeben, möchte aber dafür z.B. das Geld für das Firmenfahrzeug als Bruttogehalt behalten, da es ansonsten definitiv nicht nur eine neue Funktion sondern auch eine Gehaltskürzung ist.
    Kann mir jemand sagen wie das ganze Rechtlich zu bewerten ist, d.h. kann ich diese Forderung aufrecht halten.

    Vielen Dank schon mal für die Antworten
    VG christman

  • #2
    AW: Schwerbehinderte Führungskraft

    Na ja grundsätzlich gibt es im Moment Vertragsbedingungen, z.b. die Privatnutzung des PKWs. Das ist für dich ein geldwerter Vorteil und vertraglich wie gesagt garantiert.
    Dieser Vertrag ist einzuhalten!

    Wenn man nun den Vertrag ändern will, weil die Tätigkeit geändert werden soll, dann geht das auf 2 Wege:

    1. Änderungskündigung, das wird aber schwierig. Zumindest muss die Aufsichtsbehörde für Schwerbehinderte dem zustimmen. Die Stellungnahme der Behörde muss auch bei der Ä-Kündigung dabei sein, sonst ist sie von vorneherein nichtig.

    2. Mit beidseitigen Einverständnis. Und da ist halt alles Verhandlungssache. Ich meine ich kann eigentlich schon nicht verstehen wieso du deinen Job aufgeben willst aber das ist ja deine Sache das musst du hier nicht begründen, aber wie gesagt letztlich alles Verhandlungssache, du und dein AG müssen mit dem Ergebnis leben können.
    Wenn du das nicht kannst, lass alles beim alten. Wenn dein AG wirklich einen Ä-Kündigung durchziehen will, unbedingt direkt zum Anwalt. Wobei ein Beratungsgespräch würde ich dir jetzt schon empfehlen.


    MfG
    Matthias

    Kommentar


    • #3
      AW: Schwerbehinderte Führungskraft

      Hallo Matthias,

      danke für die rasche Antwort. Das hat mir extrem geholfen!

      Viele Grüße
      Christman

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen

      Google

      Einklappen
      Lädt...
      X