Arbeitshilfen

Rechtslexikon: KAPOVAZ

Die sog. Kapovazabrede (kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit) ist die Vereinbarung einer variablen Lage der Arbeitzeit im Rahmen eines vorbestimmten Bezugszeitraums bei festgeschriebenem Arbeitsumfang. Während die Dauer der Arbeitszeit hier für den Bezugszeitraum feststeht, steht die Verteilung unter dem Direktionsrecht des Arbeitgebers. Arbeitsbeginn und Arbeitsende werden also nicht bereits vertraglich festgelegt, sondern hängen von dem Abruf des Arbeitgebers ab. Gesetzlich geregelt ist dies in § 12 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Betriebsrisiko in einem witterungsabhängigen Unternehmen

11.07.2008 | Haben die Vertragsparteien aufgrund witterungsbedingten Arbeitsausfalls die Zahlung eines Festlohns lediglich für die Zeit von März bis November vereinbart, so liegt hierin weder eine Befristung noch eine wirksame Vereinbarung von Abrufarbeit. Der Arbeitnehmer kann die Vergütung für volle 12 Monate verlangen, da der Arbeitgeber das Betriebsrisiko trägt.  [mehr]

Bezahlung bei ärztlicher Rufbereitschaft

13.02.2009 | Die Rufbereitschaft eines Arztes in einem kommunalen Krankenhaus ist auch dann zu vergüten, wenn die Inanspruchnahme nicht vor Ort, sondern allein telefonisch erfolgt.  [mehr]