Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Verdachtskündigung

Unter diesem Begriff werden alle Tatbestände definiert, in denen die Kündigung nicht auf einer vom Gekündigten begangenen schuldhaften Pflichtverletzung selbst, sondern allein darauf gestützt wird, der Gekündigte stehe im Verdacht, die Vertragsverletzung – meist eine Straftat oder einen Vertrauensbruch – begangen zu haben. Sie kann sowohl als ordentliche wie als außerordentliche Kündigung ausgesprochen werden.

Allein die auf Grund des begründeten und dringenden – nicht nachgewiesenen oder nachzuweisenden – Tatverdachts eintretende Vertrauensstörung ist Grund für die Kündigung. Der Arbeitgeber muss zu erkennen geben, dass dies der Grund der Kündigung ist. Wechselt er in die Tatkündigung, muss er die Tat beweisen.

Der Betriebsrat ist gemäß § 102 BetrVG zu beteiligen.

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Fristlose KündigungWo ist die Quittung?

20.01.2012 | Weil ein Mitarbeiter einen Wiegebeleg in Höhe von 14,99 Euro nicht vorweisen konnte, kündigte ihm das Abfallwirtschaftsunternehmen fristlos. Es warf dem Arbeitnehmer vor, den Betrag selbst vereinnahmt zu haben.  [mehr]

Fristlose KündigungErmittlungsverfahren ersetzt nicht die Darlegungspflicht des Arbeitgebers

05.03.2013 | Der Arbeitgeber darf eine Verdachtskündigung gegen einen Lehrer nicht ausschließlich auf den Umstand stützen, dass die Strafverfolgungsbehörden einen dringenden Tatverdacht wegen eines Sexualdeliktes gegen diesen bejaht haben.  [mehr]

Die Verdachtskündigung (19/2007)

12.09.2007 | Obwohl die Kündigung wegen eines bloßen Verdachts dem rechtsstaatlichen Grundatz der Unschuldvermutung zuwiderläuft, lässt sie das Bundearbeitsgericht nach wie vor zu - wenn denn die engen Voraussetzungen erfüllt sind.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Maultaschen entwendet - Bagatellkündigung

22.02.2010 | Das viel beachtete Maultaschen-Urteil aus dem letzten Jahr ist ein Beispiel für die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen eines Bagatelldelikts. Jetzt reagiert der Gesetzgeber.  [mehr]