Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Karenzentschädigung

Gemäß § 74 Abs. 2 Handelsgesetzbuch (HGB) muss im Falle eines wirksam vereinbarten nachvertraglichen Wettbewerbsverbots eine Karenzentschädigung an den Arbeitnehmer gezahlt werden. Für die Dauer des Verbots (höchstens zwei Jahre: § 74a HGB) muss sie pro Jahr mindestens die Hälfte der vom Arbeitnehmer zuletzt bezogenen Bruttovergütung betragen.

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Karenzentschädigung bei teilverbindlichem Wettbewerbsverbot

17.05.2010 | Der Anspruch auf Karenzentschädigung bei einem nur teilweise verbindlichen Wettbewerbsverbot besteht auch dann, wenn der Arbeitnehmer lediglich den verbindlichen Teil einhält, da nur dieser den berechtigten geschäftlichen Interessen des Arbeitgebers dient.  [mehr]

Vorvertrag über Wettbewerbsverbot

26.10.2010 | Ist ein Vorvertrag über ein Wettbewerbsverbot unwirksam, ist das Verbot unverbindlich. Der Arbeitnehmer kann dann zwischen Wettbewerbsfreiheit ohne Karenzentschädigung und Wettbewerbsenthaltung wählen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.  [mehr]