Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Wettbewerbsverbot

Während des bestehenden Arbeitsverhältnisses existiert ein absolutes Wettbewerbsverbot. Gemäß § 110 Gewerbeordnung (GewO) können Arbeitgeber und Arbeitnehmer für die Zeit nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter den Voraussetzungen der §§ 74ff. HGB ein wirksames Wettbewerbsverbot vereinbaren. (siehe auch Karenzentschädigung).

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Wettbewerbsverbot im Ausbildungsverhältnis

21.09.2006 | Auch ein Auszubildender darf während der Dauer des Berufsausbildungsverhältnisses keinen Wettbewerb zu Lasten seines ausbildenden Arbeitgebers betreiben; das für Handlungsgehilfen in § 60 HGB ausdrücklich geregelte Wettbewerbsverbot gilt auch für Auszubildende.  [mehr]

Kunden abwerben erlaubt

01.09.2010 | Es spricht nichts dagegen, wenn Geschäftsführer eines Unternehmens beim früheren Arbeitgeber Kunden abwerben. Der Kundenkreis ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs kein geschütztes Rechtsgut.  [mehr]

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot (21/2001)

14.11.2001 | Während des Bestehens des Arbeitsverhältnisses dürfen kaufmännische Arbeitnehmer ohne Einwilligung des Arbeitgebers im Handelszweig des Arbeitgebers weder ein eigenes Handelsgewerbe betreiben noch für eigene oder fremde Rechnung Geschäfte machen.  [mehr]