Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Mankohaftung

Unter einem Manko versteht man im Arbeitsrecht üblicherweise einen Schaden, den der Arbeitgeber dadurch erleidet, dass ein seinem Arbeitnehmer anvertrauter Warenbestand eine Fehlmenge aufweist oder sich in einer von seinem Arbeitnehmer geführten Kasse ein Fehlbetrag ergibt. Mit dem Abschluss einer Mankoabrede wird in der betrieblichen Praxis die Beweisproblematik (wegen § 619a BGB problematisch) vom Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer verlagert.

Führt eine Mankoabrede sogar zu einer verschuldensunabhängigen Haftung des Arbeitnehmers für Fehlbeträge, so ist eine solche Vereinbarung nur zulässig, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein sog. Mankogeld als Ausgleich für die Haftung zahlt (womit der Arbeitnehmer in die Lage versetzt wird, sich gegen einen möglichen Schaden zu versichern).

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Fahrlässigkeit

29.01.2010 | Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB). Leichteste Fahrlässigkeit liegt vor, wenn es sich um geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtverstöße handelt  [mehr]

Rechtslexikon: Haftung

29.01.2010 | Für die Haftung eines Arbeitnehmers für Schäden des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer in Ausübung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten begeht, existieren Sonderregelungen, die das BAG entwickelt hat.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Haftung des Arbeitnehmers bei grober Fahrlässigkeit

25.02.2011 | Ist davon auszugehen, dass einen Arbeitnehmer bei einer Schadensverursachung ein hoher Verschuldensgrad trifft, kann er bis zur Höhe eines Jahresbruttoeinkommens haften. Eine abgeschlossene Haftpflichtversicherung erhöht die Haftungsobergrenze nicht.  [mehr]

SchadensersatzKein Freibrief zum Goldschürfen im Krematorium

25.08.2014 | Nehmen Krematorien-Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Asche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe bzw. Schadensersatz verlangen. Zahngold und andere wertvolle Metalle kommen dann also nicht Hinterbliebenen zugute, sondern den Betreibern der Krematorien. So das Bundesarbeitsgericht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Arbeit & Politik

Versicherungsschutz während der betrieblichen Weihnachtsfeier

03.12.2010 | Die dunkle, kühle Jahreszeit schneit wieder herein und der Chef lädt die Mitarbeiter zur Adventsparty bei Glühwein und Punsch ein. Was ist unfallrechtlich dabei zu beachten?  [mehr]

Wann muss der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld zurückzahlen? (03/2003)

29.01.2003 | Wenn das Arbeitsverhältnis in den ersten drei Monaten im neuen Jahr beendet wird, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob das "Weihnachtsgeld" zurückzuzahlen ist. Entgegen der weitverbreiteten Auffassung besteht eine solche Rückzahlungsverpflichtung nicht grundsätzlich.  [mehr]